Wie weiter nach Klinik?

Infos, Tipps und Erfahrungen mit Mutter-Kind Einrichtungen

Moderator: Moderatoren

Antworten
Aida

Wie weiter nach Klinik?

Beitrag von Aida » 16:11:2013 21:33

Hallo,
Ich bin jetzt seit fast 4 Wochen in einer Klinik und werde wahrscheinlich noch einige Wochen bleiben müssen.
Ich bin leider in einer Klinik die keine Kinder mit aufnehmen. Ansonsten bin ich mit der Klinik sehr zufrieden. Mir geht es um die Zeit danach.

Gibt es so etwas wie eine Mutter-Kind Reha?
Ich wünschte mir so etwas, wo ich unterstützt werde mit meinem Kind wieder 24 St zusammen zu sein. Ein Ort an dem ich in der Übergangsphase professionelle Hilfe bei dem anknüpfen der Beziehung zu meinem Kind bekomme.
Ich kann mir nicht vorstellen, das ich nach einem sagen wir mal acht wochenlangen Klinikaufenthalt sofort wieder von null auf hundert Hausfrau und Mutter zu sein. Ich hab Angst das durch meine Abwesenheit dann Konflikte entstehen die mich vielleicht wieder in die Depression ziehen.

Wenn ich mit meinem Sohn 2-3 Wochen irgendwo zusammen sein könnte, wo wir professionelle Hilfe beim erneuten Kennenlernen hätten, ohne das es einem Krankenhausaufenthalt gleicht, würde mir das den Übergang zum normalen Leben eventuell erleichtern.
Gibt es sowas, oder habt ihr vielleicht andere Erfahrungen oder Ideen zu dieser Ãœbergangsphase?

Ich hoffe ihr versteht was ich meine.
Danke schon mal für eventuelle Antworten.

LG, Aida

Ps.: einen Mann habe ich dann leider nicht mehr an meiner Seite, da ich seit 2 Tagen offiziell von meinem Partner getrennt bin. Ich wäre also dann so gut wie alleine.

Benutzeravatar
kadisha
power user
Beiträge: 1255
Registriert: 28:05:2009 8:55
Wohnort: Schleswig- Holstein

Re: Wie weiter nach Klinik?

Beitrag von kadisha » 17:11:2013 12:04

andres Thema: wieso bist du denn seit zwei tagen getrennt? was ist passiert
Liebe Grüße!!!!

PPD seit März 2009
Hashimoto -> 150 Mikrogramm L-Thyroxin
15mg Cipralex

engelchen2012
power user
Beiträge: 404
Registriert: 01:11:2012 11:05
Wohnort: Mittelfranken

Re: Wie weiter nach Klinik?

Beitrag von engelchen2012 » 17:11:2013 20:46

hallo aida!

also, es gibt eine mutter-kind-reha, die du bei deiner krankenkasse (oder vielleicht auch beim rententräger) beantragen kannst. frag doch mal die ärzte in der klinik oder deinen behandelnden arzt, welche möglichkeiten es da genau gibt. außerdem gibt es auch mutter-kind-tageskliniken. ich war z.b. auch stationär ohne kind untergebracht, hätte aber danach die möglichkeit gehabt, noch einige wochen ambulant in die tagesklinik zu kommen. ich wollte es aber sofort zu hause versuchen, was gott sei dank auch gut geklappt hat. aber die option mit der tagesklinik war da. dort gehst du tagsüber hin, hast verschiedene kurse/therapien mit und ohne kind, gespräche und vorallem wird einfach genau auf die mutter-kind-beziehung eingegangen. frag doch einfach mal nach, ob es bei dir in der nähe eine solche einrichtung gibt oder schau auf der seite hier unter "mutter-kind-einrichtungen", da stehen auch einige ambulante angebote drauf.

alles gute dir weiterhin und viel kraft, auch bzw. vorallem, wenn du momentan ohne deinen partner bist
seit 25.12.2013 kein mirtazapin mehr!!
seit 16.02.2014 nur noch 100mg sertralin
Und seit Mitte April 2014 nur noch 50mg sertralin
Seit 12.06. ohne AD!

aktuell wieder schwanger, ET 03.04.2015 ;o)
Beginn 50mg sertralin am 14.08.2014, aktuell 100mg

Geburt 2. tochter am 13.03.15, weiterhin 100mg sertralin
Seit 11.03.2016 75mg sertralin
Seit 15.07.2016 50mg sertralin
Seit 08.10.2017 25mg sertralin

Sanna
power user
Beiträge: 905
Registriert: 17:03:2013 14:36
Wohnort: Ruhrgebiet, NRW

Re: Wie weiter nach Klinik?

Beitrag von Sanna » 24:11:2013 11:49

Hallo!

Ich war lange alleine stationär und die Beziehung zu meinem Kind hat stark darunter gelitten. Ich war dann nochmal 12 Wichen in der Mutter-Kind-Einheit der LWL Klinik in Herten. Es ist eine Klinik, aber diese Station hatte wenig mit normalem Klinikalltag gemein. Man hat mir dort geholfen behutsam eine Beziehung zu meinem Kind aufzubauen. Ohne den Aufenthalt dort wäre ich nicht so weit gekommen.

Du kannst außerdem normalerweise eine Sozialarbeiterin in Anspruch nehmen, wenn du stationär in der Psychiatrie bist. Die kann dir dann genau sagen, welche Möglichkeiten es für dich speziell gibt. Viel Glück dabei.

LG, Sanna
schwere PPD 2012, heute komplett symptomfrei

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast