Vorgespräch in Wiesloch - war leider eine große Enttäuschung

Infos, Tipps und Erfahrungen mit Mutter-Kind Einrichtungen

Moderator: Moderatoren

Antworten
Juliane1977

Vorgespräch in Wiesloch - war leider eine große Enttäuschung

Beitrag von Juliane1977 » 14:11:2013 13:59

Hallo,

muss das jetzt einfach mal loswerden. Hatte am Montag ein Vorgespräch in Wiesloch und es verlief leider sehr enttäuschend. Eigentlich hatte ich einen guten Eindruck von dem Zentrum und den vielen kleinen Stationen auf dem parkähnlichen Klinikgelände, alles kleine gemütliche Backsteinhäuser. Bis es dann zum Vorgespräch kam.

Das Vorgespräch führte eine junge Psychologin mit mir, sie war auch eigentlich ganz nett, fragte ziemlich viel, was mich hierher führen würde, stellte Fragen zur Vorgeschichte usw. bis sie dann am Ende des Gesprächs sagte, hm, sie sähe bei mir keine Indikation für eine stationäre Therapie, da in Wiesloch hauptsächlich Bindungsstörungen zwischen Mutter und Kind behandelt werden würden, aber nicht die Störung der Mutter, sie müsse jedoch noch mal mit der Oberärztin sprechen und mit ihr sollte ich dann auch noch mal ein Gespräch führen.

Ich wartete dann im Krabbelraum auf der Station auf die Fortsetzung des Gespräch. Im Krabbelraum befanden sich noch andere Mütter, die mich auch fragten, ob ich dann hierher zur Therapie kommen würde. Ich sagte, dass ich es nicht so genau wisse, weil man mir gesagt hätte, dass hier hauptsächlich die Beziehung zwischen Mutter und Kind behandelt werde, aber nicht die Störung der Mutter. Eine Mutter beschwerte sich dann gleich, dass sie jetzt 6 Wochen hier sei, nächste Woche entlassen werde und dass ihr das in Wiesloch alles nichts gebracht hätte, weil man ihre Störung hier überhaupt nicht behandelt hätte. Da war für mich schon die Entscheidung gefallen, muss ich sagen.

Trotzdem ließ ich mich noch mal auf das Gespräch mit der Oberärztin ein, die auf mich sehr arrogant und überheblich wirkte. Sie meinte gleich, meine Medikation sei viel zu gering und auch falsch, ich bräuchte wahrscheinlich ein Antidepressivum und ein Neuroleptikum, zum Abstillen sei es ja auch langsam Zeit, aber das könnte ich auch alles zu Hause machen und ob ich denn schon die frühen Hilfen beim Jugendamt beantragt hätte (läuft jetzt nächste Woche an) und eine Haushaltshilfe bei der Krankenkasse (möchte ich nicht) und ob ich eine Familienhebamme hätte (habe ich auch). Sie sehe bei mir keine Indikation für eine stationäre Therapie, bei mir läge vor allem eine leicht psychotische Symptomatik vor, aber sie sähe keine behandlungsbedürftige depressive Problematik. Da könnte ich doch auch eine Mutter-Kind-Kur machen. Und trotz allem quetschte sie mich dann noch total aus, wieso ich denn schon so früh berentet worden sei und zu meinen früheren Mobbingerfahrungen wollte sie noch alles Mögliche wissen und ob ich mich auch an meinem Wohnort gemobbt fühle. Wieso fragt sie mich denn solche Sachen, wenn sie mich sowieso nicht aufnehmen will? Verstehe ich nicht. Dann meinte sie noch am Ende des Gespräch, mein Psychiater oder Therapeut solle doch noch mal anrufen und verständlich machen, wieso ich denn stationäre Therapie benötige. Nein, danke, dachte ich, hier mache ich ganz bestimmt keine Therapie.

Danach hatte ich erst mal einen heftigen Migräneanfall und die Woche noch mehrere und ich hatte überhaupt keine Lust mehr, mich irgendwo noch um einen stationären Therapieplatz und ein Vorgespräch dafür zu bemühen und würde das in Heppenheim am liebsten auch absagen. Zum Glück gibt es ja unsere Familienhebamme, Frau Weber (die Psychiatriekrankenschwester, die mich schon während der Schwangerschaft begleitet hat) und jetzt auch die Frau von den frühen Hilfen. Alle haben mir empfohlen, die Flinte nicht ins Korn zu schmeißen und weiter nach einem Therapieplatz zu suchen in einer Mutter-Kind-Einrichtung. Immerhin weiß ich jetzt, dass in Heppenheim, wo ich im Dezember ein Vorgespräch habe, auch die Störung der Mutter behandelt wird. Mal sehen wie das wird. In Gießen sollte ich noch anrufen, aber irgendwie konnte ich mich noch nicht dazu überwinden.

Liebe Grüße von einer verzweifelten Juliane

Dalli

Re: Vorgespräch in Wiesloch - war leider eine große Enttäusc

Beitrag von Dalli » 14:02:2014 22:40

hey Juliane,
ich war in Wiesloch, werde einen Beitrag verfasen, dass man ihn auch über die Suche besser findet... Kann nur soweit vorraus greifen, dass du froh sein kannst, was besseres gefunden zu haben - hab den Bericht schon gelesen...
mach mich mal direkt ans schreiben
lg Dalli

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast