Psychose

Austausch persönlicher Erfahrung mit der Depression/Psychose vor und nach der Geburt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Jane

Psychose

Beitrag von Jane » 16:06:2016 20:11

Hallo ihr Lieben,

--> ganze Geschichte, siehe Vorstellungsrunde

Als mein Baby 4 Monate alt war, fing ich an davon überzeugt zu sein, das ihm etwas fehlt. Plötzlich sah ich komische Dinge, nahm Geräusche anders wahr, hatte Verschwörungstherorien, dachte ich tausche Persönlichkeiten, ich dachte alle starren mich an, sah in meinem Baby komische Dinge, hatte furchtbare Ängste und vieles mehr. Und das Schlimmste: Ich war so fest überzeugt davon.
Das Ende war eine Zwangseinweisung in die Psychatrie. Endstation Irrenhaus: meine gerechte Strafe - so dachte ich jedenfalls. Ich wusste, dass irgendetwas nicht stimmte, versuchte das “Rätsel“ zu lösen. Völlige Manie wechselte mit absoluter Schwäche und Niedergeschlagenheit. Ich hatte panische Angst. Trotz Schlafmittel schlief ich nur wenige Stunden und schreckte dann schweißgebadet auf und das Gedankenkarussell begann von vorne. Dann irgendwann die Diagnose: postportale schizophrene Psychose PPP. Behandlung mit Tavor und hochdosiertem Olanzapin. Ich war augenblicklich wie sediert, schlief nur noch, erkannte kaum meine Besucher, konnte mich nicht mehr konzentrieren. Filmriss...
Mit den Medikamenten kam nicht nur der Schlaf zurück, sondern auch allmählich wieder klare Gedanken. Es folgten 9,5 Wochen Pschatrie. Nie wieder!!! Das war die schlimmste Zeit in meinem Leben.
Ich hatte einige Nebenwirkungen vom Olanzpin und nach einiger Reduktion wechselten sie das Medi nach ca. 6 Monaten auf Aripiprazol. Nehme nun davon aktuell 10 mg und 10 mg Escitalopram.

Mir geht es aber soweit wieder seeehr gut, bis auf das zusätzliche Gewicht, Unruhe, Müdigkeit und unruhige Nächte mit total “realen“, schrägen Träumen.

Aktuell habe ich einen sehr großen Kinderwunsch nach einem 2. Kind, aber genauso große Angst vor einer erneuten Erkrankung. Ich weiß nicht ob SS mit oder ohne Medis, usw.

Wem ging und geht es ähnlich?


1Kind 03/15, Psychose 07/15

Medis
Aripiprazol 10 mg
Escitalopram 10 mg

Benutzeravatar
Athena
Beiträge: 91
Registriert: 19:09:2013 15:32
Wohnort: Rosenheim
Kontaktdaten:

Re: Psychose

Beitrag von Athena » 16:06:2016 23:59

03/15 ist das erste Geboren, ich persönlich hätte, auch nach meiner bis heute stabilen Phase die nach 6 Wochen schlagartig auftrat, es zu früh gefunden. Ich habe nach 3 Monaten in Absprache mit meinem Arzt das Medi ausgeschlichen und es klappte. Das klappt nicht überall.
Grade eine PPP klingt nochmal eine Hausnummer heftiger.

Natürlich kann, jetz wo man weis "wie der Hase" läuft und das war mein größtes Angstproblem & der Zwang alles muss ich perfekt machen, das nicht mehr auftreten. Aber man liest ebenso das die Chance nochmal und ggf heftiger zu Erkranken durchaus nicht unausgesprochen bleiben sollte.

Bei mir schleicht sich auch der Wunsch ein. Habe aber andere Umstände die das momentan nicht erlauben.
Unser Mädl *10.09.2013
Postpartale-Depressions-Episode 09/2013 - Citalopram 20mg Ende 09/13
Beschwerdefrei seit 18.10.2013 nach also ca 8 Wochen :)
Seit 1.3.2014 Ohne AD & keinen Rückfall (stand Aug 2016)

Julikeks
Beiträge: 22
Registriert: 11:05:2015 14:32

Re: Psychose

Beitrag von Julikeks » 17:06:2016 10:55

Liebe Jane,

Auch mir ging es ähnlich mit einer postpartalen Psychose. Bei mir klappt auch das Medikamente ausschleichen nicht, weil ich dann rückfällig werde. Gelegentlich habe ich einen erneuten Kiwu, möchte mich aber durch Hormonchaos nach der Geburt nicht destabilisieren, so dass ich mich rational gegen ein zweites Kind entschieden habe.

Ich wünsche Dir alles Gute!

Lg Julikeks
Am Ende wird alles gut und wenn es nicht gut ist, ist es auch noch nicht das Ende! :D

Zyprexa (Olanzapin) 10 mg
Citalopram 25 mg

Rocko123
Beiträge: 2
Registriert: 16:10:2017 21:48

Re: Psychose

Beitrag von Rocko123 » 25:10:2017 18:54

Hallo mir ging es ähnlich ich bin eine Woche nach der Geburt an einer starken Phychose erkrankt es war auch meine schlimmste Zeit im Leben ich war 9Wochen Inder Phychatrie und 9Wochen in der Tagesklinik alles ohne meine Tochter ich nehme jetzt nach 1,5Jahren endlich keine Medikamente mehr und es geht mir super ich hätte gerne ein zweites Kind allerdings habe ich Angst vor einer erneuten Phychose und Aufenthalt in der Phychatrie wenn dann möchte ich in eine Mutter Kind Einrichtung da sind aber leider nur wenig Plätze liebe Grüße

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste