nervös und unsicher

Austausch persönlicher Erfahrung mit der Depression/Psychose vor und nach der Geburt

Moderator: Moderatoren

Antworten
andrea 1982
Beiträge: 37
Registriert: 06:02:2017 14:51

nervös und unsicher

Beitrag von andrea 1982 » 23:07:2017 13:45

Hallo!
Ich kämpfe immer noch mit dem hauptsymptomen meiner ppd; nervosität und unruhe! Mittlerweile gehts mir seit 9 monaten schon schlecht!! Ich hab angst, dass ich eigentlich schon garnix mehr habe und mich nur noch selbst hineinsteigere, aber ich kann nix dagegen tun! Ich hasse diese ewige nervosität schon so sehr, sie hindert mich einfach daran mein leben zu leben und ich kann mir nicht vorstellen, dass es jemals besser wird!

Ich mache eine therapie und nehme seit 2,5 wochen citalopram, nachdem mir schon effektin und zymbalta nicht geholfen haben!!
Hört das alles irgendwann mal auf????

andrea 1982
Beiträge: 37
Registriert: 06:02:2017 14:51

Re: nervös und unsicher

Beitrag von andrea 1982 » 23:07:2017 17:50

Ausserdem ist mir dauernd schlecht, ich hab null Appetit und ständig weiche knie.

Elisabeth
Beiträge: 6
Registriert: 22:05:2017 20:44

Re: nervös und unsicher

Beitrag von Elisabeth » 23:07:2017 19:02

Ich hatte auch jahrelang diese Nervosität und Unruhe in mir.
Mal mehr und mal weniger.
Kein Antidepressiva hat wirklich geholfen.
Bis ich 2012 angefangen habe Cipralex zu nehmen.
Das war der Durchbruch und hat mir sehr geholfen bis heute.
2 Töchter (1 & 4 Jahre)

Nickolakala
power user
Beiträge: 826
Registriert: 21:12:2005 22:10

Re: nervös und unsicher

Beitrag von Nickolakala » 23:07:2017 21:21

Hallo Andrea,

diese Unruhe und Unsicherheit kenne ich auch. Wie sieht es mit Deinem Selbstvertrauen aus? Meines ist nicht sehr ausgeprägt.
Ich versuche es gerade anzunehmen wie es ist, mal mit mehr mal mit weniger Erfolg.

Zusätzlich nehme ich noch B-Vitamine, Vitamin D, Omega 3 und versuche mich viel in der Natur aufzuhalten und viel Sport zu machen, das tut mir einfach gut.

Alles Gute
N.

Graureiherin
power user
Beiträge: 471
Registriert: 07:01:2015 12:57

Re: nervös und unsicher

Beitrag von Graureiherin » 24:07:2017 14:23

Hallo Du,

mir fällt noch auf, dass die Übelkeit evtl. auch ein Einschleichsymptom des Medis sein könnte?! Ich hatte selber nie Probleme mit ein- oder ausschleichen, aber von anderen Frauen liest man das im Forum immer wieder. Die übelkeit müsste sich dann aber legen.

Welche Therapieform machst Du denn? Welche Strategien hast Du bereits gelernt, um mit Unruhe etc. besser umgehen zu können? Hast Du in der Thera schon daran aufgearbeitet woher Deine Ängste kommen könnten? Willst Du evtl etwas mehr darüber berichten?

Ängste haben ihre Ursachen und weisen auf einen seelischen Misstand hin. Sich darüber klar zu werden... Muster aufdecken, neg. Verhaltensweisen etc. , nachhaltige Änderungen einzuüben... sind wichtige Punkte, die es anzugehen gilt.

mit lieben Grüßen
die Graureiherin
postpartale Zwangserkrankung 10/2012
Cipralex bis 2014
Rückschlag 2015, wieder Escitalopram bis 15mg
langsame Reduzierung auf 5 mg Escitalopram seit Juli 2017
Verhaltenstherapie beendet seit September 2017

andrea 1982
Beiträge: 37
Registriert: 06:02:2017 14:51

Re: nervös und unsicher

Beitrag von andrea 1982 » 24:07:2017 19:49

Danke für eure antworten!

In meiner therapie hab ich gelernt, dass ich mich meinen ängsten stellen soll! Zb war ich total ungern mit meinen kindern allein, das machte mich nervös und unsicher. Deshalb hab ich dann die zeiten die ich mit ihnen allein war langsam gesteigert. Zuerst nur eine halbe stunde und dann halt immer länger. Jetzt funktioniert das alleine sein schon super! Also ein großer erfolg für mich, obwohl ich trotzdem noch die unruhe spüre hab ich keine angst mehr davor.
Woher meine nervosität kommt hab ich bis jetzt nur teilweise herausgefunden, ich hatte noch nie in meinem leben Probleme damit. Wobei ich schon zugeben muss, dass ich schon immer ein eher ängstlicher mensch bin, der viel nachdenkt. Aber nie so sehr dass es mich eingeschränkt hätte. Was sicherlich auch noch viel ausmacht ist mein hang zum perfektionismus! Der ist mit zwei kindern etwas hinderlich. Aber ich arbeite daran die dinge lockerer anzugehen.

Die letzten tage frag ich mich immer öfters, ob ich nicht vielleicht schon gesunder bin als ich denke und ich mich nur sinnlos in kleine symptome hineinsteigere.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast