Schwankungen

Austausch von Erfahrungen mit Therapieformen, Infos, Tipps

Moderator: Moderatoren

katl0607
power user
Beiträge: 150
Registriert: 11:10:2015 14:39

Schwankungen

Beitrag von katl0607 » 28:10:2015 19:13

Hallo!

Für mich ist es jetzt gerade kaum zu glauben, dass ich jemals wieder gesund sein kann.
Gestern war ein super Tag für mich und heute wieder wieder nicht so gut. Ich habe heute wieder angst vor meiner Erkrankung und zweifel jemals wieder gesund zu werden. Auch diese angst wieder diese zwänge zu spüren und mich nicht wehren zu können. Ein ganz schlimmer zwangsgedanke ist z.b. durchzudrehen. Meine Therapeutin sagte mir gestern, dass ich alles zu beengt sehe. Das leben hat soviele facetten, die ich nutzen könnte. Aber meine beengte denkweise steht mir im weg.
Wie kann ich das lernen das leben leichter und offener zu sehen?

Wäre froh um ein paar tips von euch
Danke
1. Kind geboren 7/14
Ab der Geburt schleichend Ängste und Panikattacken.
September 2015 psychosomatische Tagesklinik für 7 wochen
Diagnosen: Panikstörung, depressive Episode
sertralin 100 mg
Quetiapin 75 mg
Promethazin Trpf

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7709
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Schwankungen

Beitrag von Marika » 28:10:2015 20:55

Hallo,

ein wichtiger Schritt war für mich, mein Selbstvertrauen zu stärken. Dazu habe ich als Hausaufgabe in meiner Therapie oft verordnet bekommen, Dinge zu tun (normale Dinge) vor denen ich aber Angst hatte. Z.b. alleine in einem Kaffee etwas zu trinken, alleine über einen großen Platz in unserer Stadt gehen. Du siehst ich hatte vor ganz alltäglichen Dingen schon mein Leben lang "Angst" und es war für mich eine sehr große Herausforderung solche Sachen trotzdem zu machen. Ich musste dann meine Gefühle dabei aufschreiben und in der Therapiestunde wurde das dann analysiert. So gab es viele Dinge, die ich in kleinen Schritten gelernt habe in mein Leben ein zu bauen und mich und mein Selbstvertrauen sehr gestärkt haben. Ich verlor ganz viel von meinen Ängsten und damit begann ich mich auch Neuem zu öffnen.

Soweit meine Erfahrung, hoffe du bekommst noch viele Anregungen!
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

katl0607
power user
Beiträge: 150
Registriert: 11:10:2015 14:39

Re: Schwankungen

Beitrag von katl0607 » 29:10:2015 9:44

Danke marika für deine hilfreichen worte.
Hattest du auch so zwangsgedanken deinem kind irgendetwas anzutun? Davor, sich nicht unter kontrolle zu haben?
Dieses Gefühl hatte ich heute morgen ziemlich Stark. wie kann ich damit umgehen?
Ich würde unsrer tochter niemals etwas antun. Ich liebe sie ja. Aber mein kopf spielt dann verrückt
1. Kind geboren 7/14
Ab der Geburt schleichend Ängste und Panikattacken.
September 2015 psychosomatische Tagesklinik für 7 wochen
Diagnosen: Panikstörung, depressive Episode
sertralin 100 mg
Quetiapin 75 mg
Promethazin Trpf

Sanna
power user
Beiträge: 905
Registriert: 17:03:2013 14:36
Wohnort: Ruhrgebiet, NRW

Re: Schwankungen

Beitrag von Sanna » 29:10:2015 10:26

Das Leben leicht und offen zu sehen, wenn ma so akut krank ist, ist fast unmöglich. Ich würde es mit gezielten Übungen machen. Was ist deine Lieblingsfarbe? Vielleicht rot? Dann such dir in deiner Umgebung einen Tag lang schöne Dinge in rot. Die Kaffeetasse, die bunten Blätter draußen, was auch immer. Versuch deine Aufmerksamkeit auf schöne Dinge zu lenken.

Oder eine gute Übung ist auch die 5-4-3-2-1 Übung. 5 Dinge, die ich höre, sehe, fühle. Und dann vier Dinge, die ich höre, sehe, fühle. Und dann drei, usw. Sich auf das Hier und Jetzt konzentrieren ist ganz wichtig.

LG, Sanna
schwere PPD 2012, heute komplett symptomfrei

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7709
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Schwankungen

Beitrag von Marika » 29:10:2015 10:54

Hallo,

genau solche ZG haben mir das Leben zur Hölle gemacht. Umgehen muss man mit solchen ZG genau gleich wie mit anderen - es gibt etliche Übungen, die man in einer Verhaltenstherapie lernt. Generell geht es darum, die Gedanken nicht zu verdrängen, sie sind nicht das Problem. Alle Menschen habe solche Gedanken nur eben nicht zwanghaft immer wieder. Der Zwang ist der Gauner :wink: , dem man den Garaus machen muss und kann. Hier wäre deine Therapeutin gefragt, dir gezielte Übungen zu zeigen und auch zu praktizieren. Machst du eine Verhaltenstherapie?

Ich empfehle dir auch Bücher zu dem Thema zu lesen. Auch da kann man Anleitungen finden wie man mit ZG richtig umgeht.
z.B.: "Der Kobold im Kopf - die Zähmung der Zwangsgedanken" von Lee Baer. Es ist zwar schon sicher 10 Jahre alt, aber extrem hilfreich um zu verstehen, was da genau bei ZG passiert. Diese sind reines Kopfkino und nicht im entferntesten gefährlich, weil sie NIE ausgeführt werden. Wirkliche Täter haben nachweislich KEINE ZG!!!! Es gibt noch viele andere Bücher - Google mal einfach, da findest du sicher vieles.

Bitte halte dir aktiv immer wieder vor Augen: Die Gedanken sind völlig normal und die musst du dir auch nicht abgewöhnen, sie gehören als Gedankenspielerei zur menschl. Natur. Der Zwang dahinter - den kannst du verlernen, dir quasi abtrainieren mit Übungen aus der Verhaltenstherapie.

Solltest du einen Therapeuten in Sachen Zwänge brauchen - hier eine Seite:
http://www.zwaenge.de/
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

katl0607
power user
Beiträge: 150
Registriert: 11:10:2015 14:39

Re: Schwankungen

Beitrag von katl0607 » 21:12:2015 21:29

Hallo an alle!

Da ich in den letzten tagen immer mal wieder leichte angstanflüge und zweifel habe, schreibe ich euch. Als wir heute bei meinen eltern zum kaffee waren, spürte ich wie hitze in mir hochstieg, ich zu schwitzen begann, dann zur Toilette musste und sich eine panikattacke ankündigte.
als ich das spürte lenkte ich meine Aufmerksamkeit auf die Gespräche mit meinen Eltern. Dann ging diese attacke ziemlich schnell vorüber.
Doch jetzt merke ich halt auch, dass ich jetz schon wieder angst habe, dass die gleiche sch.... nochmal von vorne beginnt.
Zu meiner schande muss ich gestehen, dass ich in den letzten 10 tagen meine Medikamente nicht um die vorgeschriebene Uhrzeit genommen habe, sondern teilweise vier bis fünf stunden später... dadurch verteilten sich die medikamentendosen so unregelmäßig über den tag. Die ganzen wochen zuvor habe ich meine Medikamente zu der vorgeschriebenen zeit genommen und mir ging es von woche zu woche besser.
Ich habe einfach angst...
Seit heute nehme mich meine medis wieder strikt nach plan.
Was ich noch sagen kann, ist dass ich aufgeregt bin vor Weihnachten. Und gestern waren wir auch noch auf ein grosses familienfest eingeladen. Davor war ich auch aufgeregt. Da ich den grossteil meiner Verwandtschaft schon über mehrere jahre nicht mehr gesehen habe, hatte ich vorfreude und angst zugleich. Die feier war aber wirklich schön.
Mit Medikamenten kann ich doch nicht wieder in so ein loch fallen oder???

