Ein paar aufmunternde Worte bitte!!!!

Austausch alltäglicher Sorgen oder Freuden

Moderator: Moderatoren

Antworten
Kim89
Beiträge: 81
Registriert: 13:06:2016 0:08

Ein paar aufmunternde Worte bitte!!!!

Beitrag von Kim89 » 10:04:2017 19:29

Nächsten Monat ist mein Rückfall in der ss ein Jahr her.
Mein kleiner Prinz wird 4 Monate. Ich nehme noch immer 150mg Sertralin. Bis auf paar Tage mit Symptomen ging es mir sehr gut.

ABER dann hat mein Mann den kleinen fallen lassen :( wie den großen damals auch schon :cry: ihm ist nichts passiert aber mir ging es schlecht danach. Der große hat unser Auto gegen die Mauer gesetzt. Danach hatte er Magen Darm bis Samstagabend.und seit heute morgen hab ich es :((
Zeitgleich merke ich Angst. Keine unruhe sondern wirklich Angst. Sofort ging das Gedankenkarusel los. Oh Gott nicht schon wieder. Diesmal scheint es ernst zu sein :( ich will nicht verrückt werden und in die Klinik usw....

Sind es die umstände oder passiert wirklich was?

Hilfe :((
Generalisierte Angststörung u. Panikstörung schleichend nach Geburt 2013 --> Citalopram 10mg
Pregabalin 150mg

Ende 2015 ohne Medikamente

Erneut SS 4.16 starker Rückfall ----> bis zur Geburt Sertralin 150mg

Kim89
Beiträge: 81
Registriert: 13:06:2016 0:08

Re: Ein paar aufmunternde Worte bitte!!!!

Beitrag von Kim89 » 11:04:2017 17:08

Habe heute schon 2 promethazin genommem weil einige panikattacken kamen :(( könnte heulen!
Generalisierte Angststörung u. Panikstörung schleichend nach Geburt 2013 --> Citalopram 10mg
Pregabalin 150mg

Ende 2015 ohne Medikamente

Erneut SS 4.16 starker Rückfall ----> bis zur Geburt Sertralin 150mg

lotte
power user
Beiträge: 1779
Registriert: 05:09:2008 7:58

Re: Ein paar aufmunternde Worte bitte!!!!

Beitrag von lotte » 12:04:2017 9:39

Hey Du,

also erstmal: verrückt wirst Du ganz bestimmt nicht und eine Klinik wäre zumindest eine Option, wenn es ganz arg kommt. Das schreibe ich Dir nun nicht, um Dir Angst zu machen, ganz im Gegenteil: Du hast da Gedanken einer Katastrophe im Kopf, die rein rational so ja nicht stimmen.
Nur kannst Du das in deinem derzeitigen Zustand nicht sehen, einordnen.

Es ist logisch, dass Stress von aussen wieder dazu führen kann, dass alte Ängste auftauchen. Das zeigt, dass Du nicht wirklich Wege gefunden hast, damit umzugehen. Also die Dinge sauber voneinander zu trennen: das eine ist das Aussen (Krank, Auto kaputt, Kind fällt hin), das andere Deine Reaktion darauf. Oft ist es so, dass ein AD allein nicht helfen kann, um diese gedankliche Trennung hinzukriegen. Hattest Du denn eine Therapie begleitend gemacht? Woher kommen Deine Ängste?

Wenns geht, versuche die Panik anzunehmen, so blöd das klingt. Und werde erstmal wieder gesund.

LGL
Ängste soll man nicht verdrängen. Man muß mit ihnen gedanklich so lange Schach spielen, bis man sie mattgesetzt hat.

(Robert Pfützner)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast