Hilfe!! Psychotherapie zu Ende !!!

Austausch von Erfahrungen mit Therapieformen, Infos, Tipps

Moderator: Moderatoren

Antworten
Pustblume
power user
Beiträge: 153
Registriert: 21:11:2014 6:50
Wohnort: Potsdam

Hilfe!! Psychotherapie zu Ende !!!

Beitrag von Pustblume » 25:01:2016 22:50

Hallo an Alle,

Die Therapiestunden sind aufgebraucht, aber ich noch lange nicht gesund, was kann ich tun? Wo kann ich hin? Ein erneuter Antrag wurde jetzt nach krankenkassenwechsel gestellt. Aber ob das genehmigt wird!? Kann man ev durch Wechel der Therapieart noch Stunden bekommen? Ich bin über alle Erfahrungen und Tipps sehr dankbar, denn ich brauche die Therapie sehr.

Danke eure Pusti
Tochter 2004 PPD
Sohn 2010
Sohn 2014 PPD
Jahrelang Citalopram
Seit 20.11.2014 Cipralex 20mg
seit 08.02.2015 Cipralex 15 mg
seit 26.01.2015 5 htp 100 mg

Benutzeravatar
Kati81
Beiträge: 34
Registriert: 02:02:2016 9:19
Wohnort: Erding

Re: Hilfe!! Psychotherapie zu Ende !!!

Beitrag von Kati81 » 03:02:2016 20:25

Liebe Pusti,

ich habe schon einige Therapien hinter mir und auch deren Genehmigungsverfahren ;-(
Bis jetzt wurden noch immer alle Therapien bezahlt. Im Prinzip muss Dein Therapeut einen Antrag auf Verlängerung stellen... Und der wird dann von der Krankenkasse laaaange geprüfte und evtl. zum medizinischen Dienst geschickt, und und und.... Aber das weiß dein Therapeut eigentlich alles und das ist kein Problem.

Und ich hatte auch einmal einen Krankenkassen Wechsel dazwischen. (von Barmer GEK zur Techniker) Da wollte die neue nur den aktuellen Stand der Erkrankung wissen und gut...

Zwischen einer neuen Therapie müssen 2 Jahre liegen. Von daher würde ich auf Verlängerung tendieren. Solltest du auch den Therapeuten wechseln, dann kann dieser evtl. die genehmigten unverbrauchten Stunden übernehmen. Aber selbst wenn die 2 Jahre noch nicht rum waren, wurde die Therapie genehmigt, da sie notwendig war/ist.

Fazit... Man braucht ein bisschen Geduld, aber dafür ist das Ergebnis positiv :mrgreen:

Hoffe, das hilft dir ein bisschen.
Liebe Grüße
Kati
Chronische Depris seit Jugend - 1. Kind. PPD seit 11/2014
Medis: früher bei schweren Episoden Fluoxetin bis 40 mg, Valdoxan 40 mg,
2015 und 2016 Venlafaxin 225 mg dadurch gefühllos und trotzdem Depris - 2017 ohne Medikamente
Seit März 2018 - Bupropion 150 mg

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast