Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Erfahrungen mit Medikamenten, Fragen, Infos, Tipps, ...

Moderator: Moderatoren

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Astrid77 » 15:10:2016 15:36

Hallo,
ich dachte nicht, dass ich noch einmal ein Medikament ausprobieren sollte, aber meine Ärztin hat mir ein Rezept für Wellbutrin gegeben. Ich habe ihr erzählt dass meine Selbstmordgedanken wieder so dermaßen präsent sind, ich habe sogar schon aus dem Fenster nach unten geschaut, ob es reicht um zu sterben, falls ich es nicht mehr aushalte und mich hinunter stürzen will.
Grund für die schlimme Krise war ein Vorstellungsgespräch zu dem ich zwangsbeglückt (Arbeitsamt) wurde, die Arbeitgeberin hat mich vom Fleck weg engagiert, Arbeitsbeginn hätte eine Woche darauf sein sollen. Ich hab schon auf dem Hinweg Beklemmungen bekommen, und keine scheint zu verstehen dass ich dort nicht arbeiten will und kann. Irgendwie hat sich dann wieder der Schalter im Kopf umgelegt und ich dachte "Dann musst du dich halt umbringen".
Ich hatte Tags darauf eh einen Termin und dann hat mir die Ärztin zusätzlich zum Lyrica das Wellbutrin verschrieben. Mir kommt dieses Medikament aber etwas stark vor. Wer hat es schonmal genommen? ich habe bedenken, dass ich dann erst recht nichts mehr hinbekomme, nicht mehr Sport machen kann, normale leben kann oder so. Und arbeiten erst recht nicht.
LG Astrid
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

kullerfrau
power user
Beiträge: 170
Registriert: 07:02:2014 18:48

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von kullerfrau » 15:10:2016 20:30

Hallo Astrid,

ich antworte dir jetzt mal, weil ich auch das elontril ( so heißt es in der BRD) nehme. Es wirkt ja vor allem auf den Dopaminstoffwechsel und ist auch ein eher neueres Medi. Vertragen tu ich es top, hatte darunter gar keine Nebenwirkungen. Ob es jetzt bei mir auch wirklich DIE antidepressive Wirkung zeigt, kann ich allerdings nicht sagen... ich möchte es aber ungern absetzen, weil es mir zur Zeit auch nicht soo gut geht.
Angst brauchst du davor aber nicht zu haben. Einzig wenn du eine Dosierung über 600 mg nimmst, kannst du Krampfanfälle kriegen. Aber die Höchstdosis ist eh nur 300 mg.
In der Klinik, wo ich war, war das, neben venlafaxin, das Mittel der Wahl.

Nimmst du denn auch ein nl?

Liebe Grüße
1 Sohn, geboren 12/13
Schwangerschaftsdepression, ppd ab 12/13

Medikation:
87,5 mg Venlafaxin
300 mg Elontril
2,5 mg Olanzapin

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Astrid77 » 16:10:2016 19:13

Hallo Kullerfrau,
nein, ein NL nehme ich nicht. Habe Seroquel 2 x ausprobiert aber es hat mich in eine andere Sphäre geschossen und ich war den Tag nach der Einnahme zu nichts zu gebrauchen.
Bin beruhigt, was du schreibst, also ich hab mir gedacht ich löse das Rezept ein bei der Apotheke und nehme es aber erst, wenn es mir wirklich wieder schlecht geht.
Das Ding war nämlich, dass ich dann am Tag nach dem Arztbesuch irgendwie ganz klar gesehen habe, dass ich arbeiten MUSS um irgendwie wieder auf normal zu kommen. Kinderstress hin oder her. Nicht weil ich so toll Lust darauf habe, sondern weil ich wieder mal unter Leuten sein will, wo es nicht nur um Kinder geht sondern um andere Sachen.
Eine schlimme Krisenzeit bei mir ist immer Weihnachten. das ist bei mir immer Stress pur, war schon immer so, auch ohne Kindern und anderen Partnern. Immer muss man alle Familien zusammenbringen, dann folgen Tage von tödlicher Langeweile (wo man dann in meinem Fall jetzt genug Zeit hat, zu grübeln), dann kommt Neujahr und die Gedanken, ob sich was im Leben geändert hat etc. Naja, ich denke vielleicht werde ich dann noch gern das Wellbutrin ausprobieren, oder sogar schon vorher.
LG Astrid
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7712
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Marika » 17:10:2016 8:25

Hallo Astrid,

vielleicht wäre es besser, du würdest das AD gleich nehmen - so wie von deiner Ärztin verordnet - und nicht erst dann, wenn es dir wieder schlecht geht? Deine Ärztin sieht Handlungsbedarf, nach deinem Bericht ist das auch ganz richtig. Warum warten, auf was?

Das mit dem Arbeiten kann wirklich eine Hilfe sein. Man kommt raus - mir hat das sehr gut getan.
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Astrid77 » 18:10:2016 22:34

Hallo Marika,
ja, natürlich hast du recht, ich sollte auf die Ärztin hören. Aber ich fürchte mich wie immer vor den Nebenwirkungen. Dazu kommt die Enttäuschung über mein derzeitiges Medikament Lyrica. Das Einschleichen war wirklich schlimm, ich war die ganze Zeit high und zu nichts zu gebrauchen! Dann kam eine kurze Zeit in der alles in Ordnung war, habe es sogar hier auf der Positiv-Seite verewigt. Ich hatte keine Selbstmordgedanken, auch unter Stress nicht. Doch diese Sicherheit wurde von Wochen zu Woche weniger, und ist jetzt seit langem wieder bei Null. Denn an Lyrica gewöhnt man sich, ich müsste es immer wieder steigern, dabei bin ich jetzt schon bei einer Dosis, die man so lassen sollte. Beim Absetzen soll Lyrica schlimm sein, aber da habe ich noch keine Erfahrung. Ich habe mittlerweile am stärksten als Nebenwirkung Alpträume. Heute Nacht waren sie wieder so schlimm, dass ich um 5 aufgestanden bin - ich bin lieber freiwillig aufgestanden, als das noch weiter mit zu machen. Dabei nehme ich eh schon Schlafmittel, weil ich kaum ein Auge zubekomme. Dann geistere ich in der Wohnung herum, lege mich wieder hin, dann weint die kleine, ich stehe wieder auf... und morgens bin ich dann ein Häufchen Elend. Daher fürchte ich mich auch so sehr vorm Arbeiten. Bisher haben mir die Medis immer nur sehr kurzzeitig geholfen.
Vielleicht gebe ich mir ja doch irgendwann nen Ruck. LG Astrid
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

Steph
Beiträge: 89
Registriert: 19:11:2015 13:13
Wohnort: München

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Steph » 18:10:2016 23:46

Liebe Astrid,
ich nehme ebenfalls das Elontril (300mg) als Zusatz zum Venlafaxin. Bupropion wirkt stärker antriebssteigernd als andere ADs und hat als (positive :wink: )Nebenwirkung Gewichtsabnahme. Ich habe dadurch endlich wieder 8kg abgenommen, ohne etwas an der Ernährung oder Bewegung geändert zu haben.
Es wirkt anders als SSRI uns SNRI, auf den Dopaminspiegel. Bei mir reicht es im Moment noch nicht als alleiniges Medikament, aber mit Trevilor in Kombination ist es für mich prima. Du nimmst es ja auch als Zusatzmittel. Ich kann Dir wirklich raten, es zu probieren. Es wirkt bei jedem anders, aber ich hatte bereits nach nur 3 Tagen positive Effekte. Du brauchst absolut keine Angst davor zu haben!!!
LG, Steph
2006-07 schwere postpartale Depression mit Panikstörung und Zwangsgedanken.
Zuerst Insidon, dann nacheinander Paroxetin, Citalopram, Trevilor.
2007-2015 Überwiegend beschwerdefrei, nur wenige und kurze Tiefs.

Herbst 2015-Frühsommer 2016 schwere depressive Episode.
Im Moment 300mg Elontril und 75mg Trevilor
und stabil- yipee :D

kullerfrau
power user
Beiträge: 170
Registriert: 07:02:2014 18:48

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von kullerfrau » 19:10:2016 11:16

Hallo astrid,

ja, das mit dem Lyrica ist echt blöd, aber bei Elontril gibt es ja kein Suchtpotential. Wenn es dir so schlecht geht, würde ich es wirklich damit versuchen, du weißt ja gar nicht, ob Du NW bekommst - kann, muss aber nicht. Ich hatte gar keine! und ich spreche immer gut auf Medis an. Versuchs einfach!
Das mit Weihnachten kenn ich - das ist Graus für mich. Vor allem ,wenn wir es bei den Verwandten meines Freundes feiern... die sind furchtbar! Dieses JAhr fahren wir Gott sei Dank zu meinen Eltern. Vor der Krankheit mochte ich die Zeit eigentlich ganz gerne, außer Sylvester, das war noch nie meins. Aber ich versuche das Beste draus zu machen. Kommt bei Euch Verwandtschaft? Könntest Du was gegen die Langeweile machen?

Übrigens hat mir das Arbeiten auch sehr gut getan! Endlich wieder was anderes sehen, Kollegen, nicht nur Kindergespräche......

LG
1 Sohn, geboren 12/13
Schwangerschaftsdepression, ppd ab 12/13

Medikation:
87,5 mg Venlafaxin
300 mg Elontril
2,5 mg Olanzapin

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Astrid77 » 19:10:2016 15:34

Hallo!
Danke für euren Zuspruch. jetzt habe ich mir den Beipackzettel durchgelesen und wieder einen Heulanfall bekommen. Ich habe diese Medikamente einfach so satt. Ich sehne mich so sehr nach einem normalen Leben ohne Tabletten und Nebenwirkungen. Ich habe gerade wieder angefangen, Sport zu machen, habe mich heute wieder für zwei Stellen beworben - und wenn ich zB an die zeit mit Venlafaxin oder Cymbalta zurückdenke, in der ich nichteinmal den Kopf von links nach rechts drehen konnte, ohne dass sich alles drehte (ich hab monatelang so gelebt), dann werde ich glich noch demotivierter. Venlafaxin hat zwar wirklich meine Stimmung gehoben, aber die Nebenwirkungen am Schluss haben dazu geführt dass mein Leben immer eingeschränkter wurde, und dann habe ich es abgesetzt.

Ich berichte, wenn ich mit Wellbutrin doch anfange. Ich würde vorher eigentlich gerne das Lyrica absetzen wenn es eh nicht mehr richtig wirkt, dann würde ich wenigstens nur ein Medikament nehmen.
LG Astrid
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7712
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Marika » 20:10:2016 7:48

Hallo,

vielleicht magst du dich ja mit deiner Ärztin besprechen bzgl. des Absetzens von Lyrica. Denn was bringt es wirklich, wenn die jetzige Dosis nicht mehr wirkt und du nimmst es weiter? Gar nix. Lyrica hat eben genau diesen Hacken: Abhängigkeit. Vielleicht kann man Lyrica ja langsam reduzieren und gleichzeitig das Wellburtrin einschleichen? Bei vielen Medis geht das - ob das hier möglich ist weiß ich jetzt nicht. Ich würde das ganze gleich angehen und nicht weiter warten. Es ist eigentlich nur sinnlos vertane Zeit in der du leidest!
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Astrid77 » 20:10:2016 15:56

Hallo Marika,
ja, das gleichzeitige Absetzen und Beginnen mit einem anderen Medi hab ich schonmal gemacht, war zwar nicht gerade angenehm aber sonst hätte das alles zu lang gedauert. Es war ganz am Anfang und ich hab von Sertralin auf Cymbalta gewechselt.
Ich schwanke immer so und hab jeden Tag ne andere Meinung, ist einfach so Stimmungsabhängig. Momentan denke ich, dass ich mit der Umstellung beginne, wenn ich bei meinem neuen Arzt bin. Die Ärztin zu der ich hier gehe hat eine Ambulanz und ich habe letztens angesprochen, dass ich eigentlich dort nicht mehr hingehöre, da es für PPD Betroffene Frauen mit Neugeborenen und Kindern bis zu einem Jahr ist. Also eher für akute Krisen. Die Ärztin hat mir zugestimmt und mir zwei Kollegen empfohlen, bei einem habe ich nun den ersten Termin - im nächsten Jahr am 5. Januar. Ich hab mir so gedacht, ich wechsle das medi wenn ich bei dem neuen Arzt bin. Aber das ist auch schon wieder irgendwie unklug, weil - bis dahin ist es ja noch lang.
Ich weiß einfach nicht. Es liegt auch daran, dass ich mich vor jeder Veränderung fürchte. Das war schon immer so. Früher habe ich mich dann absichtlich in Situationen gebracht, um mich herauszufordern. Aber diese mutigen Zeiten sind leider längst vorbei.
LG Astrid
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

Charlotte
Beiträge: 79
Registriert: 09:12:2013 21:17

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Charlotte » 20:10:2016 17:43

Hallo Astrid,

Ich wollte dich bezüglich des Absetzens von Lyrica etwas beruhigen. Ich habe das Medikament ja auch seit Januar diesen Jahres genommen, allerdings nur 100 mg, aber ich habe es innerhalb von 5 Wochen erfolgreich abgesetzt und keinerlei Entzugs- oder Absetzerscheinungen gehabt. Bin in 25 mg Schritten runtergegangen und hab nie etwas gemerkt und jetzt fühle ich mich ganz gut ohne das Medikament. Aber ich kenn das gut, ich mach mir da auch immer einen riesen Kopf und hätte mich es fast nicht getraut. Und vielleicht hilft dir das neue Medikament wirklich besser, ich würde es bald versuchen und nicht bis Januar warten.

Ich drück dir den Daumen! Ganz liebe Grüsse

Charlotte
Geburt meiner Tochter 06/2009
Danach schleichender Beginn meiner PPD
Klinikaufenthalt 12/2011 bis 02/2012
Medikamente Trimipramin 50 mg

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Astrid77 » 20:10:2016 22:33

Hallo Charlotte,
das ist gut zu hören! Ich würde es mit Lyrica auch in 25er Schritten machen. Aber, warum hast du denn damit aufgehört? hast du auch gemeint, es würde nichts mehr bringen?
LG Astrid
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

Charlotte
Beiträge: 79
Registriert: 09:12:2013 21:17

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Charlotte » 21:10:2016 16:24

Hallo Astrid,

Ich hatte das Lyrica hauptsächlich gegen meine Ängste genommen und dagegen hat es auch prima gewirkt. Über den Sommer habe ich mich dann ganz gut stabilisiert, so dass ich es in Absprache mit meinem Arzt absetzen durfte. Einen Gewöhnungseffekt konnte ich nicht feststellen. Gestört haben mich nur die Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme und Libidoverlust, aber eben auch erst als es mir wieder besser ging. Aber für den Fall, dass ich wieder so starke Ängste haben sollte, würde ich es trotzdem wieder nehmen. Hast du dir denn schon überlegt, mit dem neuen Medikament anzufangen?

Liebe Grüsse

Charlotte
Geburt meiner Tochter 06/2009
Danach schleichender Beginn meiner PPD
Klinikaufenthalt 12/2011 bis 02/2012
Medikamente Trimipramin 50 mg

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Astrid77 » 21:10:2016 21:55

Hallo Charlotte!
Also danke für deine Antwort, ich glaube das hat mir jetzt den entscheidenden Kick in eine Richtung gegeben, die ich mir so vorstellen kann. Ich möchte wirklich das Lyrica absetzen, bevor ich das Wellbutrin anfange. Irgendwie hat meine Vorstellung immer bei dem Punkt ausgesetzt, wo ich 2 so starke Medikamente auf einmal nehmen soll.
Ich fange gleich heute Abend an und reduziere die Nacht-Dosis von Lyrica. Das Erhöhen der Nacht-Dosis war auch einfacher als bei der Tagesration, und so erhoffe ich es mir auch beim Ausschleichen.
Super, dass du es schon ganz beenden konntest - also ich meine, dass deine Ängste einigermaßen verschwunden sind. Ich hoffe, ich bekomme es auch so gut hin.
LG, Astrid
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Re: Erfahrungen mit Wellbutrin / Bupropion

Beitrag von Astrid77 » 27:10:2016 10:38

Hallo!
Ich habe es jetzt geschafft von 250mg Lyrica auf 150. Habe 2x 50 reduziert, und will am Wochenende weiter reduzieren. Ich bin viel klarer und wacher im Kopf, die Albträume sind auch erträglicher weil sie weniger intensiv sind. Das einzige Ausschleich-symptom ist morgen starke Bedrücktheit und Angst. Es ist wie ein schwarzer Schleier. Aber ich nehme dann 25mg Lyrica und dann geht es weg. Von daher ist das Ausschleichen jetzt anders als mit den anderen Medikamenten, aber ich hoffe ich schaffe es wenigstens bald auf eine geringe Dosis, dann würde ich mich schon viel wohler fühlen, mit dem Wellbutrin zu starten. Insgesamt fühle ich mich so ganz gut, ich hoffe es bleibt so.
LG Astrid
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste