Brauche eure Hilfe

Austausch alltäglicher Sorgen oder Freuden

Moderator: Moderatoren

Antworten
katl0607
power user
Beiträge: 150
Registriert: 11:10:2015 14:39

Brauche eure Hilfe

Beitrag von katl0607 » 13:04:2016 7:21

Wie ihr ja wisst, gab es vor drri wochen einen böden streit mit meinen Schwiegereltern.
Sie machten uns schwere Vorwürfe und wir liessen und nichts vorwerfen, da wir keinen Grund sehen.
Auf alle fälle, geht es mir seitdem nicht gut. Ich grüble ständig an diesen streit rum und komme auf kein Ergebnis.
Diese grübelei kostet mich natürlich alle Kraft die ich habe.
Dafurch bin ich wieder soweit, dass ich kaum was essen kann, dass ich ständig Durchfall habe, in der nacht oft wach werde und über den Tag sehr müde bin.
Meine Schwiegereltern haben wir seitdem nicht mehr gesehen oder gehört- da bin ich froh!
Mein Mann sagt immer, dass dieser Streit mal sein musste und jetzt alles mal gesagt wurde. Jetzt müsse man abwarten und schauen wie sich das Verhältnis entwickelt. Er ist da so ccol und lässig... und ich kacke mich da so ab, dass ich wieder um Monate zurück geschmissen bin, in bezug auf meine Genesung.

Es ging mir schon wieder ziemlich gut! Ich spürte dass es bergauf geht.
Doch seit dem Brief entwickelt sich meine Genesung wieddr rückwärts. Ich bin oft über den Tag kurz vor einer angst- und panikattacke...
Und das ist ein scheiss gefühl......

Könnt ihr mir gut zureden?
1. Kind geboren 7/14
Ab der Geburt schleichend Ängste und Panikattacken.
September 2015 psychosomatische Tagesklinik für 7 wochen
Diagnosen: Panikstörung, depressive Episode
sertralin 100 mg
Quetiapin 75 mg
Promethazin Trpf

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Re: Brauche eure Hilfe

Beitrag von Astrid77 » 13:04:2016 9:15

Hallo!
Tja also ich habe alles so gelesen was du geschrieben hast, irgendwie verstehe ich nicht genau WARUM du dir das so zu Herzen nimmst.... Wenn es deine Eltern wären, würde ich es noch verstehen, oder wenn dein Mann auf der Seite der Schwiegereltern wäre, das wäre auch schlimm. Aber so?! Vielleicht ist es eher die ungelöste Situation, der im Raum stehende Stress. Dabei kann es dir doch ehrlich gesagt total Wurst sein. was die SchwEltern machen, wenn sie a) eh nicht da sind und b) deinem Mann es auch egal ist. Du kannst sogar froh sein, dass dich solche Leute nicht kontaktieren, denn sie bringen nur Negativität!
Hmmm... also ich denke du brauchst kein schlechtes Gewissen haben deswegen, diese beiden Menschen sind erwachsen und wissen was sie tum. Recht machen musst du es ihnen - vor allem wenn sie so sind - auch nicht. Ich weiß, wenn man sagt "Vergiss es doch einfach" geht es auch nicht einfach so. Die Gedankenspirale geht weiter. Ich hatte früher oft Stress mit der Schwiegermutter und hab mich tagelang darüber geärgert, irgendwann war dann aber immer die Luft draußen und es war wieder auf einem erträglichen Level. Ich halte jetzt einen gesunden Abstand zu solchen Leuten, das ist jetzt leider das einzige, was ich dir so empfehlen kann.

Alles Gute!
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

Eule86

Re: Brauche eure Hilfe

Beitrag von Eule86 » 13:04:2016 13:38

Hey Katl,

ich kann dich sehr gut verstehen!
Theoretisch weiß man, dass es einem scheiß egal sein könnte, aber die Gefühle machen da nicht so mit und ich denke, dass das auch ok ist, wie du jetzt fühlst.
Ob es deine eigenen oder "nur" Schwiegereltern sind oder "nur" ein ArbeitsKollege oder eine Freundin und vielleicht sogar die entfernte Nachbarin mit der man in Klinsch geraten ist, eine Streitigkeit ist für harmoniebedürftige und in ihrem Selbstwert eh grad angeknackste Menschen nicht leicht zu ertragen.
Ich habe mich mal bei einem Supermarkt beschwert, weil die Kassiererin dermaßen unfreundlich zu mir war. Erst bin ich einfach raus gegangen, hab im Auto geheult und mich geärgert und dann dachte ich: nein, ich geh da jetzt wieder rein und sage das der Chefin. Schriftlich haben sie es dann auch nochmal von mir bekommen.
Aber das saß mir Tage nach.
Deswegen: Es ist völlig 'normal', dass du jetzt so fühlst. . das ist ein Verarbeitungsprozess. Und gerade Menschen wie Schwiegereltern sind ja schon auch wichtig im eigenen Leben. Nicht unbedingt so wie eine fremde Kassiererin; ) Sich mit denen anzulegen oder mal die Meinung zu sagen ist mutig und da kann einem auch schon mal einige Tage das Herz danach rasen und den Appetit verschlagen.
Mir hilft es immer mit lieben Freunden oder generell darüber zu sprechen. Das hilft beim Verarbeiten..
Finde ich..
Und natürlich auch Ablenkung!
Zuletzt geändert von Eule86 am 13:04:2016 13:44, insgesamt 1-mal geändert.

Graureiherin
power user
Beiträge: 463
Registriert: 07:01:2015 12:57

Re: Brauche eure Hilfe

Beitrag von Graureiherin » 13:04:2016 13:41

Also, ich stimme Astrid zu.

Ich fand es gut wie Du "damals" reagiert hast. Im Streit findet wir einfach nicht immer die ganz korrekten Sätze. Das ist normal. Wir streiten alle nicht nur im Sinne von Marshall Rosenberg. Manchmal gehört ein großer (und nahzu fieser) Krach einfach dazu. Format und Größe würden Deine Schwiegis zeigen, wenn sie auf euch zukommen würden. Wenn sie sich reflektieren könnten etc.

Geht es vielleicht bei Dir gar nicht um diese konkrete Situation? Wären die Personen (in diesem Fall die Schwiegis) austauschbar? Dann nutze die Gelegenheit und schau was dahinter steckt!

Und schau Dir ein klein wenig von Deinem Mann ab... und genieße mal ein Eis in der Sonne (oder im Regen :wink: )...

liebe Grüße

die Graureiherin
postpartale Zwangserkrankung 10/2012
Cipralex bis 2014
Rückschlag 2015, wieder Escitalopram bis 15mg
seit Mai 2016 Escitalopram 10 mg
seit Juni 2017 6 mg Escitalopram
Verhaltens- und Gesprächstherapie

lotte
power user
Beiträge: 1779
Registriert: 05:09:2008 7:58

Re: Brauche eure Hilfe

Beitrag von lotte » 14:04:2016 7:24

Hey Du,

es ist völlig OK, dass Du nicht gerade happy über den Streit bist, auch wenn er jetzt vorbei ist. "Gesunde" Menschen reagieren auf sowas vielleicht mit Magenschmerzen und Du eben wieder vermehrt mit körperlichen Symptomen Deiner Krankheit. Das ist zwar unangenehm, aber nicht weiter tragisch, wenn Du die Situation "einfach" annimmst und sagst, ok, ich bin halt nicht wie Mann, muss ich auch nicht sein, ich reagiere da eben etwas emotionaler. Lass den Streit gedanklich einfach los, weiterziehen, denn das grübeln darüber bringt Dir jetzt nix mehr.

Graureiherin hat Recht: schau mal dahinter, ob es jetzt nur um die Schwiegis geht, oder Du generell Konflikten etc gerne aus dem Weg gehst. Dann kannst Du aus dem ganzen noch was lernen ;)

Und rückwärts geht es nicht wirklich, mit schlechteren Tagen (durch was auch immer ausgelöst) müssen wir alle mal rechnen. Es kommt eher auf die Bewertung des ganzen an, wie kannst Du damit umgehen, dass es Dich nicht aus der Bahn wirft.

LGL
Ängste soll man nicht verdrängen. Man muß mit ihnen gedanklich so lange Schach spielen, bis man sie mattgesetzt hat.

(Robert Pfützner)

katl0607
power user
Beiträge: 150
Registriert: 11:10:2015 14:39

Re: Brauche eure Hilfe

Beitrag von katl0607 » 16:04:2016 12:58

Hi Leute!

Ich habe das Gefühl, dass es ziemlich egal wäre, mit wem der Streit gewesen wäre... wobei ich schon total enttäuscht von meinen Schwiegereltern bin.
Ich habe halt oft das Gefühl, dass ich eh versuche alles richtig zu machen, bzw. Jedem gerecht zu werden. Und meine Schwiegermutter hat nichts besseres zu tun, als uns genau das vorzuwerfen. ..
Ich fühle mich so angeprangert Vor der ganzen Verwandtschaft von ihr. Sie kann nix für sich behalten und tratscht vieles in ihrer eigenen Version rum... sie steht natürlich immer als die "arme" da...
Ich möchte mich da endlich abgrenzen können. Doch es gelingt mir nicht wirklich. ..
Dadurch sind meine ängste immer wieder präsent. ..
Jeden Tag sind die wieder etwas stärker bei mir...
Es war schon besser...
1. Kind geboren 7/14
Ab der Geburt schleichend Ängste und Panikattacken.
September 2015 psychosomatische Tagesklinik für 7 wochen
Diagnosen: Panikstörung, depressive Episode
sertralin 100 mg
Quetiapin 75 mg
Promethazin Trpf

Graureiherin
power user
Beiträge: 463
Registriert: 07:01:2015 12:57

Re: Brauche eure Hilfe

Beitrag von Graureiherin » 17:04:2016 21:28

Du Liebe,

Hmmm, deine Schwiegereltern sind wie sie sind... und das seit zig Jahren. Da wird sich warscheinlich nichts mehr wesentlich ändern. Das würde mich auch enttäuschen, aber letztdendlich kannst Du dagegen nichts unternehmen.

Selbst wenn die Verwandtschaft der Schwiegereltern Dich "anprangert" (vielleicht tun sie das aber gar nicht wirklich?), dann gilt es jetzt vermutlich genau das auszuhalten. Meinem Gefühl nach ist das dann eine Form der Abgrenzung und vor allem (so würde ich sagen) bedeutet es, dass Du zu Dir stehst. Zu dem was Du gesagt hast (mit allem was Du an Dir selbst dabei kritisierst und anzweifelst dabei).

Ich selber setzte mich auch gerne unter den "Korrektheitsdruck" und bin ein Harmoniehammel. Deswegen lerne ich Fettnäpfchen auszuhalten. Heute z. B. ist mir das nicht gelungen, da war mir eine (kleine) Situation im Übermaß peinlich. Also muss ich weiter üben und mich in diesen Situation annehmen wie ich eben dann bin (ich werde immer sichtlich rot, wie wenn ich eine akute Bluthochdruckkrise hätte :oops:).

Wenn ich hier die Beiträge zu Ängsten richtig verstehe, dann ist das zwar ein sehr unangenehmes Symptom, aber eben auch ein Signal das Dir helfen kann Dinge zu verändern. Hättest Du dieses Signal nicht, würden sämtliche eingeschliffene Verhaltensmuster immer so weiterlaufen. oder?

mit lieben Grüßen an Dich und gräme Dich nicht all zu sehr!
die Graureiherin
postpartale Zwangserkrankung 10/2012
Cipralex bis 2014
Rückschlag 2015, wieder Escitalopram bis 15mg
seit Mai 2016 Escitalopram 10 mg
seit Juni 2017 6 mg Escitalopram
Verhaltens- und Gesprächstherapie

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7709
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Brauche eure Hilfe

Beitrag von Marika » 19:04:2016 8:37

Hallo du,

ich finde Graureiherin hat das super gut geschrieben.

Das sind die Herausforderungen des ganz normalen Lebens. Da du seelisch aber im Moment noch nicht gesund bist, wirft dich dieser Streit extrem aus der Bahn. Und es kann auch sein, dass dir das jetzt ein "Tief" einbrockt hat. Aber: dieses Tief wird vergehen und DU WIRST GESTÄRKT aus dem ganzen hervor gehen. Denn du wirst ganz viel dabei jetzt lernen - nämlich genau wie Graureiherin schreibt dieses "ganz normale verrückte" Leben mit all seinen Fettnäpfchen aus zu halten und später fast gar nicht mehr an dich ran zu lassen.

Es ist wie "learning by doing" - nur in dem du solchen Situationen ausgesetzt bist, lernst du dich anders zu verhalten - nämlich so, dass es für DICH gesund ist. Das hast du getan, deine Meinung gesagt - das hättest du früher wohl nicht getan. Somit hast du einen riesen Schritt getan. Den "Preis" den zu zahlst ist jetzt dass du dich schlecht fühlst - aber glaub mir dieser Preis ist es wert!!!! Ich habe viele ähnliche Situationen gelernt aus zu halten und für MICH ein zu stehen - es hat oft weh getan, hat mir Tiefs beschert - aber im Endeffekt hat es mich nur stärker gemacht!
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

katl0607
power user
Beiträge: 150
Registriert: 11:10:2015 14:39

Re: Brauche eure Hilfe

Beitrag von katl0607 » 13:05:2016 13:20

Hallo an alle!

Ich stecke immer noch in einem leichten tief fest. Ich schlafe jede Nacht nur ungf. 6 std. Ich bin jeden morgen um sechs wach, obwohl ich locker bis 7:30 schlafen könnte. Unsere kleine wird jeden tag erst zwischen acht und halb neun wach. Mittags lege ich mich fast jeden tag hin. Währenddessen schläft unsere kleine in ihrem Bettchen für ca 1 1/2 std.
der klinsch mit meinen Schwiegereltern arbeitet immer noch etwas in mir.. leider hat sich die lage nicht entspannt. Mein Mann bekam bei einem Telefonat mit seiner mama wieder vorwürfe. Z.b. dass wir sie an muttertag nicht besucht haben...

Wenn ich mittags schlafe, habe ich umgehend nachdem ich wach werde angst. Erst nach einigen Minuten wird es meist besser. Meistens hilft es am besten, wenn ich mich dann gleich ablenke. Leider kommt die angst aber auch jeden Tag immer wieder. Es ist nicht so schlimm wie vor der klinik. Es ist ein gemeines gefühl. Und dann bekomme ich auch sofort wieder angst vor einem rückfall.


Wieso nimmt mich das so krass mit? Diese Ungewissheit was sie sich als nächstes für Vorwürfe einfallen lassen für uns nagt an mir.

Ich habe keinen bock mehr mich wegen denen krank zu machen. ..
Seit drei Monaten nehme ich die pille wieder. Ich weiß nicht, ob sie auch eine Rolle spielt.
Meine Psychopharmaka nehme ich seit meinem klinikaufenthalt gleich. Was ich schon zugeben muss, ist, dass ich Meine Medikamente in den letzten drei Wochen nicht immer zur gewohnten zeit genommen habe. Es war durchaus mal Tage, an denen ich meine tropfen anstatt viermal tgl. Nur zweimal tgl nahm. Und auch meine Medikamente für morgens nahm ich auch mal erst mittags. Naja, bitte schimpft mich nicht, aber ich vermute, dass das auch eine Rolle spielt.

Drücke euch alle
1. Kind geboren 7/14
Ab der Geburt schleichend Ängste und Panikattacken.
September 2015 psychosomatische Tagesklinik für 7 wochen
Diagnosen: Panikstörung, depressive Episode
sertralin 100 mg
Quetiapin 75 mg
Promethazin Trpf

katl0607
power user
Beiträge: 150
Registriert: 11:10:2015 14:39

Re: Brauche eure Hilfe

Beitrag von katl0607 » 13:05:2016 21:47

Hi!

Ganz aktuell geht es mir beschissen. Bin wieder kurz davor Panikattacken zu bekommen.
1. Kind geboren 7/14
Ab der Geburt schleichend Ängste und Panikattacken.
September 2015 psychosomatische Tagesklinik für 7 wochen
Diagnosen: Panikstörung, depressive Episode
sertralin 100 mg
Quetiapin 75 mg
Promethazin Trpf

katl0607
power user
Beiträge: 150
Registriert: 11:10:2015 14:39

Re: Brauche eure Hilfe

Beitrag von katl0607 » 13:01:2017 23:00

Hallo!

Leider geht es mir immer noch nicht wirklich besser. Die Konfrontation mit meiner Schwägerin vor ein paar Tagen sitzt wieder tief... In meiner Brust sitzt seitdem wieder ein fester Kloß. Meine Ängste sind wieder stärker. Ich habe mehrmals täglich das Gefühl, kurz vor einer Panikattacke zu sein. Mein Kopf ist wieder so wie benebelt. Meine Gedanken kreisen ständig um die ganzen Vorwürfe, die sie mir/ uns an den Kopf warf.
Ich fühle mich so in die Ecke gedrängt. So zu unrecht verurteilt...
Auch wir hätten uns sogern auf dieses Gespräch vorbereitet. Doch wieder hatten wir keine Möglichkeit. Da sie sich ein paar Stunden vorher erst angemeldet hat mit der Info , dass sie mit meinem Mann sprechen wolle.
Worüber wollte sie vorab nicht verraten.
Sie war noch keine 5 Minuten bei uns und legte mit den Vorwürfen gleich los. Sehr oft sagte sie "ich nehme jetzt keine Rücksicht, ich sag jetzt alles was mich stört, alles andere ist mir scheissegal"
Ihre Vorhaltungen gingen dann die meiste Zeit um Dinge, die schon längst vorbei sind und unwiederbringlich sind. Z.b. Sie ist tief enttäuscht, dass mein Mann nicht bei ihrem Abschlussball (vor 10 Jahren ) war... oder dass wir uns mehr um meine Schwiegereltern kümmern sollten... Das meine Schwiegis wohl ein eheproblem haben. Dass ich sie mit unsrer neugeborenen Tochter nicht in München besucht habe ( einfache Fahrt ca 200 km).
Ich sags euch... und das sind nur wenige Sätze, die gefallen sind.
Es nagt so sehr an mir.
Was ratet ihr mir?
1. Kind geboren 7/14
Ab der Geburt schleichend Ängste und Panikattacken.
September 2015 psychosomatische Tagesklinik für 7 wochen
Diagnosen: Panikstörung, depressive Episode
sertralin 100 mg
Quetiapin 75 mg
Promethazin Trpf

lotte
power user
Beiträge: 1779
Registriert: 05:09:2008 7:58

Re: Brauche eure Hilfe

Beitrag von lotte » 14:01:2017 19:06

Hey Du,

und Du? Was hast Du auf die Vorwürfe geantwortet? Gerade so Sachen wie den Abschlussball, da kann man doch eigentlich nur drüber lachen bzw. sehen, dass Deine Schwägerin selbst irgendwo ein Problem hat. Sorry, wenn ich das so offen sage.

Auf keinen Fall solltest Du das alles auf Dir sitzen lassen. Wenn Du es Dir nicht zutraust, das in einem persönlichen Gespräch mit ihr zu klären, nimm Deinen Mann mit oder schreibe Deiner Schwägerin einen Brief. Ob und wann DU Dich um deine Schwiegis kümmerst, ist zb ja wohl nur DEINE Entscheidung.

Du musst jetzt klar Stellung beziehen und Dich nicht wie ein kleines Kind behandeln lassen, sonst hört das nicht auf.
Ich verstehe, dass es nicht einfach ist und Du vielleicht lieber Harmonie in der Familie möchtest, aber machmal gibt es eben Situationen, in denen das nicht geht. Du kriegst, wenn Du ihr auf ihre Vorwürfe antwortest, ein anderes standing, in erster Linie auch Dir selbst gegenüber.

LGL
Ängste soll man nicht verdrängen. Man muß mit ihnen gedanklich so lange Schach spielen, bis man sie mattgesetzt hat.

(Robert Pfützner)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Charlotte und 1 Gast