Danke schon mal an euch!
1. Kind geboren 7/14
Ab der Geburt schleichend Ängste und Panikattacken.
September 2015 psychosomatische Tagesklinik für 7 wochen
Diagnosen: Panikstörung, depressive Episode
sertralin 100 mg
Quetiapin 75 mg
Promethazin Trpf

Sabrina

Re: Schwankungen

Beitrag von Sabrina » 21:12:2015 23:47

Hey...Ich habe auch schlimme ZGs gegenüber meiner Tochter. Inzwischen schaffe ich es sie besser auszuhalten. Ich bewerte sie als nicht mehr so schlimm. Ich hoffe iwann verschwinden sie dadurch. Immer schaffe ich es leider noch nicht.
Wie oft hatte ich mir gewünscht dass die Medizin so fortgeschritten ist, ein Gehirn zu reseten oder das Stückchen dass dafür verantwortlich ist auszutauschen :-(

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7709
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Schwankungen

Beitrag von Marika » 22:12:2015 8:43

Hallo,

also mit der Medi Einnahme musst du zu 100 % konsequent sein, da gibt's keine Ausreden, o.k.!!!! :wink: Diese Erkrankung ist eine schwere und daher sind die Medikamente eine extrem wichtige Säule - also: ab jetzt die Medis ZUM RICHTIGEN ZEITPUNKT einnehmen.

Schwankungen und Tiefs kann es auch mit einem AD in der ersten Zeit immer mal geben, das ist völlig normal. Du musst erst wieder lernen, mit eigentlich normalen alltäglichen Belastungen zurecht zu kommen, das dauert! Von vorne losgehen wird es nicht mehr, aber du siehst was passiert, wenn du z.B. dein AD nicht regelmäßig nimmst - das ist dir eine Lehre hoffe ich! :wink:

Sehr gut hast du dich verhalten, als du eine Panikattacke hattest: ablenken, die Gedanken - den Fokus - auf etwas anderes lenken. Bravo - genau so geht das!

Weihnachten ist generell eine Zeit, wo viele (gesunde) zum Spinnen anfangen - vor lauter Stress und Druck den man sich selber macht. Alles muss perfekt sein usw.... Versuch hier aktiv Erwartungsdruck raus zu nehmen, Step by Step einen Tag nach dem anderen zu leben....
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

katl0607
power user
Beiträge: 150
Registriert: 11:10:2015 14:39

Re: Schwankungen

Beitrag von katl0607 » 22:12:2015 9:15

Hi! Danke für eure antworten!
Marika, danke für deinen Guten zuspruch! Ich hatte seit 4 wochen nur noch ganz leichte Anflüge, Und auch sehr vereinzelt. Doch eben seit wenigen Tagen wackelt es in mir wieder. Immer mal wieder möchte eine panikattacke hochkommen. Ich habe so schiss! Ich dachte, der Horror hat endlich ein Ende. .. ich will es nicht mehr haben.

Lg
1. Kind geboren 7/14
Ab der Geburt schleichend Ängste und Panikattacken.
September 2015 psychosomatische Tagesklinik für 7 wochen
Diagnosen: Panikstörung, depressive Episode
sertralin 100 mg
Quetiapin 75 mg
Promethazin Trpf

Astrid77
power user
Beiträge: 356
Registriert: 19:01:2015 11:30

Re: Schwankungen

Beitrag von Astrid77 » 22:12:2015 16:00

Das kommt bei mir in letzter zeit auch immer mal wieder hoch. Gestern z.B. war Weihnachtsfeier im Kindergarten. Wir waren fast die ersten die ankamen, und dann, je mehr Leute in den Raum kamen mit ihren Kindern, desto schlimmer hab ich mich gefühlt, bis hin zum Gedanken, dass ich da weg muss. Ablenkung ist dann immer das beste, mit jemandem unterhalten oder so. Das ist aber auch immer totale Überwindung...
----
1. Kind 1/2013 keine PPD

2. Kind 12/2014 PPD 1 Monat später

Sertralin, Cymbalta, Venlafaxin, Mirtazapin, Lyrica durchprobiert und wieder abgesetzt.
Momentan ohne Medikament - mal mehr und mal weniger stabil.

katl0607
power user
Beiträge: 150
Registriert: 11:10:2015 14:39

Re: Schwankungen

Beitrag von katl0607 » 23:12:2015 15:20

Hallo an alle!

Meine Stimmung verbessert sich langsam wieder. Seit heute habe ich meine tage. Ich denke, dass die periode auch eine grosse rolle spielt in sachen stimmung und ängste. Das dies bei mir zusammen hängt, bemerke ich ja schon seit einigen monaten. Ist das dann dieses prämenstruelle syndrom?
1. Kind geboren 7/14
Ab der Geburt schleichend Ängste und Panikattacken.
September 2015 psychosomatische Tagesklinik für 7 wochen
Diagnosen: Panikstörung, depressive Episode
sertralin 100 mg
Quetiapin 75 mg
Promethazin Trpf

katl0607
power user
Beiträge: 150
Registriert: 11:10:2015 14:39

Re: Schwankungen

Beitrag von katl0607 » 25:12:2015 12:59

Hallo!

Seit gestern Abend liege ich flach mit einer darmgrippe. Heute nacht war ein arzt da.
Und als ich in meinem bett lag und wartete bis der arzt kam, überkam mich wieder mehrmals die angst. Die angst davor ins Krankenhaus zu müssen, die angst davor unsre kleine abzustecken, die angst vor einem psychischen rückfall. ..
Als ich dann um vier uhr früh erschöpft einschlief, wurde ich trotz Mattigkeit jede stunde wach. Und als ich gegen acht uhr früh wieder wach wurde und auch wach blieb, überkam mich wieder die angst... angst vor einem Rückschlag, angst wieder in eine klinin zu müssen, angst durchzudrehen...
Ich weiss ja nicht, ob mein durchfall unter anderem dafür verantwortlich ist, aber meine ADs habe ich bestimmt durch den massiven durchfall ausgeschieden.
Soll ich die gleiche dosis jetz nochmal nehmen, oder ganz normal mit dder AD einnahme fort fahren?

Wünsche euch noch besinnliche Weihnachten!
1. Kind geboren 7/14
Ab der Geburt schleichend Ängste und Panikattacken.
September 2015 psychosomatische Tagesklinik für 7 wochen
Diagnosen: Panikstörung, depressive Episode
sertralin 100 mg
Quetiapin 75 mg
Promethazin Trpf

Sanna
power user
Beiträge: 905
Registriert: 17:03:2013 14:36
Wohnort: Ruhrgebiet, NRW

Re: Schwankungen

Beitrag von Sanna » 25:12:2015 13:16

Hallo!

Dass du mit Symptomen reagierst, wenn du krank bist, ist ganz normal. Vorallem bei einer Magen-Darm-Geschichte, denn da werden in der Regel auch die Medis ausgeschieden bevor sie richtig andocken können. Abgesehen davon kehren oft Symptome zurück, wenn man körperlich angeschlagen ist. Denn Krankheit bedeutet auch Stress und der ist nun mal nicht gut für uns. So ergeht es vielen, mir auch noch, obwohl ich relativ stabil bin. Das wird aber besser mit der Zeit, glaub mir.

Das Gute ist, dass man meistens schnell wieder stabil wird, wenn man die Erkrankung überwunden hat. Gute Besserung!

LG, Sanna
schwere PPD 2012, heute komplett symptomfrei

katl0607
power user
Beiträge: 150
Registriert: 11:10:2015 14:39

Re: Schwankungen

Beitrag von katl0607 » 25:12:2015 14:22

Aber ist so eine schwankung auch noch normal, wenn ich das Gefühl habe, dass es jeden Tag wieder etwas schlimmer wird? Ich muss dazu sagen, dass ich im Moment meine periode habe, dass ich ja den darmvirus habe und vor Weihnachten war ich schrecklich aufgeregt...
Oder sollte ich beim notdienst nachfragen ob ich meine medis erhöhen soll?
1. Kind geboren 7/14
Ab der Geburt schleichend Ängste und Panikattacken.
September 2015 psychosomatische Tagesklinik für 7 wochen
Diagnosen: Panikstörung, depressive Episode
sertralin 100 mg
Quetiapin 75 mg
Promethazin Trpf

Sanna
power user
Beiträge: 905
Registriert: 17:03:2013 14:36
Wohnort: Ruhrgebiet, NRW

Re: Schwankungen

Beitrag von Sanna » 25:12:2015 20:18

Du hast selbst gleich drei Gründe genannt, warum es dir gerade nicht gut geht. Da kommt einiges zusammen und du bist noch ganz am Anfang auf dem Weg zur Gesundung. Es ist logisch, dass es dir nicht gut geht. Diese Auf und Abs sind normal, das weißt du eh. Du wirst aus diesem Loch auch wieder heraus kommen, ganz sicher.

Versuch dir viel Gutes zu tun. Ruh dich aus, schlaf dich gesund. Dann wird das auch wieder.

Wenn es dir sehr schlecht geht, kannst du IMMER zum Notdienst in der zuständigen Klinik gehen. Auch nur zum Gespräch. Vielleicht hilft es dir zu wissen, dass es da noch eine Möglichkeit gibt.

LG, Sanna
schwere PPD 2012, heute komplett symptomfrei

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast