Betablocker

Erfahrungen mit Medikamenten, Fragen, Infos, Tipps, ...

Moderator: Moderatoren

Antworten
Emerald

Betablocker

Beitrag von Emerald » 25:02:2017 0:07

Hallo zusammen!

Auch wenn Betablocker auf den ersten Blick nichts mit PPD zu tun haben, wollte ich meine Erfahrungen hier mal beschreiben und fragen, ob es jemanden mit ähnlichen Erfahrungen gibt.
Meine PPD äußert sich ja überwiegend in Angst- und Panikattacken und im Frühstadium mit Blutdruckentgleisungen. Die erste Panikattacke hatte ich 4 Wochen vor GT und dann 2 Wochen danach wieder mit Blutdruckentgleisung, weshalb ich dann ja auch ins Krankenhaus kam, dann Einleitung, Kaiserschnitt und 6 Tage nach der Geburt wieder Blutdruckentgleisung und Panik, also zurück ins Krankenhaus. Da ich schon vor der SS hohen Blutdruck hatte, der aber medikamentös gut eingestellt war und ich die Panik auf den hohen Blutdruck geschoben habe, versuchten die Ärzte nur meinen Blutdruck medikamentös einzustellen. Nach 3 Tagen mit ständigen Werten zwischen 170-190 zu 100-115, bekam ich gleich 2 neue Blutdruckmedis. Unter anderem einen Betablocker, der eigentlich nach ein paar Wochen wieder ausgeschlichen werden sollte. Aber auch mit den beiden Medis konnte derBlutdruck nicht dauerhaft gleichmäßig gesenkt werden, mir ging's immer schlechter und meine Gyn hat dann endlich nach 5 Wochen die Diagnose PPD gestellt und 2 Wochen später waren wir dann ja in der Klinik, wo sich dann mit dem AD auch der Blutdruck dauerhaft stabilisierte. Allerdings wollten die Ärzte da den Betablocker behalten und haben das andere Medikament abgesetzt.
Ich hab mich dann ja weiter durch die PPD gekämpft und letzten Sommer auch das AD reduziert und abgesetzt. Ich kann direkt sagen, dass ich nie beschwerdefrei war, aber die Angst und auch die Panik hatte ich nur noch etwa 1x im Monat. Im Herbst ging es mir langsam schlechter, seit Dezember hatte ich jeden Abend Angstprobleme, die ich mit Lichttherapie zwar abschwächen konnte, aber die nicht vollständig weggegangen sind.
Weil ich unter dem Betablocker noch ganz leicht erhöhte Werte hatte, aber auch Nebenwirkungen, sodass ich nicht erhöhen wollte, sollte ich erst den Betablocker wechseln. Ich habe mich aber durchgesetzt und wollte ihn absetzen und wieder zu der Medikamentengruppe von vor der SS zurück.
Seit etwa 10 Tagen schleichen wir den Betablocker langsam aus. Und was soll ich sagen, ich erkenne mich nicht wieder oder besser, ich erkenne mich endlich wieder, es geht mir viel besser. Dann habe ich geschaut und recherchiert und Betablocker können Depressionen als Nebenwirkung haben.
Natürlich frage ich mich jetzt, ob mir die Ärzte nicht einen großen Teil der letzten 19 Monate hätten ersparen oder zumindest erleichtern können. Da die Panik schon in der SS angefangen hat, vermute ich, dass ich definitiv die PPD bekommen hätte, aber um wieviel hat der Betablocker es verschlimmert?
Ich kann nur sagen, dass ich auch jetzt beim Ausschleichen des Betablockers wieder Blutdruckentgleisungen hatte (was typisch dafür ist), aber das hat mich nur beim ersten Mal etwas aus der Bahn geworfen und nicht ansatzweise die frühere Panik ausgelöst.
Jetzt ist das hier wieder ein richtiger Roman geworden, aber vielleicht kämpfen sich ja einige hier durch.
Und gibt es jemanden mit ähnlichen Erfahrungen? Nimmt hier jemand auch Betablocker oder hat welche genommen?
Ich hab auch noch andere Fragen und bin gerade auch ziemlich aufgeregt und durcheinander, weil ich immer noch nicht glauben will, dass es mir durch ein Medikament so schlecht gegangen sein soll.
Über Antworten würde ich mich wirklich freuen!
LG

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast