Fragen auf die ich gerne Antworten hätte...Zwänge

Austausch persönlicher Erfahrung mit der Depression/Psychose vor und nach der Geburt

Moderator: Moderatoren

Antworten
lenismama
power user
Beiträge: 105
Registriert: 02:04:2016 14:54

Fragen auf die ich gerne Antworten hätte...Zwänge

Beitrag von lenismama » 11:06:2017 14:43

Hallo ihr Lieben,
einige von euch kennen mich ja schon. Momentan leide ich unter aggressiven Zwangsgedanken meiner Tochter gegenüber.
Heute haben mein Man und ich eine schöne Radtour gemacht und ich habe die Zeit genutzt um mal ein wenig nachzudenken. Dabei sind mir einige Fragen in meinen Kopf gekommen und vielleicht kann mir jemand Antworten geben.
- Meine Therapeutin sagt mir immer ich soll mir Hobbys suchen und eine Sportart die mir gefällt. Mache ich ja auch aber was hat die Ablenkung mit den Zwangsgedanken zu tun. Wie soll mir das alles helfen?
- Ich habe seit Mittwoch komplett das Fluoxetin abgesetzt. Mein Psychologe hat mir dazu geraten. Momentan schränken mich meine Ängste nicht ein. Also sehe ich zum Beispiel eine Schere bekomme ich Angst ich könnte meiner Lütten was tun. Trotzdem benutze ich die Schere.
Jetzt stellt sich mir die Frage, was bedeutet es ganz geheilt zu sein? Hat man da auch noch komische Gedanken oder ist es dann so daß man nur positiv denkt?
- Neulich habe ich das Buch "Angst ist die andere Seite von Liebe" gelesen. Die Autorin beschreibt da ganz toll, wie man Angst und körperliche Symptome der Angst sehen muss. Es ist doch komisch daß ich in meinem inneren Auge die Vorstellung habe, daß ich meiner Maus was antue. Mein Körper reagiert darauf, daß ich daß Gefühl habe ich dreh durch und tue ihr was. Das scheint wohl die Angst zu sein. Aber was ist wenn alle das falsch sehen und ich doch verrückt bin und nur darauf warte meiner Kleinen was zu tun. Andererseits ist es komisch daß ich mich wahnsinnig auf sie freue und ich freue mich über sie. Und ich habe auch keine Probleme mit ihr alleine zu sein. Wieso denke ich daß ich gefährlich bin obwohl ich doch so an den Kindern hänge. Kann ich mich auf die Aussagen meiner Therapeutin und des Psychologen 100 prozentig verlassen? Hätten die es erkannt, falls ich gefährlich wäre? Wieso fange ich nicht an mir selbst zu trauen?

Vielleicht kann mir jemand diese Fragen beantworten. Liebe Grüße von Jessica und danke daß ihr mir immer zuhört und helft.

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7711
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Fragen auf die ich gerne Antworten hätte...Zwänge

Beitrag von Marika » 12:06:2017 8:37

Liebe Jessica,

ja - du kannst deiner Psychologin vertrauen! Sie hat erkannt (und ich auch wenn ich das so lese :wink: ), dass du einfach wirklich "nur" an ZG leidest - nicht mehr und nicht weniger. ZG sind harmlos für dein Umfeld, aber für dich bedeuten sie die Hölle - nicht weil du tun könntest, was du denkst, sondern weil die ZG dir eine enorme Angst machen und du somit mit dem Leidensdruck umgehen musst.

Hobbys und Ablenkung sollen dein Gehirn trainieren. Diese Dinge sind sehr gut, um eben im Gehirn neuen Strukturen zu schaffen und somit weg vom zwanghaften Denken. Zusätzlich produziert dein Körper bei solchen Aktivitäten jede Menge glücklich machender Botenstoffe. So wird der Anteil vom zwanghaften Denken reduziert, einfach weil du "was anderes" machst und das am besten regelmässig. Das ist ein Teil von vielen kleinen der dazu führt, dass die ZG weniger werden.

Das Ziel ist nicht dass man keine komischen Gedanken mehr hat - die haben ALLE!! Das liegt in der menschl. Natur und ist völlig normal. Nur kommen sie dann nicht mehr die ganze Zeit und du reagierst auch nicht mehr mit Angst. Oft merkst du solche Gedanken dann gar nicht mehr richtig, weil sie sofort wieder richtig ausgefiltert werden. Es geht also nicht um die Inhalte der Gedanken, sondern das ständig zwanghafte Denken ist die Baustelle.
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

lenismama
power user
Beiträge: 105
Registriert: 02:04:2016 14:54

Re: Fragen auf die ich gerne Antworten hätte...Zwänge

Beitrag von lenismama » 12:06:2017 19:12

Liebe Marika,
in den letzten Wochen habe ich schon viel versucht um aus dem Trott herauszukommen. Ich nähe viel und ich möchte jetzt mit joggen anfangen. Musste leider zwei Wochen pausieren weil meine Bänder etwas überstrapaziert waren.
Marika warum fühlt sich dieser Gedanke so an als ob man ihn ausführt. Ich weiß ja daß es die Angst vor der Angst, bzw. die körperliche Reaktion auf die Angst ist.
Mir ist es auch durch eine neue Strategie gelungen ruhiger zu bleiben. Es kommt zum Beispiel der Gedanke, ich könnte irrsinnig werden und meine Tochter vergiften oder das Genick brechen. Dann nimm ich den Gedanken und frage, "Wieso willst du das denn machen? Genausogut könntest du ihr irgendwas geben." Und dann fällt mir auf, daß ich sooft die Möglichkeit gehabt hätte und noch nie ist was passiert. Eine andere Strategie ist, daß ich mir denke "Jessica, wenn du soetwas machen solltest dann ist es auch besser wenn du weggesperrt wirst. "Das hilft auch ganz gut.
Hast du auch noch ein paar Strategien?
Liebe Grüße Jessica

engel-07
Beiträge: 41
Registriert: 29:04:2017 14:00

Re: Fragen auf die ich gerne Antworten hätte...Zwänge

Beitrag von engel-07 » 22:06:2017 21:42

Hallo Du,

meine Strategie war und ist immer noch die klassische Homöopathie! Die war damals mein Lebensretter. Ich hatte zwar keine ZG aber eine heftige Depression. In dieser Zeit konnte ich mich auch nicht um meinen Sohn kümmern. Das war für mich echt schrecklich. Ich habe auch Medikamente bekommen. Als wir sie dann abgesetzt haben, kam die Depression wieder :(
ZUm meine Glück fand ich genau zu diesem Zeitpunkt meine Homöopathin (ich wollte einfach keine Medikamente meht nehmen). Sie ist diesen Weg mit mir gemeinsam gegangen und ich bin komplett geheilt. Keine Ängste mehr, keine komischen Gedanken, usw.
Du hattest ja gefragt, ob geheilt bedeutet, dass man keine Gedanken mehr hat. JA genau das bedeutet es!!!! Solange du noch postiv denken musst, bist du nicht geheilt. Mir psotiven Gedanken geht es dir damit deutlich besser und du kannst damit leben und lernst damit umzugehen.
Aber aus eigener Erfahrung weiß ich, das geheilt sich anders anfühlt. Das kommen solche Gedanken eingfach nicht mehr. Und genau dazu hat mir meine Homöopathin verholfen! Heute bin ich wieder ich!! Wenn dich die Homöopathie näher interessiert, dann erzähle ich dir gerne mehr darüber.
Ganz liebe Grüße

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7711
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Fragen auf die ich gerne Antworten hätte...Zwänge

Beitrag von Marika » 23:06:2017 6:14

Hallo,

kleine "Korrektur" meiner Seits :wink: : Bei ZG ist es so, dass der ZWANG nicht mehr kommt. Die Gedankeninhalte aber gehören zur menschlichen Natur und kommen ab und an - das tun sie auch bei gesunden Menschen. Nur die merken diese Gedanken meist gar nicht mehr, weil sie vom Gehirn sofort ausgefiltert werden. So entsteht dann auch kein Zwang und keine ZG. Es geht bei den ZG also nicht darum sie nicht mehr zu haben, sondern den ZWANG zu verlernen.

Das nur als kleine Anmerkung, weil viele Zwängler sich den falschen Weg aussuchen und glauben, die Gedanken nicht mehr haben zu dürfen um als Gesund zu gelten. Und das macht das Gesund werden immens schwer.

Anders verhält es sich bei depressiven Gedanken. Die kommen dann nicht mehr, sondern Lebensfreude tritt an ihre Stelle. Ich bin überzeugt, dass es wichtig ist, das genau zu unterscheiden!

Der Gedanke fühlt sich eben wirklich wegen der überstarken Angst so real an, als ob man ihn gleich ausführen würde. Aber NICHT, weil du gefährlich bist und tatsächlich sowas tun könntest. Es ist die extreme Angst, die dieses Gefühl in dir erzeugt.
Du weißt ja schon wie man mit ZG am besten umgeht: Nicht verdrängen, sie aktiv erkennen und benennen (ah, du schon wieder, ich kenne ich...), anschauen, evtl. einen positiven Gedanken dagegen setzen und so wenig wie möglich bewerten. Das kann man auch schriftlich machen, dann geht es noch besser ins Gehirn. Irgendwann musst du das gar nicht mehr aktiv machen, dann übernimmt das dein Gehirn wieder selber - meist ohne das du das merkst. So fühlt es sich an, wenn ein Zwängler gesund ist - so wie ich. :D Zwar mit Minidosis AD, aber das ist mir herzlich und vollkommen egal. :wink:
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

plueschi06
Beiträge: 66
Registriert: 14:03:2017 12:03

Re: Fragen auf die ich gerne Antworten hätte...Zwänge

Beitrag von plueschi06 » 23:06:2017 18:19

Marika, du hast so viel Ahnung, magst du nicht meine therapeutin werden?

Alice2304
Beiträge: 97
Registriert: 01:04:2016 15:08

Re: Fragen auf die ich gerne Antworten hätte...Zwänge

Beitrag von Alice2304 » 23:06:2017 22:00

🙋ja da Reihe ich mich mal ein.
Wir machen dann Gruppentherapie 😊
Geburt 1. Kind 6/2011 keine Beschwerden
Geburt 2. Kind 2/2013 PPD mit ZG
Autounfall/FG Rückfall aktuell 10mg Escitalopram

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7711
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Fragen auf die ich gerne Antworten hätte...Zwänge

Beitrag von Marika » 24:06:2017 10:35

Oh mei ihr Lieben, vielen Dank für die Blumen.
Hab immer viel gelesen und jede Informationen egal woher für mich analysiert. Sehr viel hab ich von meinem Therapeuten natürlich gelernt und nie aufgehört mich mit dem Thema zu beschäftigen. Ich glaube das war für mein Gehirn sehr wichtig um den Zwang ab zu legen.

Das könnt ihr genau so!!!😘
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Alice2304
Beiträge: 97
Registriert: 01:04:2016 15:08

Re: Fragen auf die ich gerne Antworten hätte...Zwänge

Beitrag von Alice2304 » 24:06:2017 18:54

Hallo
Nach meinen Unfall bekam ich ja einen heftigen Rückschlag
Habe citalopram bekommen, Kämpfe jetzt natürlich Mörser Erstverschlimmerung 😢
Beim Therapeuten war ich auch schon.

Lg
Alice
Geburt 1. Kind 6/2011 keine Beschwerden
Geburt 2. Kind 2/2013 PPD mit ZG
Autounfall/FG Rückfall aktuell 10mg Escitalopram

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast