Verhaltenstherapie bei Zwängen

Austausch von Erfahrungen mit Therapieformen, Infos, Tipps

Moderator: Moderatoren

Antworten
Tinar
Beiträge: 45
Registriert: 05:03:2016 10:32

Verhaltenstherapie bei Zwängen

Beitrag von Tinar » 16:03:2016 14:01

Hallo!!
Ich wollte nach euren Erfahrungen bezüglich Therapie bei Zwängen nachfragen. Ich weiß ja dass man sehr schlecht einen schnellen Termin bekommt bei einem Therapeuten, der über die gesetzliche KK abrechnet. Da ich schon mitbekommen habe, dass hier einige zu einem privaten Therapeuten als Selbstzahler gehen, wollte ich wissen, ob dies der Grund wegen den schlecht zu bekommenden Terminen bei gesetzlichen ist oder ob sich die Therapeuten die privat abrechnen vllt mehr Mühe geben?
Danke. Liebe Grüße :-)
Entbindung 11/15, PPD mit ZG
Seit 02/16 Citalopram 20mg

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7714
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Verhaltenstherapie bei Zwängen

Beitrag von Marika » 16:03:2016 15:48

Hallo,

bei mir waren es beide Gründe: der schnellere Termin und mein Psychiater war bzw. ist Umkreis mit dem besten Ruf lt. meinem Hausarzt. Mein Hausarzt kannte ihn privat und konnte mir daher einen Termin innerhalb von 3 Tagen machen. Er war dann auch außerhalb der Sprechstunden auch privat immer für mich erreichen!
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Tinar
Beiträge: 45
Registriert: 05:03:2016 10:32

Re: Verhaltenstherapie bei Zwängen

Beitrag von Tinar » 16:03:2016 22:26

Danke :-) lg
Entbindung 11/15, PPD mit ZG
Seit 02/16 Citalopram 20mg

Graureiherin
power user
Beiträge: 463
Registriert: 07:01:2015 12:57

Re: Verhaltenstherapie bei Zwängen

Beitrag von Graureiherin » 16:03:2016 22:42

Hallo Du Liebe,

also ich zahle meine VT privat. Ganz einfach, weil ich ewig hätte warten müssen auf einen VT (und noch viel länger auf einen, der auf Zwänge spezialisiert ist). Meine VT hat für mich einen sogenannten Sozialbeitrag der pro Sitzung bei 70 E liegt.

Ich wollte Dir noch auf Deinen vorherigen Beitrag anworten: Ja ich kenne solche "perversen" Gedanken zur Genüge. Ich wusste z. B. bei allen Personen wo die Messer liegen. Bei harmlosen Spieleabenden habe ich gedanklich Messer gezückt, gegen meine Tochter auch, in allen möglichen Situationen...

ZGs kamen mit Fortschreiten der Therapie oft noch dann, wenn ich gelobt wurde (wie gut ich schon mit den Zwängen zurecht komme)... kurze Freude über das Lob, dann ein aggressiver ZG. Das ist fies und tut weh. Aber es ist wie Marika schreibt, der Inhalt der ZGs ist an sich nebensächlich. Meine Thera hat sich gar nicht lange an einzelnen ZGs aufgehalten, sondern konkret an wenigen strukturiert gearbeitet.

Bei mir haben sich die ZGs auch teils die Hand gegeben. War der eine nicht mehr so präsent, kam ein anderer Schlingel kostümiert dahergeschlichen. Wichtig ist wirklich, wirklich eine Therapie und evtl. Medis!!! Nur so kannst Du lernen wie Du mit den Zwängen leben kannst. Ich schreibe auch MIT, denn ZGs werden bleiben, es kommt auf Deine Haltung und Bewertung an die Du den Gedanken gibts...

Mir hat es immens geholfen, dass es "nur" eine psychische Erkrankung ist, die man therapieren kann !!! und dass ich nicht alleine damit bin und Du entsprechend auch nicht. Zwänge sind die 4t häufigste psychische Erkrankung. Meine Thera sagt des öfteren "so what", was solls... "ein Problem wird zu einem Problem, wenn wir ein Problem daraus machen" etc, etc... auf Deinem weiteren Weg werden Dich viele hilfreiche Worte begleiten.

Lese gute Bücher, hast Du schon welche zu Hause? Wie weit ist die Suche nach einem Thera gediehen? Werde aktiv, halte Dich nicht allzulange bei den quälenden Gedanken auf.

Vor 20 Jahren waren die Therapien und Möglichkeiten noch lange nicht so weit gediehen wie heute, nutze das aus. Zwänge sind hartnäckig, es ist bei weitem kein Spass, es ist anstrengend, aber es ist wie es ist. Also mach das Beste daraus.

herzliche Grüße
die Graureiherin
postpartale Zwangserkrankung 10/2012
Cipralex bis 2014
Rückschlag 2015, wieder Escitalopram bis 15mg
seit Mai 2016 Escitalopram 10 mg
seit Juni 2017 6 mg Escitalopram
Verhaltens- und Gesprächstherapie

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7714
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Verhaltenstherapie bei Zwängen

Beitrag von Marika » 17:03:2016 8:24

Ja - die Gedanken bleiben, aber der Zwang dahinter wird verschwinden. Das heißt, dass diese Gedanken später dann selten kommen und du sie dann meistens gar nicht mehr richtig wahr nimmst. Dein Gehirn wird dann wieder gelernt haben, sie einfach sofort als "Müll" zu erkennen und sie noch bevor du sie irgendwie bewerten kannst, auf die "Gehirnmüllhalde" zu schmeißen. :wink:
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Graureiherin
power user
Beiträge: 463
Registriert: 07:01:2015 12:57

Re: Verhaltenstherapie bei Zwängen

Beitrag von Graureiherin » 17:03:2016 22:51

Gehirnmüllhalde :-) Das ist eine tolle Wortkreation!
postpartale Zwangserkrankung 10/2012
Cipralex bis 2014
Rückschlag 2015, wieder Escitalopram bis 15mg
seit Mai 2016 Escitalopram 10 mg
seit Juni 2017 6 mg Escitalopram
Verhaltens- und Gesprächstherapie

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast