Bitte um dringenden Austausch...

Hier können sich unsere Mitglieder vorstellen

Moderator: Moderatoren

engelchen2012
power user
Beiträge: 404
Registriert: 01:11:2012 11:05
Wohnort: Mittelfranken

Re: Bitte um dringenden Austausch...

Beitrag von engelchen2012 » 26:04:2017 20:23

Hallo vintage!

Ich hab lange nix mehr von dir gehört... wie geht es dir? Hat jemand was von ihr gehört?
seit 25.12.2013 kein mirtazapin mehr!!
seit 16.02.2014 nur noch 100mg sertralin
Und seit Mitte April 2014 nur noch 50mg sertralin
Seit 12.06. ohne AD!

aktuell wieder schwanger, ET 03.04.2015 ;o)
Beginn 50mg sertralin am 14.08.2014, aktuell 100mg

Geburt 2. tochter am 13.03.15, weiterhin 100mg sertralin
Seit 11.03.2016 75mg sertralin
Seit 15.07.2016 50mg sertralin
Seit 08.10.2017 25mg sertralin

Vintage80
Beiträge: 5
Registriert: 25:01:2017 14:45

Re: Bitte um dringenden Austausch...

Beitrag von Vintage80 » 11:12:2017 23:01

Hallo Ihr Lieben,

entschuldigt, dass ich mich nicht mehr gemeldet habe. Die Zeit ist rasend schnell vergangen und mir scheint, als wäre ich durch diese Schwangerschaft gerannt...

Was soll ich euch sagen? Ich schätze, ich habe alle dunklen Gedanken bereits zu Beginn der Schwangerschaft gedacht. Mit der positiven Entscheidung fielen sie im Laufe der darauffolgenden Woche ab und blieben seither auch fern. Die AD habe ich in der Dosis nicht mehr erhöht, habe immer weiter die 25 mg genommen, um sie dann zu Beginn des 2. Trimesters nach Rücksprache abzusetzen. Ich habe einfach gespürt, dass ich sie nicht mehr brauche. Im Laufe der Schwangerschaft entwickelte ich bereits dieses wunderbare Gefühl meinem Sohn gegenüber, der in meinem Bauch heranwuchs. Wenn ich ihn gespürt habe, wenn ich sein Herzchen auf dem CTG - Gerät hörte...ihr glaubt gar nicht, wie oft ich Tränen in den Augen hatte - vor Zuneigung und Liebe.

Während der Schwangerschaft machte ich mir eher permanent Sorgen darüber, dass irgend etwas jetzt noch passieren könnte...so quasi als Bestrafung durch das Universum ob meiner anfänglichen Gedanken. Kurz vor der Entbindung saß ich mit meinem dicken Bauch auf meinem Bett, gegenüber den Schlafzimmerspiegeln. Und dann streichelte ich meinen Bauch, in dem mein Sohn schon wieder Schluckauf hatte und weinte plötzlich und entschuldigte mich bei ihm für den holprigen Anfang mit uns. All meine anfänglichen Zweifel und Tränen taten mir so leid.

Im August ist er geboren und er war von Anfang an meine große Liebe. Ich habe natürlich einen exorbitanten BabyBlues durchlebt und ständig und für alles geweint, aber am meisten dafür, dass ich jemals daran gezweifelt habe, das hier erleben zu wollen. Ich wollte ihn gar nicht mehr los lassen und habe ihn einfach nur die ganze Zeit angeschaut, mit ihm gekuschelt. Mein Partner ist der beste Vater und Partner, den ich mir vorstellen kann und ich bin so unfassbar glücklich, dass ich das alles erleben darf. So liebevoll, so herzlich, so fürsorglich.

Ich habe mir eben noch mal eure Nachrichten durchgelesen - und auch meine. Ich bekomme das Gefühl nicht mehr reproduziert, dass ich damals hatte; manches würde ich gerne ungesagt machen, aber es war einfach in dem Moment ein Teil meiner Geschichte, den ich nicht löschen kann. Besonders imponiert mir der Satz von Hope: Mein Sohn ist der Grund, weshalb ich die beste Version von mir selbst sein möchte (aus dem Gedächtnis zitiert). Und genau so ist es.

Heute glaube ich, dass ich vermutlich - tief in mir drin - nie ernsthaft mit dieser Entscheidung gehadert habe. Ich glaube, dass mich der Prozess des Loslassens - und zwar das alte Leben los lassen - in diese Krise geworfen hat. Die Kontrolle nicht mehr zu haben über das, was kommt und wie mein Leben dann aussehen wird. Was soll ich sagen...ich stille, anstatt wie damals geplant die Flasche zu geben, ich habe 1 Jahr anstatt wie ursprünglich geplant drei Monate Elternzeit genommen, ich gehe nicht wie einst geplant zu 100, sondern zu 80% zurück zur Arbeit und überhaupt stelle ich gerade fest, dass vieles von dem, was mir damals in meinem Leben wichtig war, heute eine neue, andere Priorität hat. Ich weiß nicht, ob das alles die Hormone machen...mir hat mein Leben auch vorher gefallen, aber das hier nimmt gerade völlig neue und ungeahnte und wunderbare Dimensionen an. Wie hat es Hope geschrieben: Meine Liebe zu meinem Sohn sprengt meinen Verstand. Ja, besser kann ich es nicht sagen.

Ich danke Euch für diesen Austausch, dafür, dass ihr da ward und mich ernst genommen habt mit meinen Ängsten und Sorgen, dass ihr mich nicht verurteilt habt. Und ich bin so dankbar, dass ich es als so wunderbar erlebe, wie ich es in der Schwangerschaft bereits vermutet habe.

Ich drücke Euch virtuell von Herzen und sende liebe Grüße
Vintage80

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7713
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Bitte um dringenden Austausch...

Beitrag von Marika » 12:12:2017 9:42

Ein ganz liebes Hallo :D

Mensch ist das schööööön.....

Vielen Dank, dass du dich nochmal gemeldet hast und uns an dieser - eurer - wundervollen Wendung teilhaben lässt. Du bist so eine tapfere, kluge und starke Frau und jetzt eine wunderbare Mama!!!

Ich wünsche euch von Herzen weiterhin alles Glück der Welt. Genießt die Zeit zu dritt in jeder einzelnen Sekunde!!!! :D

An deiner Geschichte sieht man wieder einmal, dass mit der richtigen Hilfe und dem eigenen Willen, nicht nur alles gut werden kann, sondern sogar besser als je zuvor! :D
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste