Studie Uni München

Alles was unser Forum betrifft. Fragen, Neuigkeiten, Organisatorisches

Moderator: Moderatoren

Antworten
Anke
power user
Beiträge: 531
Registriert: 23:03:2005 23:13
Wohnort: Ostfildern

Studie Uni München

Beitrag von Anke » 13:03:2016 13:34

Liebe Forumnutzer,

nachstehend eine Studie der Uni München:

------------------------------------------------

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit dieser Mail möchten wir Ihnen eine kurze Rückmeldung über den Verlauf unseres Programms, als auch den Hinweis geben, dass wir noch weiterhin Familien mit einem depressiven Elternteil und Kindern von 8-17 Jahren suchen, welche an unserem familientherapeutischen Gruppenprogramm nach KVT zur Prävention von Depression teilnehmen.

Bisher haben wir 57 Familien rekrutiert, die sechste Gruppe wird am kommenden Donnerstag starten und die erste Gruppe hat bereits den gesamten Studienzeitraum durchlaufen. In den Osterferien werden die Familien des ersten Durchlaufs erneut zur letzten Messung erscheinen.

Auf Grund begleitender Evaluationen der Sitzungen seitens der Familien können wir jedoch schon jetzt sagen, dass die Akzeptanz des Programms äußerst groß ist: Nach Aufnahme in der Interventionsgruppe ist keine einzige Familie abgesprungen, 93% der Eltern und Kinder fühlen sich wohl, 92 % gaben an die Sitzungen inhaltlich gut zu verstehen und 72 % gaben an die Übungen der Stunden als hilfreich zu empfinden (hier werden vermutlich die ungeliebten therapeutischen Hausaufgaben deutlich).

In qualitativen Rückmeldungen hören wir insbesondere das erhöhte Verständnis und die ausgeprägte Toleranz gegenüber der Depression in der Familie heraus. Eltern sind entlastet, da sie ihre Diagnose nicht mehr verstecken müssen, sich nicht mehr als „schlechte Eltern“ verstehen und schuldig fühlen. Kinder können die Depression ihrer Eltern besser akzeptieren und die damit einhergehende Symptome einordnen. Die Beziehung zwischen Eltern und Kinder verbessert sich sichtbar und beide Parteien berichten von diversen positiven Aktivitäten zwischen den Sitzungen.

Um auch zukünftig Patienten, die Eltern sind, zu unterstützen und Kinder, die hochgefährdet sind selbst an einer Depression zu erkranken wollen wir Sie erneut animieren uns bei diesem Projekt zu unterstützen. Wir geben unser Bestes persönlich präsent zu sein um Patienten aufzuklären, haben aber personell begrenzte Ressourcen.

Wenn Sie jedoch als Bezugsperson unser Programm mit zwei Sätzen empfehlen oder den Flyer mitgeben, ist für uns schon sehr viel erreicht. Vielen Dank an dieser Stelle für alle engagierte Kolleginnen und Kollegen, die zum Teil ihre Patienten immer wieder auf unser Programm hinweisen und ihre Patienten bei der Kontaktaufnahme (die für viele einen sehr schweren Schritt darstellt) unterstützen. Nicht nur wir, sondern auch ihre Patienten wissen dieses Engagement sehr zu schätzen!

Bei weiteren Fragen können Sie sich gerne jederzeit an uns wenden oder die Website besuchen: www.prodo-studie.de

Herzliche Grüße

Ihr PRODO-Team

Johanna Löchner

Diplom-Psychologin/ Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie/Forschungsabteilung
Klinikum der Universität München
Campus Innenstadt

Waltherstr. 23, 80337 München

Tel.: (089) 4522 9034
E-Mail: johanna.loechner@med.uni-muenchen.de

www.klinikum.uni-muenchen.de

www.prodo-studie.de

cid:image001.png@01D088A4.85EC62E0

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast