Forschungsprojekt: Risikofaktoren postpartaler Depressionen

Alles was unser Forum betrifft. Fragen, Neuigkeiten, Organisatorisches

Moderator: Moderatoren

Antworten
Anke
power user
Beiträge: 527
Registriert: 23:03:2005 23:13
Wohnort: Ostfildern

Forschungsprojekt: Risikofaktoren postpartaler Depressionen

Beitrag von Anke » 26:06:2017 8:27

Sehr geehrte Frauen,

heute möchten wir uns mit einem wichtigen Forschungsanliegen an Sie wenden und Sie herzlich um Ihre Unterstützung bitten.

Da die postpartale Depression die häufigste psychische Beeinträchtigung im Wochenbett darstellt, ihre Ursachen und Folgen, die wesentliche Voraussetzung zur Entwicklung geeigneter Präventions- und Behandlungsmaßnahmen bilden, bisher jedoch kaum bekannt sind, möchten wir diese im Rahmen unseres Forschungsprojektes „Risikofaktoren postpartaler Depressionen“ näher betrachten. Hierzu suchen wir sowohl Frauen mit als auch ohne depressive Symptomatik, die bis vor ca. 6 Monaten entbunden haben oder bei denen sich bis zu ca. 6 Monate nach der Entbindung depressive Symptome eingestellt haben beziehungsweise eine postpartale Depression diagnostiziert wurde.

Die Untersuchung erfolgt im Rahmen einer Zusammenarbeit der Abteilung für Differentielle und Biologische Psychologie der Universität Bonn (Leitung Herr Prof. Dr. Martin Reuter) und der Abteilung für Gynäkologische Psychosomatik der Universitätsfrauenklinik Bonn (Leitung Frau Dr. med. Andrea Hocke) in der Zeit vom 15.06. bis 15.08.2017.

Da bei Erkrankungen während der Schwangerschaft und des Wochenbetts eine Mitverursachung von Hormonen und anderen Botenstoffen (sog. Transmitter) überaus wahrscheinlich ist, möchten wir Unterschiede in der genetischen Grundlage relevanter Transmittersysteme (Oxytocin und Serotonin), betrachten. Daher umfasst eine Studienteilnahme, neben dem Ausfüllen einiger Fragebögen (Dauer insgesamt ca. 20 Minuten), auch die Abgabe einer Genprobe. Die Entnahme der Probe kann problemlos von Ihnen selbst durchgeführt werden, sie erfolgt non-invasiv (Zellabstrich mit einem Wattestäbchen von der Wangeninnenseite) und beschränkt sich ausschließlich auf die oben genannten Genorte. Die gesamte Studienteilnahme erfolgt selbstverständlich anonym. Für die Untersuchung liegt ein positives Votum der Ethik-Kommission an der medizinischen Fakultät der Universität Bonn vor.

Die Studienteilnahme ist nicht ortsgebunden und kann somit von zu Hause erfolgen. Hierzu werden Ihnen alle notwendigen Materialien sowie ein adressierter und frankierter Rückumschlag per Post zugesandt. Sollten Sie die Vereinbarung eines persönlichen Termins vorziehen ist dies jederzeit unter den unten angegebenen Kontakten möglich.
Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns bei unserem Forschungsvorhaben „Risikofaktoren postpartaler Depression“ unterstützen.
Bei Interesse an einer Studienteilnahme, senden wir Ihnen sehr gerne weitere Informationen sowie die erforderlichen Unterlagen zu. Hierzu senden Sie bitte eine E-mail unter Angabe Ihrer Kontaktdaten an ppd-studie@diff-bonn.de oder nehmen auf telefonischem oder postalischem Wege Kontakt mit uns auf.

Selbstverständlich stehen wir gerne jederzeit für Rückfragen zur Verfügung unter:

B. Sc. Judith Lepper
ppd-studie@diff-bonn.de
Fon: 0170 / 5540276

M. Sc. Thomas Plieger
Abteilung Differentielle und Biologische Psychologie
Rheinische Friedrich - Wilhelms - Universität
Kaiser-Karl-Ring 9, Raum 2.020, 2. Etage
53111 Bonn
thomas.plieger@uni-bonn-diff.de
Fon: 0228 / 73 – 4312

Herzliche Grüße,
Judith Lepper
Viele Grüße von Anke

"Die Zeit heilt alle Wunden..."

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast