Rückfall aufhalten...oder schon zu spät?

Austausch persönlicher Erfahrung mit der Depression/Psychose vor und nach der Geburt

Moderator: Moderatoren

Lilly
Beiträge: 20
Registriert: 01:03:2017 0:08

Rückfall aufhalten...oder schon zu spät?

Beitrag von Lilly » 24:08:2017 10:19

Hallo Zusammen,

im März dieses Jahr hatte ich meine Geschichte in der Vorstellungsrunde erzählt.
Im November 2015 hatte ich eine erste schwere Depression mit ZG die mich akut 3 Monate belastete. 7 Wochen war ich in einer Tagklinik und nahm seitdem ein AD. Meine Tochter ist mittlerweile 8 Jahre alt. Das heißt es war keine PPD im üblichen Sinne.

Eine Verhaltenstherapie habe ich gemacht jedoch ging es mir nach der schlimmen Zeit wieder so gut, dass ich aus der Therapie wenig mit genommen habe.

Vor zwei Monaten habe ich das AD ausgeschlichen und nun scheint es wieder von Vorne loszugehen. Morgens Herzrasen und Schwitzen. Appetitlosigkeit, Anspannung, Grübeln und Angst.
Ab nächster Woche muss ich wieder arbeiten, meine Tochter hat noch Ferien und ist dann eine Woche beim Papa.
Ich bin alleinerziehend und lebe bei meiner Mutter.

Gerade wollte ich mich von meinem Freund trennen, da sich die Beziehung seit 4 Jahren im Kreis dreht. Wir haben uns jetzt 2 Wochen nicht gesehen und telefonieren nur sporadisch, wobei er immer an der Beziehung festhalten wollte.
Ich bin die Zweiflerin.


Wie kann ich aufhalten das alles wieder beginnt?
Gestern habe ich gleich angefangen das AD wieder einzuschleichen.
Ich fühle mich schon so kraftlos.

Viele Grüße
Lilly

Graureiherin
power user
Beiträge: 463
Registriert: 07:01:2015 12:57

Re: Rückfall aufhalten...oder schon zu spät?

Beitrag von Graureiherin » 24:08:2017 13:43

Hallo Du,

ich denke Du hast das AD zu früh ausgeschlichen und bist zu schnell aus der Thera raus.

Einschleichen des ADs ist gut, aber besprich es mit Deinem Arzt (wie genau einschleichen, wie schnell auf welche Dosis erhöhen etc.) . Dann würde ich Dir wieder zu einer Therapie raten. Du musst lernen mit den Symptomen umzugehen, sonst sitzt dir die Angst bei den kleinsten Anzeichendie Dich an die akute Phase erinnern, im Nacken und verstärkt alles ins Negative.

Gibt es Ursachen, welche Änderungen stehen für Dich an, all diese Fragen kannst Du in der Thera klären.

Sorry, ich habe Deine Vorstellung jetzt nicht mehr gelesen, da ich husch weiterarbeiten muss...

liebe Grüße Dir
die Graureiherin
postpartale Zwangserkrankung 10/2012
Cipralex bis 2014
Rückschlag 2015, wieder Escitalopram bis 15mg
seit Mai 2016 Escitalopram 10 mg
seit Juni 2017 6 mg Escitalopram
Verhaltens- und Gesprächstherapie

Lilly
Beiträge: 20
Registriert: 01:03:2017 0:08

Re: Rückfall aufhalten...oder schon zu spät?

Beitrag von Lilly » 24:08:2017 14:13

Danke für Deine Antwort liebe Graureiherin.
Ich habe das AD 1,5 Jahre genommen und es ging mir sehr gut.
Mein Psychiater hat mir im Mai das okay fürs Absetzen gegeben und ich würde das einschleichen wie damals in der Tagklinik vornehmen und für demnächst einen Arzttermin vereinbaren.

Vor meinem Urlaub hatte ich schon viel Stress in der Arbeit. Ich kanns auch nicht lassen während des Urlaubs Arbeitsemails zu lesen.
Und dann kam dir Trennung von meinem Freund.
Ich nehme mir grundsätzlich viel zu Herzen und steigere mich schnell in was rein. Vor allem in die ZGs.

Allerdings ist diese körperliche Komponente mit dem Herzrasen und Ängsten erst 2015 so akut geworden.

Davor litt ich seit 2011 und ab 2013 verstärkt unter Panikattacken.

Ich wünschte mich hätte diese Krankheit niemals erwischt. Ich habe ein tolles Kind, etwas schwierige familiäre Umstände. Manchmal fehlt mir der Halt. Oft habe ich das Gefühl ich kann mich nur auf mich selbst verlassen.

Viele liebe Grüße
Lilly

Nickolakala
power user
Beiträge: 826
Registriert: 21:12:2005 22:10

Re: Rückfall aufhalten...oder schon zu spät?

Beitrag von Nickolakala » 24:08:2017 20:43

Ich finde Deine Entscheidung das AD wieder anzufangen genau richtig !!! Sehr gut.
Du wirst sehen, dass es Dir dann sicher auch ganz schnell wieder besser geht.

Alles Gute !

N.

Lilly
Beiträge: 20
Registriert: 01:03:2017 0:08

Re: Rückfall aufhalten...oder schon zu spät?

Beitrag von Lilly » 25:08:2017 8:16

Vielen Dank, der Zuspruch tut sehr gut.

Anfangs habe ich mich ja gegen Medikamente gewehrt. Für mich kann ich allerdings sagen, dass das AD mir viel Stabilität gegeben hat. Zumindest kam es mir so vor. Mir ist diese Krankheit immer noch ein Rätsel.
Oft habe ich Angst einfach nur verrückt zu werden.

Meine Therapie hat mir kaum etwas gegeben.
Ich mochte die Psychologin, aber wir sind immer um die gleichen Themen gekreist und es kam nichts dabei raus. Ich wartete auf ein Aha Erlebnis, aber das blieb aus.

Liebe Grüße
Lilly

Lilly
Beiträge: 20
Registriert: 01:03:2017 0:08

Re: Rückfall aufhalten...oder schon zu spät?

Beitrag von Lilly » 25:08:2017 11:32

Hat vielleicht noch jemand Zeit für aufbauende Worte. Die Angst kommt grad in Wellen. Ich spüre Hitze in der Brust und Anspannung in den Armen.
Gestern Nachmittag ging es mir gut jetzt packt es mich wieder. Kann nichts essen.

Es war doch wieder gut und ich dachte ich hätte es überstanden. Wieso kann man nicht mit dem logischen Verstand dagegen ankommen?

Lilly

engelchen2012
power user
Beiträge: 404
Registriert: 01:11:2012 11:05
Wohnort: Mittelfranken

Re: Rückfall aufhalten...oder schon zu spät?

Beitrag von engelchen2012 » 25:08:2017 20:52

Hi lilly!

Ich finde es auch gut, dass du mit dem AD wieder begonnen hast. Oftmals wirkt es auch relativ zügig, weil dein körper es ja noch kennt. So war es bei mir auch! Welches AD nimmst du?
Du weißt ja sicher auch, dass es oft so ist, dass es morgens schlechter ist und gegen abend wird es wieder besser - als ob nix gewesen wäre. Wie geht es dir jetzt?

Lass dich mal ganz fest drücken!!

Lg, engelchen
seit 25.12.2013 kein mirtazapin mehr!!
seit 16.02.2014 nur noch 100mg sertralin
Und seit Mitte April 2014 nur noch 50mg sertralin
Seit 12.06. ohne AD!

aktuell wieder schwanger, ET 03.04.2015 ;o)
Beginn 50mg sertralin am 14.08.2014, aktuell 100mg

Geburt 2. tochter am 13.03.15, weiterhin 100mg sertralin
Seit 11.03.2016 75mg sertralin
Seit 15.07.2016 50mg sertralin
Seit 08.10.2017 25mg sertralin

Lilly
Beiträge: 20
Registriert: 01:03:2017 0:08

Re: Rückfall aufhalten...oder schon zu spät?

Beitrag von Lilly » 25:08:2017 21:23

Hallo Engelchen,

vielen lieben Dank für Deine Meldung.
Leider habe ich mich heute so in mein Gedankenkarussell reinziehen lassen, dass es mir auch jetzt nicht so gut geht. Ich war heute auch viel allein. Sonst kenne ich es, dass die Gedanken abends leiser werden.
Morgens wache ich dann wieder mit Herzrasen auf. Ich hoffe nicht das die Schlafprobleme wieder kommen.
Ich hatte 2015 schreckliche Angstzustände nachts. Über ein Jahr war das nun vorbei und ich hatte bestens geschlafen. Aber jetzt ist mir schon mulmig.

Ich nehme wie Du Sertralin. Habe es gleich ohne Nebenwirkungen vertragen. War auf 100 mg und habe Anfang 2017 langsam mit dem Ausschleichen begonnen. 75 dann 50 ne ganze Weile, 25 eher kurz und dann vor 2 Monaten auf 0.
Die Therapie habe ich mit 25 Std im November 16 abgeschlossen.

Ich hatte immer das Gefühl nur das AD hat was gebracht auch wenn ich manchmal nicht genau weiß wie. Ich habe mich einfach wieder stabil, sicher, wie früher gefühlt. Die ZG sind an mir abgeknallt. Jetzt kommen sie wieder an mich ran.
Und obwohl ich ja bereits die Besserung kenne zweifel ich grad dass es diesmal wieder gut wird.
Ich kann auch mit niemand richtig drüber reden.

Ich drücke herzlich zurück,
Lilly

Nickolakala
power user
Beiträge: 826
Registriert: 21:12:2005 22:10

Re: Rückfall aufhalten...oder schon zu spät?

Beitrag von Nickolakala » 25:08:2017 21:37

Liebe Lilly,

es wird Dir definitiv bald wieder besser gehen. Ich gehe davon aus dass Du das AD wieder angefangen hast.
Dann hab ein kleines bisschen Geduld. Das wird wieder.

Alles Gute
N.

Lilly
Beiträge: 20
Registriert: 01:03:2017 0:08

Re: Rückfall aufhalten...oder schon zu spät?

Beitrag von Lilly » 25:08:2017 21:57

Ja ich habe vor 3 Tagen mit 25 mg begonnen.
Lieben Dank Nickola

Lilly
Beiträge: 20
Registriert: 01:03:2017 0:08

Re: Rückfall aufhalten...oder schon zu spät?

Beitrag von Lilly » 27:08:2017 8:19

Hallo nochmal,

gestern bin ich einigermaßen durch den Tag
gekommen. Ich habe allerdings meinen Freund besucht von dem ich mich trennen wollte.
Obwohl unsere Beziehung nicht voran kommt ist er mir so wichtig und hat mir gestern Halt gegeben.

Die Nacht war jedoch wieder anstrengend. Die Ängste kommen und gehen und ich wache mehrmals auf.

Morgen muss ich in die Arbeit. Und da gibt es viel zu tun ich kann mich jetzt nicht wieder für lange Zeit krank schreiben lassen. Meine Ärzte sind auch gerade im Urlaub.

Geht von Euch jemand wieder täglich arbeiten obwohl die Krankheit noch da ist?

Lilly

plueschi06
Beiträge: 66
Registriert: 14:03:2017 12:03

Re: Rückfall aufhalten...oder schon zu spät?

Beitrag von plueschi06 » 27:08:2017 18:45

Hey

Ja ich gehe wieder arbeiten,trotz den aggressiven ZG. Ich wollte nicht länger krank geschrieben sein,da mir die Abwechslung gut tut.

LG

Lilly
Beiträge: 20
Registriert: 01:03:2017 0:08

Re: Rückfall aufhalten...oder schon zu spät?

Beitrag von Lilly » 27:08:2017 21:09

Liebe Plueschi, danke für Deine Antwort.

Ja ich hoffe auch, dass mir die Ablenkung gut tut.
Habe nur Sorge, dass ich mich schlecht konzentrieren kann oder schlecht aus dem Bett komme. Mal sehen...

Halte auch Du durch,
Liebe Grüße Lilly

plueschi06
Beiträge: 66
Registriert: 14:03:2017 12:03

Re: Rückfall aufhalten...oder schon zu spät?

Beitrag von plueschi06 » 28:08:2017 13:54

Huhu

Also ich komme leider schlecht aus dem Bett :-( am Anfang war es sehr schwer mit den aggressiven ZG arbeiten zu gehen. Ich arbeite als Verkäufern und da muss man ja diese kartonmesser bei sich haben. Ich bin oft sehr stark in Panik gefallen ;-(
Wie gehts dir?

Lilly
Beiträge: 20
Registriert: 01:03:2017 0:08

Re: Rückfall aufhalten...oder schon zu spät?

Beitrag von Lilly » 28:08:2017 16:37

Habe den Arbeitstag gut überstanden.
Der Morgen war anstrengend und ich hab echt gezweifelt dass ich es bis zur Arbeit schaffe.
Ab Mittag ging es bergauf...Morgentief überstanden.

Wir dürfen uns von der Krankheit nichts vormachen lassen Plueschi. Alles nur in unserem Kopf. Es ist nicht die Realität.

Liebe Grüße von Lilly

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste