Hallo zusammen

Schöne Erlebnisse, schöne Geschichten, Freude, Positives

Moderator: Moderatoren

Antworten
Steph
Beiträge: 89
Registriert: 19:11:2015 13:13
Wohnort: München

Hallo zusammen

Beitrag von Steph » 26:06:2017 23:58

Ihr Lieben,

vielleicht kann sich die ein oder andere noch an mich erinnern, ich war vor allem Ende 2015 bis Anfang 2017 häufiger hier.
Ich wollte mich gerne zurückmelden, um jeder Einzelnen, die im Moment diese verdammte Krankheit durchmachen muss, Hoffnung geben zu können. Ich habe extrem schwere anderthalb Jahre hinter mir, in denen ich nur sehr selten mal einen guten Tag hatte. Bis Januar diesen Jahres war ich völlig fertig. Und immer wenn ich wieder ein kleines Bisschen geschafft habe, kam der nächste Hammer.
Ich habe 10 Wochen Tagesklinik, 8 Wochen stationär hinter mir. Hatte Zwangsgedanken, Angstzustände, Panikattacken mit Atemnot und eine tiefe Depression mit Suizidgedanken. Ich konnte teilweise ohne Tavor nicht mehr schlafen.
Ich habe mich trotz Beschwerden nach dem Aufpäppeln in den Kliniken durchs Staatsexamen gekämpft. Habe herausgefunden, dass mein Mann mich monatelang betrogen hat. Hab mich getrennt und arbeite jetzt vollzeit. Und das Beste: Es geht mir gut! Ich mache eine Psychoanalyse, in der ich wahnsinnig viel über die Herkunft meiner Verhaltens- und Denkweisen lerne. Ich bin so dankbar, dass ich wieder leben kann und wieder glücklich sein darf. Klar, ich hab auch noch manchmal Tage, an denen es nicht 100% wie 'früher' ist. Aber soll es das sein? Ich habe aus der Krankheit auch sehr viel gelernt. Was ich nicht will. Was ich mir nicht von anderen aufdrängen lassen will. Für mich selbst einzustehen...

Ich weiß, dass man in der Krankheitsphase null Hoffnung hat und solche Berichte wie aus einer anderen Welt klingen. Aber ich bin der beste Beweis dafür, dass es sich lohnt, nicht aufzugeben. Wenn man schwach ist, Hilfe annehmen. Es zulassen. Nicht mit dem Kopf durch die Wand wollen.
Das Gras wächst nicht schneller wenn man daran zieht!!!

Jeder Einzelnen von Euch wünsche ich alles Liebe und die Kraft, die Krankheit durchzustehen. Habt Geduld mit Euch selbst!!!!

Ganz liebe Grüße und eine innige Umarmung für Jede, die es gerade braucht.

Eure Steph
2006-07 schwere postpartale Depression mit Panikstörung und Zwangsgedanken.
Zuerst Insidon, dann nacheinander Paroxetin, Citalopram, Trevilor.
2007-2015 Überwiegend beschwerdefrei, nur wenige und kurze Tiefs.

Herbst 2015-Frühsommer 2016 schwere depressive Episode.
Im Moment 300mg Elontril und 75mg Trevilor
und stabil- yipee :D

Anke
power user
Beiträge: 527
Registriert: 23:03:2005 23:13
Wohnort: Ostfildern

Re: Hallo zusammen

Beitrag von Anke » 28:06:2017 7:49

Guten Morgen Steph,

danke für Deinen Bericht, der vielen Frauen hier Mut machen wird!

Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute und vor allem viel Gesundheit!
Viele Grüße von Anke

"Die Zeit heilt alle Wunden..."

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7714
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Hallo zusammen

Beitrag von Marika » 28:06:2017 7:51

Hallo Steph,

ich freue mich sehr mit dir! Vielen Dank dass du uns an deinem Weg teilhaben lässt - es gibt den Frauen die noch sehr zu kämpfen haben ganz viel Mut zum Durchhalten.

Ich wünsche dir von Herzen weiterhin alles Gute!!! Sei stolz auf dich - ach was sag ich - MEGA STOLZ kannst du sein! :D
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Steph
Beiträge: 89
Registriert: 19:11:2015 13:13
Wohnort: München

Re: Hallo zusammen

Beitrag von Steph » 29:06:2017 23:06

Ihr Lieben,
vielen Dank für Eure lieben Worte! Ich werde immer mal wieder rein schauen, auch wenn ich nicht so viel Zeit habe. Ihr seid mir irgendwie ans Herz gewachsen, wenns einem schlecht geht, ist man hier immer gut aufgehoben.

Meine Geschichte zeigt, dass es möglich ist, die allertiefsten Löcher wieder hinter sich lassen zu können. Das kann ich gar nicht oft genug wiederholen. Jede, jede, jede von uns ist dazu in der Lage, mit einem langen Atem und ein bisschen Selbstliebe wieder auf die Beine zu kommen. Das dürft Ihr niemals vergessen und nicht eine Minute daran zweifeln. Und irgendwann schreibt Ihr dann so wie ich jetzt einen Bericht für andere.

LG
Steph
2006-07 schwere postpartale Depression mit Panikstörung und Zwangsgedanken.
Zuerst Insidon, dann nacheinander Paroxetin, Citalopram, Trevilor.
2007-2015 Überwiegend beschwerdefrei, nur wenige und kurze Tiefs.

Herbst 2015-Frühsommer 2016 schwere depressive Episode.
Im Moment 300mg Elontril und 75mg Trevilor
und stabil- yipee :D

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast