Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Erfahrungen mit Medikamenten, Fragen, Infos, Tipps, ...

Moderator: Moderatoren

Charlotte
Beiträge: 79
Registriert: 09:12:2013 21:17

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Charlotte » 28:10:2016 8:45

Hallo Astrid,

Das ist doch super! Dann hast du ja schon ganz ordentlich reduziert. Dann drück ich dir weiterhin den Daumen, dass das Reduzieren ohne grössere Probleme verläuft, aber ich bin da bei dir ganz zuversichtlich! Und dann kannst du bald mit dem neuen Medikament beginnen.

Liebe Grüsse

Charlotte
Geburt meiner Tochter 06/2009
Danach schleichender Beginn meiner PPD
Klinikaufenthalt 12/2011 bis 02/2012
Medikamente Trimipramin 50 mg

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Astrid77 » 03:11:2016 14:34

Hallo Charlotte,

mittlerweile habe ich auf 50mg (25 morgens und 25 abends) reduziert, seit gestern. Mir geht's jetzt aber echt nicht gut. Ich habe starke Ängste, einen zugeschnürten Hals etc. Ich muss jetzt zum Beispiel Einkaufen gehen aber davor graut es mir regelrecht. Ich weiß ja, dass es morgen um diese Uhrzeit schon viel besser sein wird, aber so wirklich tröstet mich das auch gerade nicht. Habe Angst, eine Panikattacke zu bekommen. Meinst du, so etwas kann beim Absetzen vorkommen? Ich will jetzt auch keine Tablette nachnehmen um die Symptome zu besänftigen, denn dann war die ganze "Arbeit" von gestern und heute auch wieder umsonst. :(
LG Astrid
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

Charlotte
Beiträge: 79
Registriert: 09:12:2013 21:17

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Charlotte » 04:11:2016 11:16

Hallo Astrid,

Ich hoffe, es geht dir heute morgen wieder etwas besser. Aber ich denke schon, dass deine verstärkten Ängste vom Ausschleichen kommen können. Ich habe das Lyrica sehr langsam abgesetzt, hatte aber auch "nur" 100 mg genommen. Ich bin dann wöchentlich bzw. auch mal zweiwöchentlich um 25 mg runtergegangen und das ging dann ganz gut. Lass dir doch etwas mehr Zeit und wenn du jetzt verstärkt Ängste bekommst, was spricht dagegen wieder einen Schritt hochzugehen? Ich würde dann immer schauen, wie geht es dir damit und auch mal ein oder zwei Wochen auf einer Stufe bleiben bis du dich stabil genug fühlst, weiter zu reduzieren. Setz dich nicht zu arg unter Druck damit, das jetzt schaffen zu müssen. Der Körper braucht manchmal Zeit. Was sagt denn deine Ärztin diesbezüglich, kannst du sie kontaktieren? Und wann darfst du das neue Medikament nehmen? Oder hast du gerade zusätzlichen Stress / Dinge, die dich belasten, die die Ängste triggern?

Liebe Grüsse

Charlotte
Geburt meiner Tochter 06/2009
Danach schleichender Beginn meiner PPD
Klinikaufenthalt 12/2011 bis 02/2012
Medikamente Trimipramin 50 mg

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Astrid77 » 04:11:2016 14:56

Hallo Charlotte,
heute geht es ein wenig besser. Ich habe mich vorhin mit der Freundin im Café verabredet (kommt 2 x im Jahr vor so etwas) und hatte zwar einen Schweißausbruch aber ansonsten ging es. Ich glaube heute wird ein besserer Tag und dann belasse ich es wirklich erst einmal bei den 50mg ohne weiter zu reduzieren. Meine Ärztin habe ich jetzt nicht kontaktiert deswegen.
Mit dem Wellbutrin hätte ich ruhig schon anfangen können, deswegen hat es mir die Ärztin ja verschrieben, aber ich wollte ja nicht zwei Medikamente gleichzeitig nehmen.
Ja, ich habe gerade zusätzlichen Stress, mein Mann hat eine Affäre (kam jetzt erst raus als es vorbei war) und das stresst mich fürchterlich. Ich wollte jedoch bewusst das Lyrica weiter ausschleichen. Ich hatte überhaupt keine Ängste, habe das Medikament bekommen weil die ADs nichts gebracht haben. Diese starken Ängste jetzt sind ganz ganz sicher Absetzsymptome, daher ist es mir bisher (naja außer gestern) gut gelungen, die aufkommenden Ängste wegzudrücken. ich habe eigentlich immer starke Trauer mit Suizidgedanken, aber zu Beginn hat das Lyrica mich so benebelt, dass es dagegen ganz gut geholfen hat. LG
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

Charlotte
Beiträge: 79
Registriert: 09:12:2013 21:17

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Charlotte » 05:11:2016 13:15

Liebe Astrid,

das tut mir wahnsinnig leid mit deinem Mann und das ist sicherlich ein wahnsinniger Stress für dich! Wenn das bisher mit Ängsten kein Thema bei dir war, dann denke ich auch, dass das jetzt ein Absetzsymptom ist. Wenn du jetzt nur noch 50 mg Lyrica nimmst, dann kannst du doch mit dem neuen Medikament einsteigen. Ich habe ja auch die ganze Zeit das Trimipramin zusätzlich genommen und das hat überhaupt keine Probleme gemacht. Bei der niedrigen Dosierung würde ich mir keine Gedanken machen und mich nicht weiter quälen, zumal du gerade sehr belastet bist und das Okay von der Ärztin hast. Aber schön, dass du dich gestern mit einer Freundin verabredet hast, so etwas tut doch dann letztlich doch immer gut. Überleg dir doch, was du dir sonst gutes tun kannst auch wenn grad alles traurig ist.

Ganz liebe Grüsse

Charlotte
Geburt meiner Tochter 06/2009
Danach schleichender Beginn meiner PPD
Klinikaufenthalt 12/2011 bis 02/2012
Medikamente Trimipramin 50 mg

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7717
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Marika » 06:11:2016 14:47

Hallo,

ich kann Charlotte absolut zustimmen. Deshalb macht man das ja oft - ein Medi runtersetzen und gleichzeitig das Neue Einschleichen. Es minimiert die Absetzsymptome und erleichtert dir und deinem Körper diesen Umstieg.

Was man selber will, ist nicht immer das Beste für den Körper und die Seele.... :wink:
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Kim89
Beiträge: 81
Registriert: 13:06:2016 0:08

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Kim89 » 06:11:2016 20:48

Hallo :)

Habe letztes Jahr um diese Zeit auch das Pregabalin abgesetzt. Und kann dir nur raten es wirklich extrem langsam zu machen. Man sagt mindestens ein Jahr!
Ich war schnell, ungeduldig, zu ungeduldig...
Saß zitternd am Boden vor Angst aber sah es gar nicht ein nochmal zu steigern und langsamer zu machen...
Jetzt im Nachhinein weiß ich das das falsch war!!

Tu dir den Gefallen und starte mit dem anderen oder mach echt langsam....
Ein AD zusätzlich wird eigentlich auch oft angeraten.

Alles Gute!
Generalisierte Angststörung u. Panikstörung schleichend nach Geburt 2013 --> Citalopram 10mg
Pregabalin 150mg

Ende 2015 ohne Medikamente

Erneut SS 4.16 starker Rückfall ----> bis zur Geburt Sertralin 150mg

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Astrid77 » 14:11:2016 11:50

Hallo!
Ich hatte am Wochenende so einen Stress, dass ich samstag vergessen hatte, die mittags Dosis Lyrica zu nehmen. Habe es am Abend erst gemerkt und dachte ok, dann kann ich gleich reduzieren, und habe auch Sonntag Mittags nichts genommen. Nachmittags war mir ein wenig übel. Am Abend bin ich dann doch noch ohne mir Gedanken zu mache ins Yoga gegangen. Als ich nach 1,5 Stunden dort raus ging, konnte ich nicht mehr gerade gehen. Eine Frau aus dem Kurs hat mich nach hause begleitet (gottseidank wohne ich nur 200m weit vom Studio die Straße hinunter), da ich getorkelt bin wie eine betrunkene. ich dachte wenn ich mich nicht an der Hauswand entlang hangele, falle ich hin, alles hat geschaukelt wie auf einem Schiff. Zu hause habe ich gleich die abendliche Dosis genommen und habe wirklich geschlagene 2 Stunden wie eine Schaufensterpuppe kerzengerade auf der Couch gesessen und vor mich hingestarrt, dann hat das Lyrica endlich gewirkt und ich konnte aufstehen, sogar ein wenig essen.
Ich bin völlig ausgelaugt von diesem Absetz-stress. ich finde man macht sich damit so fertig. Da ist die positive Wirkung, die dieses Medikament mal hatte, ja schon ganz vergessen, denn so geht es einem ja noch schlechter als vorher. Heute geht es mir auch nicht gut, die Wirkung der gestrigen abend-dosis ist weg und es fängt alles wieder an sich zu drehen. Ich werde auf jeden Fall eine Tablette nachnehmen wenn es schlimm wird. Und falls ich echt jemals dazu komme weiter auszuschleichen werde ich die 25mg Kapseln aufmachen und Kugeln rausnehmen, hat sich beim Venlafaxin auch bewährt.
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

Charlotte
Beiträge: 79
Registriert: 09:12:2013 21:17

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Charlotte » 16:11:2016 11:37

Hallo Astrid,

Das ist aber echt blöd, dass das Absetzen so schwierig bei dir ist. Allerdings habe ich das Gefühl, dass du zu schnell reduzierst, ich würde immer einige Zeit (1-2 Wochen) auf der Dosierungsstufe bleiben, bei der du nicht so starke Absetzsymptome hast und wenn du eine Tablette vergisst, würde ich sie etwas später nehmen. Sonst hast du ja totale Schwankungen in deinem Medikamentenspiegel und das kann nicht gut sein. Hast du denn mit dem neuen Medikament schon begonnen?

Pass auf dich auf und liebe Grüsse

Charlotte
Geburt meiner Tochter 06/2009
Danach schleichender Beginn meiner PPD
Klinikaufenthalt 12/2011 bis 02/2012
Medikamente Trimipramin 50 mg

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7717
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Marika » 17:11:2016 10:03

Ich möchte mich Charlotte anschließen. Du machst du zu schnell und zu abrupt. Das kann nicht gut gehen und solche Zustände wie du sie beschreibst sind da vorprogrammiert. Ich habe in bissl das Gefühl, du willst mit dem Kopf durch die Wand.... :wink: Das funktioniert nur leider einfach nicht wie du merkst.

Nochmal die Frage auch von mir: Hast du parallel schon mit dem anderen Medi angefangen - es würde dir solche Abstürze ersparen....
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Astrid77 » 17:11:2016 11:28

Hallo Charlotte und Marika,
ja, also je niedriger die Dosis ist, desto schwieriger wird es mit dem Reduzieren. Zu Beginn habe ich 50mg weggelassen und nicht mal etwas bemerkt. Zwischen den letzten zwei Reduzierungen jetzt waren 1,5 Wochen - ich dachte, es wäre ok gewesen. Habe mich da getäuscht.
Nein, das neue Medikament habe ich noch nicht angefangen. Es geht mir psychisch eigentlich ganz gut. Ich fühle wieder etwas! Das Pregabalin betäubt einen halt rundherum, und jetzt sind Gefühle wieder da, ich habe Interesse am Tag usw. Der zweite Grund warum ich das neue Medikament noch nicht begonnen habe sind die starken körperlichen Beschwerden die ich jetzt beim Absetzen gehabt habe. Ich war 2 tage davon unfähig den Alltag zu erledigen, so schlimm war es noch nie beim Absetzen. Dass ich dann noch Einschleichsymptome vom anderen bekomme (noch mehr Übelkeit oder so), würde ich nicht aushalten. Ich mache eins nach dem anderen. Ich weiß dass ihr anderer Meinung seit aber ich halte diesen Schwindel und Übelkeit, die völlig unvorhersehbar tagsüber aufwallt und stundenlang bleibt, sonst nicht aus. Das einzige Absetzsymptom, von dem alle die in anderen Foren schreiben, so geplagt sind, das mich komischerweise NICHT betrifft, ist absolute Schlaflosigkeit trotz Schlafmittel. Bin zwar Schlafgestört, aber dass ich gar nicht schlafen kann, gibt es eigentlich nicht. Da bin ich echt schon froh!
Heute geht es mir bis auf Schwindel und Übelkeit ganz gut. Schlimmer wirds dann immer Nachmittags.
LG Astrid
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

Steph
Beiträge: 89
Registriert: 19:11:2015 13:13
Wohnort: München

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Steph » 17:11:2016 17:42

Hallo Astrid,
ich würde mir wirklich gut überlegen, ob Du nicht doch lieber das Bupropion einschleichst während Du Lyrika reduzierst. Ich hatte beispielsweise keine Einschleichprobleme damit und keinerlei Übelkeit. Das Medikament gibt einem ein bisschen Energie und könnte eventuell Deine Absetzbeschwerden lindern.

Zur Ausschleichphase kann ich Dir nur sagen, dass Schritte in 1,5 Wochen definitiv viel zu schnell sind. Je weniger es wird, desto länger sollte man bei einer Dosis bleiben, bevor man den nächsten Schritt geht.

Ein sehr guter amerikanischer Psychiater hat mir mal gesagt, dass in Deutschland generell viel, viel schneller abgesetzt wird, als zu Beispiel in den USA. Er hat mir geraten, von 100% auf 0 mindestens ein komplettes Jahr einzuplanen und bei jeder kleinsten Absetzerscheinung sofort auf die letzte Dosis zurück zu gehen und dort 2 Wochen oder länger zu bleiben.

Das ist natürlich ein langer Zeitraum und es gibt sicherlich Fälle, in denen es viel schneller funktioniert. Ich schreibe Dir das nur deshalb, dass Du mal einen Vergleichswert zu dem Zeitraum hörst, den Du Dir zum Ziel genommen hast.

LG, Steph
2006-07 schwere postpartale Depression mit Panikstörung und Zwangsgedanken.
Zuerst Insidon, dann nacheinander Paroxetin, Citalopram, Trevilor.
2007-2015 Überwiegend beschwerdefrei, nur wenige und kurze Tiefs.

Herbst 2015-Frühsommer 2016 schwere depressive Episode.
Im Moment 300mg Elontril und 75mg Trevilor
und stabil- yipee :D

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Astrid77 » 18:11:2016 23:46

Hi Steph,
ja, ich finde du und "die" Amerikaner haben da Recht. Auch wenn ich es selber schnell weg haben wollte, weiß ich, dass es falsch war. Ich hab ja selber erkannt, dass diese Absetz-Qualen alle Erfolge kaputt machen können. Weil ich so viele Probleme jetzt hatte, habe ich durchs googeln ein Forum gefunden, das sich einzig und allein mit den Neben- und Absetzeffekten der Medis beschäftigt: "ADFD - Unabhängige Information und Austausch über Nebenwirkungen und Absetzsymptome von Psychopharmaka". Dort geht es auch um den Schneckenclub - also wie man eben besonders langsam und schonend absetzt. Das alles habe ich erst zu spät gelesen.
Heute geht es mir den ersten Tag gut. Hatte nur Mittags leichtes Herzklopfen. Ich bin eigentlich recht fröhlich, auch wenn jetzt das Wochenende da ist, wovor es mir ja immer ein bisschen graut. LG Astrid
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

Steph
Beiträge: 89
Registriert: 19:11:2015 13:13
Wohnort: München

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Steph » 20:11:2016 0:58

Liebe Astrid,
schön, dass es Dir jetzt besser geht. Wenn Du von nun an das Lyrika ganz behutsam absetzt und Dein neues AD wirkt, dann wird es weiter aufwärts gehen. Jeden Erfolg wertschätzen, auch den, dass Du nun eine Erkenntnis hattest und jetzt den richtigen Weg gefunden hast!
LG,
Steph
2006-07 schwere postpartale Depression mit Panikstörung und Zwangsgedanken.
Zuerst Insidon, dann nacheinander Paroxetin, Citalopram, Trevilor.
2007-2015 Überwiegend beschwerdefrei, nur wenige und kurze Tiefs.

Herbst 2015-Frühsommer 2016 schwere depressive Episode.
Im Moment 300mg Elontril und 75mg Trevilor
und stabil- yipee :D

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Astrid77 » 24:01:2017 16:20

Hallo!
Wollte nur mal berichten, dass ich es jetzt erst geschafft habe, das Lyrica abzusetzen. Das war vor einer Woche. Habe seither die letzten 25mg Lyrica weggelassen. Heute ist mir ein bisschen schwindelig, und ich habe komischerweise nachts wieder so bildhafte, meistens gruselige Albträume. Die hatte ich während der Einnahme von Lyrica eigentlich dauernd und das war auch ein Grund warum ich unbedingt absetzen wollte. Beim reduzieren wurde das mit den Träumen besser, aber jetzt wieder stärker. Ich weiß aber, es wird schon wieder verschwinden.
Vorgestern dachte ich, jetzt ist der wieder da der schwarze Vogel, also die Depression. Aber das war nur ein Tag und eine Nacht lang und vielleicht einfach eine Schwankung. Mir geht es seit der Dosisverringerung von Lyrica nämlich gut, eigentlich besser sogar als vorher.
Das Wellbutrin habe ich immer noch nicht begonnen. Ich gehe zu einem neuen Arzt mittlerweile und der fand meinen Zustand eigentlich gar nicht so schlimm (glaube ich). Es geht mir auch schon um Welten besser als bei Beginn der PPD, und ich hoffe, es geht weiter - egal ob mit oder ohne Medikament. LG Astrid
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste