Genervt von der Angst!!!!

Austausch persönlicher Erfahrung mit der Depression/Psychose vor und nach der Geburt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Kim89
Beiträge: 81
Registriert: 13:06:2016 0:08

Genervt von der Angst!!!!

Beitrag von Kim89 » 28:05:2017 22:15

Hallo alle zusammen,

bald liegt die Geburt vom kleinen 6 Monate zurück.
6 Monate in denen es mir recht gut ging. Bis auf 2, 3 durchhänger. Der Rückfall ist jetzt ein Jahr her.
Eigentlich hatte ich das Gefühl einen guten Weg eingeschlagen zu haben.... bin ins Fitnesstudio gegangen, treff mich mit Freunden, genieße die Zeit....
und trotzdem geht es seit 2 Wochen schlechter.... erst dachte ich abwarten evtl die Hormone, Eisprung usw...aber es wird nicht besser. Mein M ann war viel arbeiten die letzte Zeit ... jetzt hat er sich paar Tage frei genommen (Donnerstag bis Dienstag) und dann ab Montag wieder eine Woche. Das hilft mir etwas. Er macht den Haushalt und nimmt auch mal die Kinder!
Schlafen kann ich gut. Aber die Horrorgedanken und Angst kommen oft durch und ich muss mich tadeln nicht drauf einzusteigen :(
Seit heute hab ich mein Sertralin um 25mg erhöht und nehme promethazin (atosil) seit ner Woche morgens 10-20mg...

Was ist nur schon wieder los???

Traurige Grüße
Generalisierte Angststörung u. Panikstörung schleichend nach Geburt 2013 --> Citalopram 10mg
Pregabalin 150mg

Ende 2015 ohne Medikamente

Erneut SS 4.16 starker Rückfall ----> bis zur Geburt Sertralin 150mg

lotte
power user
Beiträge: 1779
Registriert: 05:09:2008 7:58

Re: Genervt von der Angst!!!!

Beitrag von lotte » 30:05:2017 19:56

Hey Du,

Du schreibst "schon" 6 Monate seit der Geburt. Das ist eigentlich noch kein sooo grosser Zeitabschnitt. Das schreibe ich Dir nun nicht, um Dich zu entmutigen, sondern dass Du das alles vielleicht etwas realistischer einschätzen kannst, wenn Du Dir klar machst, dass Ängste und Depressionen ihr eigenes Tempo haben.

Und es eben auch mit AD dazu kommen kann, dass es wieder etwas bergab geht. Du schreibst, Dein Mann arbeitet viel. Das heisst, Du hast/hattest weniger Zeit für Dich und Deine Bedürfnisse.

Genervt sein ist verständlich, bringt Dich aber nicht wirklich weiter. Hast Du schon mal eine Therapie gemacht, um herauszufinden, WARUM Du überhaupt Ängste nach der Geburt entwickelt hast? Das würde Dir helfen, vorher die Bremse zu ziehen, wenn negative Gedanken wieder auftauchen. Und zu versuchen, den Ursachen der Krankheit auf die Spur zu kommen.

Alleine mit einem AD ist das etwas einseitig, weil du zwar die Symptome bekämpfst, aber doch nicht weisst, woher sie eigentlich kommen.

LGL
Ängste soll man nicht verdrängen. Man muß mit ihnen gedanklich so lange Schach spielen, bis man sie mattgesetzt hat.

(Robert Pfützner)

Kim89
Beiträge: 81
Registriert: 13:06:2016 0:08

Re: Genervt von der Angst!!!!

Beitrag von Kim89 » 30:05:2017 20:46

Hallo Lotte,

lieben Dank für deine Worte! Die Geburt liegt erst 6 Monate zurück aber der Rückfall ein Jahr.... :|
Die Krankheit 3 Jahre!!! Also 6 Monate nach der Geburt vom großen.
Therapie mach ich seitdem, momentan in der letzten Runde. Die Therapeutin hat Urlaub im moment, könnte zwar anrufen aber das bedürfnis hab ich gar nicht....

Meine Angst kam von einer Fehlgeburt, ner doofen Folge SS und einem Baby das fast gestorben ist :? .... und weil meine Mama keine liebe zeigen kann und mir das auch spüren lies....
Ich setz mich oft selber unter Druck es besser zu machen....

Also so einseitig bin ich gar nicht :lol:

Ich weiß das es wieder vorbei geht...aber es schlaucht mich so arg mittlerweile, dieses auf und ab :?

Mehr wie entspannen meine Bedürfnisse versuchen zu stillen kann ich doch nicht tun :(

Mittlerweile glaub ich es bleibt mir für immer aber dann bitte mit Medi doch etwas "sanfter" :(
Generalisierte Angststörung u. Panikstörung schleichend nach Geburt 2013 --> Citalopram 10mg
Pregabalin 150mg

Ende 2015 ohne Medikamente

Erneut SS 4.16 starker Rückfall ----> bis zur Geburt Sertralin 150mg

lotte
power user
Beiträge: 1779
Registriert: 05:09:2008 7:58

Re: Genervt von der Angst!!!!

Beitrag von lotte » 31:05:2017 7:11

Hey Du,

das mit dem unter Druck setzen, also perfekt sein zu wollen, ist ja leider einer der Gründe, unter denen viele Frauen mit Ängsten und negativen Gedanken leiden. Und damit verbunden auch das schlecht annehmen können, dass manche Dinge eben so passiert sind. Man hadert quasi noch Jahre später damit, dass zb die eigene Mutter keine Liebe geben konnte.

Hhm, wenn Du schon in Therapie bist, habt Ihr darüber doch bestimmt schon öfter gesprochen, oder? Fühlst Du Dich dort wohl?

Neben den Auszeiten ist eben auch die Verarbeitung solcher Umstände nicht unwichtig. Und dann eben schauen, was DU selbst tun kannst, damit es Dir gut geht.

"Ganz weg gehen" wird es sicher nicht mehr bzw nach dem all dem Erlebten kannst Du ja gar nicht mehr soooo unbeschwert wie früher sein. Das ist aber auch nicht "schlimm", denn sobald Du das alles verarbeitet und für Dich abgehakt hast, wird es Dich nicht mehr "quälen".

LGL
Ängste soll man nicht verdrängen. Man muß mit ihnen gedanklich so lange Schach spielen, bis man sie mattgesetzt hat.

(Robert Pfützner)

Kim89
Beiträge: 81
Registriert: 13:06:2016 0:08

Re: Genervt von der Angst!!!!

Beitrag von Kim89 » 31:05:2017 7:23

Ja, haben alles durch gekaut. Mag meine therapeutin sehr gerne.

Evtl liegt es daran das mein kleiner jetzt gerade so alt ist wie der große wo er fast gestorben ist. Selbe Jahreszeit, selbes Wetter, selbes alter.....

Ich versuche das beste daraus zu machen....

Was ich mich immer wieder frage wie kann man verarbeiten? Nur beim drüber sprechen? Akzeptiert man dadurch?
Generalisierte Angststörung u. Panikstörung schleichend nach Geburt 2013 --> Citalopram 10mg
Pregabalin 150mg

Ende 2015 ohne Medikamente

Erneut SS 4.16 starker Rückfall ----> bis zur Geburt Sertralin 150mg

lotte
power user
Beiträge: 1779
Registriert: 05:09:2008 7:58

Re: Genervt von der Angst!!!!

Beitrag von lotte » 31:05:2017 7:32

Das kann sein, mit den Erinnerungen an damals, dass Dich das jetzt gedanklich belastet.

Nein, nicht nur darüber sprechen. Das wäre ja zu theoretisch. Sondern viel positive Erlebnisse, Gedanken dagegensetzen. Just do it. Sich selbst erfahren, wer man ist, was man braucht, was man will. Dadurch "vergisst" man zwar das, was war, nicht, aber man bekommt Vertrauen, dass auch etwas gut ausgehen kann, dass man selbst auch ein "Recht" darauf hat, glücklich zu sein. So wie man ist. Dass Dich zb andere lieben, und es jetzt egal ist, ob Deine Mutter das früher konnte oder nicht. Dass Du für Deine Kinder die beste Mutter bist, und Dir auch gar keinen Druck machen musst, damit das so ist.

LGL
Ängste soll man nicht verdrängen. Man muß mit ihnen gedanklich so lange Schach spielen, bis man sie mattgesetzt hat.

(Robert Pfützner)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste