Wieder so schlimme Zwangsgedanken

Austausch persönlicher Erfahrung mit der Depression/Psychose vor und nach der Geburt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Mimimaus

Wieder so schlimme Zwangsgedanken

Beitrag von Mimimaus » 02:12:2006 21:56

Hallo Ihr Lieben,

Jetzt ist meine Angst vor`m Tod wieder etwas zurückgegangen,dafür haben mich meine ZG aber wieder total im Griff.
Mir geht`s wieder total dreckig,wie schon lange nicht mehr..
Weiß garnicht,was auf einmal wieder los ist.

Mein Therapeut hat gemeint,es seien versteckte Akressionen..und seit dem ists wieder so schlimm..
Habe wieder die schlimmsten Ängste,ich will meiner Tochter wirklich was schlimmes antun..
Und das schlimme ist,es fühlt sich genauso an..
habe gerade wieder einen extremen Druck in mir solch einen Gedanken auszuführen..
Es ist so schlimm..und zieht mich wieder ganz runter.

habe letztes mal die Gedanken wieder zu ende gedacht,aber da wird es nur noch schlimmer..

Habe jetzt ständig nur noch Angst in mir,dass ich Gefallen daran haben Könnte,meiner Tochter ewas anzutun,..
Es ist so furchtbar..

Kennt Ihr auch diesen innerlichen Druck verbunden mit den ZG?
Oder bin ich da die einsigste und vielleicht sogar wirklich ein
potentieller Kindermörder..so fühle ich mich gerade..
Was soll ich nur tun...?

Liebe Grüße
Mimimaus

rosered

Beitrag von rosered » 02:12:2006 23:35

Lass dich mal drücken.

Also viele hier kennen diese Gedanken. Und sie fühlen sich brutal echt an. Aber es sind nur Gedanken. Und es hat NICHTS, aber auch gar nichts mit der Realität zu tun. Du willst deiner Tochter nichts antun, und du WIRST deiner Tochter nichts antun.

Du bist auch keine potentielle Kindsmörderin. Das kann ich dir versichern!!!!

Deine Ängste und Gedanken spielen dir nur einen Streich! Sie fühlen sich real an, aber sie sind nicht real. Es sind nur gedanken!!! Das musst du dir immer wieder sagen!

Lg Nicole

steffi l.

Beitrag von steffi l. » 03:12:2006 1:00

Hättest Du wirklich Gefallen daran Deiner Tochter etwas anzutun, dann hättest Du keine Angst davor! Ich kenn diese schrecklichen Gedanken, aber glaub mir, es wird besser! Ich habe diese Gedanken auch nie zuende denken können, aber ich hab sie mir trotzdem immer wieder vor Augen geführt, immer und immer wieder, damit sie mir keine Angst mehr machen.

Das mit den versteckten Agressionen hat mir meine Ärztin damals auch gesagt. Aber ich glaube nicht dass das grundsätzlich so ist. Ich hab ihr auch gesagt, wenn ich agressiv bin, also z.B. mit meinem Mann streite, dann kann ich schreien oder Türen knallen, also die Wut rauslassen, aber dass sie sich in ZG äußern, das glaub ich nicht. Also zumindest nicht bei mir. Bei mir war das immer die Angst abzudrehen und mich nicht mehr unter Kontrolle zu haben. Waren bei mir auch nicht nur agressive ZG.

Alles Liebe wünsch ich Dir!

VG,
Steffi

Emily

Beitrag von Emily » 03:12:2006 1:02

Oh Gott, das hört sich wirklich furchtbar an... wie lange hast du schon PPD? Nimmst du seit Anfang Medikamente? Oder auch schon vor der SS?

Ich leide seit März unter PPD und nehme seit dort auch Medikamnte. ZG hatte ich Gott sei Dank nicht, kann mir das deshalb nur sehr schlecht vorstellen.

Aber ich vergleiche es irgendwie damit, dass man immer, wenn man in einem Tief steckt, gleichzeitig den Gedanken hat, dass alles unsinnig ist und das Leben keinen Sinn macht. Genauso stellst du dir vor, dass du deiner Tcohter was antust und kannst dich nicht gegen diese Gedanken wehren. Habe schon mehrere Male gehört, dass das Medikament Cipralex in erhöhter Dosis (ca. 30mg) bei ZG sehr gut helfen soll. Aber bestimmt weißt du auch davon.

Du tust mir so leid, aber ich denk, dass das alles irgendwann wirklich ein Ende hat. Dein wievieltes Kind ist deine Tochter? Hattest du schon vor der SS Probleme? Hält die Phase, in der du ZG hast, über mehrere Tage an? Könntest du für die Zeit, inder du diese Gedanken hast nicht einfach ein Medikament nehmen, wie z.B. Lorazepam?

Bei mir sind die schlechten Phasen nicht mehr so tief, hoffe auch nicht, dass das nochmal kommt. Aber ich hatte für die Zeit, inder es mir noch sehr schlecht ging, eine "Notfalltablette." Immer, wenn es schlimm wurde, steigerte ich mich durch meine Gedanken noch mehr rein. Dass ich aber alles gelassener sehen konnte, nahm ich solch eine Tablette und innerhalb 15 Minuten war alles i.O. und ich merkte es nur noch leicht, konnte mich aber sehr gut ablenken.

Das Problem ist nur, dass man diese Tabletten nicht sehr lange am Stück nehmen darf, da sie sonst abhängig machen. Ich habe msie manchmal 1 Woche am Stück genommen. Und dann wurde es ja immer besser, deswegen hab ich sie nur noch ab und zu gebraucht und jetzt gar nicht mehr.

Sorry, dass es jetzt so lange wurde

ganz liebe Grüße, Emily

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7787
Registriert: 04:06:2005 16:05

Beitrag von Marika » 03:12:2006 7:49

Liebe Mimi!

Hey du - komm lass dich mal drücken! Ich weiß ja auch sehr gut, wie man sich da fühlt - hilflos, voller lähmender Angst. Dieser "innere Druck" den du da spührst ist NICHT der Drang etwas Schlimmes zu tun, sondern es ist die ANGST die sich da in dir auftürmt.

Es ist genau wie die Steffi schon schreibt: Du hast Angst vor diesen Gedanken - gerade deshalb wirst du sie nie ausführen. Menschen die an ZG leiden, sind lt. meinem Doc noch weniger in der Lage etwas Schlimmes zu tun, als andere Menschen. Bei uns Zwänglern :wink: ist nämlich das Gehirnareal (ist glaube ich im Frontlappen), das für die Kontrolle von Gedanken und Impulsen zuständig ist, überaktiv - arbeitet also zu viel. Das Gute daran - wir neigen so gut wie gar nicht zu Gewalt - das Schlechte - durch dieses übermässige Kontrollieren verfallen wir in den Zwang. Denn jeder "komischer Gedanke" (haben alle menschen hin und wieder - auch solche wie "könnte ich meinen Kindern oder Partner was tun") wird dann sofort aufgegriffen, kontrolliert, analysiert und nicht mehr losgelassen wie es bei "gesunden" Menschen der Fall ist. So entsteht der Zwang und aus einem harmlosen, absurden Gedanken wird ein ZG. Es liegt nur an der "Bewertung" dieser Gedanken - das ist bei uns aus dem Lot geraten. Die Tatsache, dass wir sie haben ist normal - jeder Mensch hat die. Aber die Gesunden registrieren diese nicht mal richtig - sie werden automatisch vom Gehirn als absurd erkannt und "abgelegt"! :wink: Wir bleiben "nur" (noch) dran hängen.

Aber liebe Mimi: Auch du wirst es schaffen, die ZG zu zähmen. Mir und vielen anderen hier ist es auch gelungen. Es dauert halt seine Zeit und es gibt auch Tiefs. Aber aus jedem Tief, in dem ich gelitten habe wie ein Hund wegen der ZG :wink: , habe ich wertvolle neue Erkenntnisse erkannt, was noch nötig ist, um die ZG zu dem werden zu lassen, was sie sind: Normale, absurde Gedankengänge, die in den weiten des Gehirns verschwinden, weil sie als werlos und daher als "Gehirnmüll" eingestuft werden.

Heute z.B. kann ich mich nur noch manchmal erinnern, dass ich ab und an einen Gedanken mit komischem Inhalt hatte - aber was es genau war - das weiß ich gar nicht mehr. Du kommst da auch hin, abe es dauert, bis das Gehirn das wieder gelernt hat. Ich bin ja jetzt schon fast 20 Monate dran! :wink:

Zu guter Letzt noch eine Auflistung von:

"Beispiele für normale aufdringliche Gedenken"
-------------------------------------------------------
(Hat mir mein Doc mitgegeben)

- Der Impuls/Gedanke, jemanden zu verletzen oder zu schaden
- Der Impuls/Gedanke, etwas Schmutziges oder Unpassendes zu sagen
- Der Gedanke, dass einer nahestehenden Person etwas zustossen könnte
- Der Impuls/Gedanke, das Auto zusammen zu fahren
- Der Impuls/Gedanke, Haustiere anzugreifen oder zu töten
- Der Gedanke: Ich wünschte, ich wäre tot
- Der Gedanke, man könnte plötzlich ausrasten und um sich schlagen
- Der Impuls/Gedanke, sexuelle Praktiken auszuüben, die ungewöhnlich sind ( z.B. dem Partner/in Schmerz zuzufügen)
- Der Impuls, andere anzugreifen oder zu bestrafen
- Die Vorstellung, dass eine Katastrophe passieren könnte

Wenn du das jetzt liest, dann tritt dir sicher der Angstschweiß auf die Stirn - denn alleine schon das lesen dieser NORMALEN GEDANKEN ist für einen Zwängler :wink: heftig, oder? :wink: Aber das ist ganz normal - das ging mir Anfangs nicht anders. Aber wie gesagt NICHT VERGESSEN: Das sind NORMALE GEDANKEN, die jeder hat, nur bei uns sind sie zu aufdringlichen Begleitern geworden, die wir durch die Überfunktion unseres Kontrollmechanismuses im Gehirn falsch bewerten. Und so kann uns der Zwang immer wieder ein Schnippchen schlagen.

So, jetzt ist es sehr lang geworden. Ich hoffe, du konntest irgendwas hilfreiches raus ziehen. Und nochmal: Auch du wirst diese Gedanken wieder zähmen - mit viel Übung und Geduld klappt das ganz sicher. Nicht aufgeben, es wird wieder!

Liebe Grüße von einer - jetzt mit glühenden Fingern - ausgestatteten
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Runespoor

Beitrag von Runespoor » 03:12:2006 11:19

Hallo Mimi!
Einmal über den Arm streichel. Mensch, wie gut ich dich verstehen kann. Vor kurzen hatte ich nach einen Streit mit meinen Freund auch so nen "Rückfall" wo ich vorsorglich alle Scheren und Messer weg geräumt habe bzw. alle Tätigkeiten damit aufgeschoben habe. Ich bin ja Borderliner und muss mich so auch häufig mit den Druck auseinander setzten mir selbst weh zutun.

Vielleicht ist es nur ein schwacher Trost aber es sind "nur" Zwangsgedanken und das bedeutet das du deinen Kind nie etwas antun wirst. Denn mit den Zwangsgedanken kommt auch die Angst und die Schuldgefühle und auch wenn beides nicht angenehm ist, ist es eine Art Schutz. Eine Schranke die du nicht überschreitest. Denn die wirklichen Kindsmörderinnen sind selten krank sondern oft einfach hoffnungslos überfordert.

Hm, was mir teilweise hilft ist das meine ZWangsgedanken einen Namen bekommen haben. Sie heißen Olaf und wenn Olaf mich zu sehr nervt stecke ich ihn in eine Schublade oder schicke ihn auf den Hof spielen. Klingt absonderlich, kann aber für den Augenblick helfen.

Du kannst Gedanken auch weg schicken. So mache ich es teilweise mit meiner Eifersucht. Wenn mich so ein Gedanke packt sage ich ihm : "Danke für deinen Besuch aber ich habe jetzt keine Zeit und biete dir keinen Sessel und keinen Kaffee an. Geh zu jemanden der damit besser umgehen kann als ich". Oder ganz böse Gedanken und Schuldgefühle packe ich in eine Rakete und lasse sie zwischen den Wolken explodieren.

Bei den Borderliner sind sogn. Skills wichtig. Sprich wenn du drohst in einen negativen Schub zugeraten schaltetest du etwas dazwischen ehe du dir selbst weh tust oder etwas tust was dir schadet. Bei mir hilft z.B. das Bad putzen, irgendwas zu sortieren oder einfach mit meiner Tochter eine Runde spazieren zu gehen. Teils hilft auch heiße Schokolade mit Sahne oder Kaubonbons mich wieder auf den Boden der Tatsachen zu holen.

Sonst wenn die Aggressionen schlimm sind schnapp dir nen Besen und verhau die Bettwäsche oder schrei die ganze Wut einfach mal raus.

Ansonsten hilft Entlastung. Kannst du dein Kind nicht einfach einer Freundin aufs Auge drücken und wenns nur nen Stunde ist in der du alleine einkaufen gehst oder in die Badewanne?

Wünsche dir viel Kraft und hoffe das ich vielleicht ein bißchen helfen konnte. Gruß Antje

Patricia

Beitrag von Patricia » 03:12:2006 12:56

Hallo Mimimaus,

was kann ich noch schreiben? Die anderen haben alles schon so ausführlich beschrieben. Ich kann mich nur einreihen und sagen: Ja. auch ich habe diese ZG und ja auch ich quälen sie.

Aber es sind ganz sicher nur gedanken - deine größten Ängste nutzen die Biester aus, deswegen sind die gedanken auch so treffsicher quälend und schnerzhaft!

ein Kindermörder wird sicher nicht von zwangsgedanken gesteuert, was ihn steuert will ich gar nicht wissen aber es ist sicher nicht so wie in Deinem Fall.

Liebe Grüße

Patricia

bellami1983

Beitrag von bellami1983 » 03:12:2006 19:05

Hallo Mimimaus,

die anderen Mädels haben wirklich schon alles gesagt :wink: .

Ich kann dir auch sehr gut nachfühlen. Dieser innerliche Druck, der dann wahrscheinlich als starker Impuls nach außen will, bei den ZG ist sehr sehr schlimm, ich habe das auch.
Seit fast zwei Jahren schlage ich mich mehr oder weniger mit sowas rum und es ist bisher noch nie etwas passiert, auch wenn der Impuls bzw. Druck noch so dermaßen heftig war, dass ich wirklich dachte, ich bin ein totaler Freak.

Die Angst lässt es so echt anfühlen, ich weiß wie schlimm das ist. Aber du bist sicher keine potentielle Kindsmörderin. Ganz sicher nicht.

LG Isabell

Mimimaus

Beitrag von Mimimaus » 03:12:2006 21:43

Hallo Ihr Lieben,

zunächst einmal viiiiieeelllleeeennn Dank für die lieben tröstenden Worte...

Es tut sooo gut zu hören,dass andere diesen extremen innerlichen Druck/Impuls auch spüren und ich damit nicht alleine bin...

Mir ging es ja die letzten paar Monate eigentlich ganz gut,aber es war doch immer ein komisches Gefühl in mir,und ich wußte nicht,was es war..
Ich konnte einfach nicht komplett glücklich sein,es war wie eine innerliche Bremse..
und ich glaube das war eigentlich dieser Zwang,den ich versucht habe nicht mehr zu beachten..auch wenn er mir immer wieder absurte Bilder in den Kopf brachte,ich habe alles versucht,ihm keine Chance mehr zu geben mich wieder voll im Griff zu haben..

Aber wie es aussieht hat er es wieder geschafft..
Da ich die Gedanken wieder zu ende gedacht habe,habe ich mich wieder extrem in das ganze reingesteigert und ich habe so langsam das Gefühl,dass ich nur durch verdrängen dieser Gedanken ne Besserung verspüre.
Denn die Konfrontation tut mir wirklich alles andere als gut..
Aber da ist ja dann immer dieses komische Gefühl,was ich habe..kann es nicht beschreiben.
Es ist wie so eine Art hoffnungslosigkeit,Angst und Druck,was mich jetzt auch schon zwei Jahre begleidet..

Steffi l.
Bei mir könnten es schon versteckte Aggressionen sein,da ich schon mein ganzes Leben lang meine Wut unterdrücke und in mich rein fresse.Ich kann das einfach nicht vor anderen so aus mir rausgehen,wenn es in mir brodelt..
Und das ich Aggressionen gegen meine Tochter haben könnte,einfach als Ventil,der immer wieder geschluckten Wut,das macht mir einfach nur Angst...Angst einmal wirklich auszurasten,sie kann sich ja nicht wehren.. :cry:


Emily
Das Gefühl,dass alles unsinnig ist und das Leben keinen Sinn macht gehört bei mir auch dazu,wie die ZG..
Medikamente möchte ich einfach nicht nehmen..
Hört sich viell.blöd an,dass das jemand sagt,dem`s total schlecht geht,aber das ist wirklich das letzte was ich will..
Vor der SS hatte ich auch ab und zu mal solche gedanken,wie wahrscheinlich jeder gesunde Mensch,aber in der SS bin ich dann daran hängen geblieben.Wenn Du möchtest,kannst Du gerne mal meinen ersten Bericht hier in diesem Forum lesen,da habe ich beschrieben,wie es alles bei mir angefangen hat http://www.schatten-und-licht.de/forum2 ... ight=#3425
Die Kleine ist mein erstes Kind und sie ist jetzt 20 Monate alt.

Marika
Ich glaube Du hast einen richtig guten Therpeuten,stimmts?
Auf was ist er spezialisiert?
Macht er mit Dir eine Verhaltenstherapie?
Ich bin ja nun auch schon ein Jahr bei meinem Therapeuten,dachte immer er wäre gut,aber ich weiß auch nicht,habe das Gefühl ich komme da garnet weiter..
Er macht keine Verhaltenstera.aber auch keine Tiefentera.
Weiß eigentlich auch nicht genau,was er da eigentlich macht..
Er frägt mich jede Woche wie es mir geht und über meine Antwort unterhalten wir uns dann..aber das bringt doch alles nichts,oder?
Habe die Therapie jetzt erst verlängern lassen,aber wie gesagt,ich weiß nicht,ob ich bei dem weiter komme.
Wo bekomme ich denn nur einen richtig guten Therapeuten her,der seine Arbeit auch ernst nimmt und einem wirklich helfen möchte..
Weiß echt nicht,wo ich in meiner Gegend sowas finden soll.. :oops:

Antje
Ich versuche ja auch schon lange mich nicht mehr so mit diesen Gedanken zu beschäftigen und versuchemich dann immer mit allem möglichem abzulenken.
Bin sogar richtig putzwütig geworden,was frühr absolut nicht der Fall
war :lol: Aber habe immer das Gefühl,dass das ständige sich ablenken und das unterdrücken oder das nichtbeachten der Gedanken einem einfach nur etwas Luft gibt,bevor die nächste schlimme Phase kommt..
Aber konfrontation bewirkt ja bei mir auch total das Gegenteil,wie es eigentlich sollte..
Also ich weiß ehrlich gesagt überhaupt nicht wie ich mich diesen biestern gegenüber verhalten soll um sie los zu werden :?: :?:


Was mir halt zusätzlich noch Angst macht,in den Medien hört man gerade fast täglich von Müttern,die ihren Kindern etwas angetan haben und das trägt nicht gerade zu meiner Beruhigung bei :?

Liebe Grüße,ich umarme Euch alle

Mimimaus

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7787
Registriert: 04:06:2005 16:05

Beitrag von Marika » 03:12:2006 22:44

Hallo Mimi!

Ja mein Doc ist echt ein Guter! :D Aber ich muß ihn auch selber bezahlen (Wahlarzt) - von der KK kriege ich dann ca. 60 % zurück. Aber das ist es mir wert. Er ist Psychiater, leitet in der Schweiz noch eine Klinik (mit Mutter - Kind - Station), ist spezieallisiert auf Psycho - und Verhaltenstherapie sowie auf EMDR, Hypnose und Akupunktur. Auch mein AD bekomme ich von ihm. Es ist toll, einen Arzt für alles zu haben. Ich fühle mich bei ihm wirklich absolut gut aufgehoben und vertraue ihm sehr.

Meine Thera ist eigentlich eine Mischung aus allem. Mal mehr Verhaltenstherapie, zu Anfang gingen wir sehr in die Vergangenheit (also auch ein Teil der Tiefenpsychologie), auch Hypnose und EMDR (habe einen Beitrag dazu geschrieben) haben wir schon gemacht.

Dass du keine Medis nehmen magst verstehe ich schon - obwohl es mit einem AD einfach leichter und schneller geht. Aber es gibt auch Frauen hier, die die ZG ohne AD gezähmt haben. Ich persönlich würde mich immer wieder für ein AD entscheiden, ich war aber auch schon sehr depressiv und panisch am Anfang meiner PPD. Ohne AD wäre es sehr schwer geworden, da raus zu kommen. Aber du bist nicht so tief unten - von daher geht es ohne AD wohl auch.

Zu den schlimmen Beiträgen in den Medien: Mich haben die auch immer wieder in den Angststrudel reingezogen. Das ist nur allzu verständlich. Aber bedenke immer wieder, dass diese Leute (Frauen UND Männer) sicher nicht durch ZG zu diesen Taten getrieben werden. Zwangspatienten führen ihre Gedanken NICHT aus - das ist Faktum und auch klinisch bewiesen. Diese Leute und deren Taten haben GAR NICHTS mit dir und deinem Leben zu tun - GAR NICHTS!!! Wenn dein Gehirn das mal "geschluckt" :wink: hat, wirst du auch schon wieder Erleichterung spühren. Aber leider - wie alles bei uns Zwänglerinnen :wink: - dauert dieses Umlernen seine Zeit. Ich habe mit der Zeit gelernt, zu differenziern - und zwar zwischen MEINER REALITÄT und der Realität von anderen Menschen und deren Leben. Aber am Anfang hat sich das auch immer vermischt, bis ich der Überzeugung war eine potenzielle Gefahr für mein Kind zu sein. Heute kommt mir das so absurd vor, als wäre ich nie so krank gewesen.

Du leidest an ZG liebe Mimi, aber du bist keine Möderin oder schlechter Mensch. Die ZG haben meist die Personen zum Inhalt, die wir am meisten lieben und beschützen wollen. Vor lauter "perfekt sein wollen und ja nix falsch machen und schon gar nix "falsches" Denken" diesem Menschen gegenüber (in unserem Fall sind es unsere Kinder) arbeitet der Kontrollmechanismus in unserem Kopf fast bis zum durchbrennen. Diese Überfunktion des besagten Gehirnareals kann man übrigens auch auf einem CT sehen - sagt mein Doc. :wink: Auch aufgestaute Wut und Ärger können da mitwirken. Mir ging es immer so, dass ich dachte: Jetzt bist du Mama und hast kein Recht mehr auf Wut oder aggressiven Gefühlen. Du mußt immer beherrscht und glücklich sein - ein Vorbild für dein Kind. Aber der Schuß ging gehörig nach hinten los. Ich lebte nur noch für meinen Noah - erlaubte mir nicht mehr genervt zu sein, wollte immer lächeln. Aber auch Mamas haben negative Gefühle (oh welche Erkenntniss :wink: ). Wir dürfen auch genervt sein - auch von unseren Süßen. Das heißt ja nicht, dass wir ihnen in dem Moment was tun. Aber man kann z.B. die Szene verlassen und irgendwo mal einen Brüller ablassen, oder (so wie ich) irgenwas mal gehörig an die Wand knallen.... :oops: Wir müssen unbedingt unsere Bedürfnisse wieder wahr nehmen, uns Auszeiten nehmen. Auch der Perfektionnismus ist uns Zwänglerinnen sehr eigen - weg damit! Wer muß den perfekt sein???? Niemand - und niemand auf dieser Welt ist es. Sag deine Meinung - allen Menschen gegenüber, tu auch mal Kund wenn dir was stinkt. Sag offen mal, dass du jetzt genervt bist oder du wütend bist! Das darfst und sollst du unbedingt! Dieses Reinfressen ist absolut schlecht - da würde jeder Mensch krank werden.

Das alles klingt gar ned so schwer - aber vom "Wissen" bis zum "Handeln" ist es doch ein größerer Schritt. Den oft sind es lange erlernte und gelebte Verhaltensmuster, die man durchbrechen muß und dann anders rum handeln soll. Eben deshalb halte ich so große Stücke auf meine Verhaltenstherapie! Genau das habe ich da gelernt.

So, jetzt ist es wieder ein Roman geworden. Aber immer wenn ich lese, wie jemand unter den ZG so sehr leidet, dann geht mein "Helfersyndrom" :wink: mit mir durch. Eben weil ich weiß wie schrecklich man sich dabei fühlt. Und ich möchte einfach weitergeben, was mir geholfen hat - in der Hoffnung dass auch für dich (und alle anderen die es brauchen) was dabei ist!

Lass wieder von dir hören, ja!

Liebe Grüße von
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Mimimaus

Beitrag von Mimimaus » 05:12:2006 14:25

Hallo Marika,

Zunächst ersteinmal wieder Danke für Deine Worte..

Was ist eigentlich EMDR?

Also heute geht es weder einigermaßen..
Wenn so ein Gedanke kommt,dann schaffe ich es wieder ihn vorüberziehen zu lassen,gehe also garnicht auf ihn ein..
Und so geht es mir wirklich besser,als mit der Konfrontation.
Denn durch die Konfrontation,sind wieder alle Ängste da,das Gefühl,dass ich es wirklich möchte,dieser Druck und diese Wut in mir.
Lasse ich sie vorüberziehen,bin ich einigermaßen ich selbst.
Aber dieses dumme Gefühl,was im Hintergrund lauert,ist eigentlich immer da...was ist denn das bloß?

Es heißt ja immer,man muss sich mit seinen Gedanken konfrontieren,damit man die Angst davor verliert..
Muss das immer so sein?Oder geht es auch ,dass man diese ZG wie schon gesagt an sich vorüberziehen läßt?
Sie sind zwar immernoch in allen möglichen Alltagssituationen da,haben aber nicht mehr so einen extremen Schrecken an sich.

Aber ich weiß halt nicht,wie ich dieses komische Gfühl loswerden kann,welches wirklich den ganzen Tag bei mir im Hintergrund lauert,und darauf hofft,dass ich wieder abstürtze..

Wie hast Du Deinen Therapeuten eigentlich gefunden?

Liebe Grüße

Mimimaus

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7787
Registriert: 04:06:2005 16:05

Beitrag von Marika » 06:12:2006 7:49

Liebe Mimi!

Also dieses "komische Gefühl" dass da immer im Hintergrund lauert, ist sicher die "Angst vor der Angst". Man hat permanent einfach die Angst, vor der nächsten ZG - Attacke. Ich kann mich auch noch an dieses mulmige, drückende Gefühl gut erinneren. Diese "Angst vor der Angst" (die übrigens auch andere Angst- und Panikpatienten kennen) ist schon wieder ein Grund mehr, dass wieder ZG kommen - als dass "ES" wieder losgeht. In meiner Therapie habe ich aber diese Angst "verlernt".

Meinen Psychiater habe ich von meinem Hausarzt empfohlen bekommen. Ich bin ja in meiner Not damals zuerst zu ihm gegangen. Er war klasse, ist sogar zu mir nach Hause gekommen, als ich zusammen gebrochen bin und hat über eine Stunde mit mir geredet. Dann hat er mir gesagt, er könne mich zu einem "normalen" Neurolgen überweisen, aber er kenne eben diesen Psychiater den ich halt selber bezahlen müßte. Er sei aber der Beste. Dann hat er gleich bei ihm angerufen und ich bekam schon 3 Tage später einen Termin - dank dem Einsatz von meinem Hausarzt. Die beiden arbeiten sehr gut zusammen und mein Psychiater schickt auch regelmässig einen Bericht von meinen Sitzungen an meinen Hausarzt. Ic hatte wirklich sehr viel Glück einen so angagierten Hausarzt zu haben und an den wirklich besten Psychiater bei uns zu kommen.

Die EMDR Therapie (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) ist eine Traumatherpie. In ihr ist es möglich, traumatische Erlebnisse noch mal zu durchleben, aufzuarbeiten und so das hinterlassene Trauma zu verarbeiten. Mein Doc saß mir gegenüber und hat einen Stift sehr schnell vor meinen Augen hin und her bewegt. Dadurch entstand bei mir einen schnelle Augenbewegung - ähnlich der REM Phase beim Träumen im Schlaf. Ich mußte mich an eine traumatische Erfahrung erinnen. Das war jetzt z.B. meine erste Panikattacke die noch im Halbschlaf kam und dann die darauf folgenden ZG. Er führte mich langsam immer tiefer und dazwischen mußte ich meine Gefühle und mein Befinden schildern. Alle körperlichen Symptome einer Panikattacke kamen in mir hoch bis ich starr da saß und die Angst von damals richtig spühren konnte. Durch dieses nochmalige Erleben, sollen solche negativen Erfahrungen verarbeitet werden, denn gerade sie wirken noch ganz lange nach und es kommt immer wieder zu den selben "Symptomen und Gedanken" in total Alltäglichen Situationen. Wir gingen auch in meinen Kindheit zurück - aus der meine Angst herrührt und schlußendlich auch meine Zwangerkrankung. Wir werden dann in den nächsten Sitzungen noch mehr EMDR machen. Google doch mal - einfach EMDR eingegen, dann kommen viele hilfreiche Links.

Hast du schon mal hier in der Liste der Ärzte geschaut, ob einer in deiner Nähe wäre?

Übrigens kannst du natürlich die ZG einfach ziehen lassen - auch das ist eine Methode, mit der viele Patienten besser klar kommen. So steht es auch in meinen schlauen Büchern :wink: . Wenn dir das besser hilft, dann ist das der richtige Weg für dich.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen und schicke dir ganz liebe Grüße!
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Mimimaus

Beitrag von Mimimaus » 09:12:2006 16:35

Hallo Marika,


Ich habe mir mal Gedanken darüber gemacht,was Du mir geschrieben hast..und es wäre wirklich möglich,dass dieses komische Gefühl im Hintergrund wirklich meine Angst ist vor den ZG und irgendwann die Kontrolle zu verlieren...

Aber ich weiß beim besten Willen nicht,wie das bei mir alles besser werden soll..
Habe mal in der Liste der Ärzte nachgeschaut,aber da steht einfach keiner in meiner Nähe drin..
Und es wäre wirklich am besten,wenn es bei mir in der Stadt wäre,da ich keine Autobahenen befahren kann,leide unter Panikattacken beim Autofahren..

So eine EMDR Therapie wäre in meinem Fall sicher auch das Richtige,aber solch ein Therapeut istfür mich einfach nicht greifbar..
Und ich bin mir auch fast sicher,dass mir mein jetztiger Therapeut nicht wirklich helfen kann.
Warum ist es nur so schwer einen wirklich guten zu finden...?
Mir ist doch durch ein paar Wortwechsel nicht geholfen,das muss man doch ganz anders angehen..

Du hast wirklich so viel Glück gehabt einen so guten Hausarzt zu haben und einen solch guten Therapeuten zu finden..

So,muss meine Maus aus dem Bett holen,ist gerade wach geworten.
Und nochmal Danke Marika für Deine Antwort.

Liebe Grüße

Mimimaus

plueschi06
Beiträge: 69
Registriert: 14:03:2017 12:03

Re: Wieder so schlimme Zwangsgedanken

Beitrag von plueschi06 » 15:03:2017 13:58

Hallo ihr lieben

Ich leide sehr an aggressiven Zwangsgedanken. Da eure Beiträge doch schon älter sind,wollte ich mal fragen wie es euch inzwischen geht?

LG

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7787
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Wieder so schlimme Zwangsgedanken

Beitrag von Marika » 15:03:2017 21:45

Hallo plueschi,

ich muss dich enttäuschen, alle User aus diesem Beitrag nicht mittlerweile nicht mehr hier. Viele gehen wenn es ihnen wieder gut geht. Daher wirst du von ihnen keine Antwort mehr erhalten. Aber man kann das als gutes Zeichen werten - nämlich dass es ihnen gut geht! :wink:
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste