Trennung wegen Postpartaler Psychose?

Hier können sich die Angehörigen der PPD/PPP-Betroffenen untereinander austauschen.

Moderator: Moderatoren

Astrid

Beitrag von Astrid » 13:02:2011 18:11

Hallo Joja,

deine Nachricht macht mich sehr traurig. Wieder eine Beziehung (Familie), die aufgrund dieser Krankheit zugrunde geht... .

:cry:

Liebe Grüße von Astrid

Joja

Beitrag von Joja » 13:02:2011 20:31

Mich macht es auch traurig. Aber ich habe es wirklich versucht, habe alles getan, was in meinen Möglichkeiten liegt.
Nachdem es mich aber physisch und psychisch so runtergezogen hat, muss ich mich damit abfinden, damit ich nicht daran zugrunde gehe.

Vielen Dank für Deine Anteilnahme!
Martin

Shatura

Beitrag von Shatura » 13:02:2011 20:53

ich habe gerade den ganzen thread gelesen und möchte hier auch nur kurz sagen, dass ich dir von herzen alles gute wünsche.

vor allem, dass du deinen sohn möglichst oft erleben darfst und eine bindung zwischen euch entsteht und auch bleibt.

egal was kommt, du bist sein papa. er braucht dich und er hat auch ein recht auf dich.

Lg,
shatura

Tamani

Beitrag von Tamani » 14:02:2011 14:50

Lieber Joja!

Es tut mir Leid zu hören, daß Eure Liebe nun endgültig an dieser schlimmen Krankheit zerbrochen ist. Ich hatte so für Euch gehofft, daß ihr wieder zueinander findet.

Ich wünsche Dir trotz allem, daß Du weiterhin ein enges Verhältnis zu Deinem Sohn hast und daß Du ihn ganz oft sehen kannst, denn Du bist sein Vater und er braucht Dich!. Erlaubt Deine Frau, daß er Dich auch mal besucht und wie werdet ihr mit dem Sorgerecht weiter verfahren?

Ich glaube auch, daß Deine Frau noch lange nicht gesund ist, auch wenn sie das behauptet. Und wenn sie weiterhin keine oder nur zu niedrig dosierte Medikamente nimmt und keine Therapie macht, wird sich daran auch so schnell nichts ändern. Sie hat ja immer noch null Krankheitseinsicht, aber die Leute merken doch an ihrem Verhalten, daß mit ihr etwas nicht stimmt, deshalb wenden sich wahrscheinlich jetzt auch die Verwandten ab.
Aber anscheinend kommt sie ja mit der Erziehung Eures Sohnes ganz gut klar, oder ist es dem Einfluß Deiner Schwiegereltern zu verdanken, daß er sich so gut entwickelt?

Alles Gute für Dich und Deinen Sohn

Tamani

mici

Beitrag von mici » 15:02:2011 11:38

Ja, Joja, bitte beantworte doch mal die Sorgerechtsfrage, die jetzt schon von vielen von uns gestellt wurde!

Joja

Beitrag von Joja » 11:04:2011 21:15

Hallo mici!

Entschuldige, dass ich so lange auf eine Antwort habe warten lassen. Wenn Du mit der Sorgerechtsfrage meinst, ob ich den Kleinen bei mir haben möchte: auf jeden Fall!
Ich bin gerade auf der Suche nach einem Nachmieter (unser Vermieter lässt mich aus dem Dreijahresvertrag, wenn ich einen Nachmieter finde). Dann ziehe ich in eine kleinere Wohnung wieder näher an meinen Arbeitsplatz.
Und wenn ich damit den Scherbenhaufen, den meine Frau hinterlassen hat, damit beseitigt habe, möchte ich das alleinige Sorgerecht beantragen, nachdem ich mir vorher eine Lösung mit Kita o.ä. überlegt habe.
Zumal ich jetzt die Vermutung habe, dass meine Noch-Frau auch noch am Münchhausen-by-proxy-Syndrom leidet. Hier flattern ständig neue Befunde des Kleinen rein. Selbst ihr Vater (der Arzt) schaltet jetzt völlig auf stur.
Kurzum: in meinen Augen ist sie alles andere als gesund und keinen interessiert's.
Soweit das kleine Update - mein Leben ist immer noch beschissen.

Viele Grüße!
Joja

Butterblume

Beitrag von Butterblume » 15:01:2013 18:42

Hallo Joja,

das ganze ist ja jetzt bei euch schon sehr lange her. Wie geht es drei euch heute? Ich hatte auch eine PPP und es war sehr schlimm für unsere Ehe. Wir haben es aber irgendwie geschafft. Ich hoff sehr, dass es bei euch auch so ist.
Glg Butterblume

Butterblume

Beitrag von Butterblume » 15:01:2013 18:51

Nochmal hallo,

oh, hatte nur deine ersten Beiträge gelesen. Hab jetzt erst gelesen, dass ihr euch getrennt habt. Das tut mir sehr leid!!!
Trotzdem: Wie geht es dir inzwischen? Wo ist der Kleine jetzt?

Glg

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast