Probesitzungen kann mich nicht entscheiden

Austausch von Erfahrungen mit Therapieformen, Infos, Tipps

Moderator: Moderatoren

Antworten
Regenbogen
Beiträge: 44
Registriert: 07:08:2017 12:19

Probesitzungen kann mich nicht entscheiden

Beitrag von Regenbogen » 10:10:2017 8:32

Hallo ihr Lieben,

ich habe das Glück, dass ich bei zwei Therapeuten derzeit Probesitzungen habe. Bald sollte ich mich entscheiden, kann aber nicht. Habe Angst, dass ich die falsche Entscheidung treffe. Es ist echt zum verrückt werden.

Therapeutin 1:
jung, noch keine 30 würd ich sagen. Hat ihre Ausbildung in einem Ausbildungsinstitut für Verhaltenstherapie beendet, vermutlich vor nicht allzulanger Zeit. Denke keine eigenen Kinder
-Hat gutes theoretisches Wissen
-arbeite mit verschiedenen wissenschaftlichen Methoden, die man gut bei Zwängen einsetzen kann
-eher sachlich, nüchtern
-zuversichtlich, was den Therapieerfolg angeht
-hatte Pat. die die gleichen Zwangsinhalte hatten
-Ziel: Gedanken nicht bewerten, Angst davor verlieren und besser damit umgehen können

Therapeutin 2:
-älter, hat selbst kleinere Kinder
-ruhige Art
-Exposition (Beginn mit weniger angstmachenden ZG´s)
-Stellt oft Gegenfragen (was meinen Sie, was dann passiert...?)
-meint, Zwangsgedanken seien schwer zu behandeln - sehr langwierig (hat mich sehr runtergezogen, die Aussage - obwohl es wahrscheinlich so ist - hätte dennoch mehr Zuversicht erwartet)
- arbeitet mit ACT
-Ziel: Herausfinden woher kommt die Befürchtung, dass ich meinem Kind schaden könnte - Heraufinden wer man ist. Nicht nur den negativen Gedanken durch positive ersetzen, sondern herausfinden, warum man so denkt.

Bei ihr habe ich das Gefühl oder die Angst, dass sie (weil sie eigene Kinder hat) vllt. meine Zwangsinhalte nicht aushält oder voreingenommen ist. Weiß nicht warum. Nächste Woche habe ich die 3. Sitzung - ich denke ich werde sie direkt darauf ansprechen und sie fragen, ob sie Zweifel hat, dass ich ZG´s habe.
Dann ist die Angst da, dass es irgendwie ans eingemachte gehen könnte, dass sie viel tiefgründiger arbeitet. Das gibt mir das Gefühl, richtig krank u sein...Was wenn sich herausstellt, dass ich doch keine ZG´s habe?

Ach Leute, ich weiß, ich muss die Entscheidung treffen - aber es ist grad so schwer. Was soll ich nur tun?
März 14: Geburt Kind
Mai 14: PPD mit Angst- und Zwangsstörung
Jan 15 - März 16: Therapie (keine VT leider)
Okt 15 - Feb 16 : Opipramol 100
Nov 15 - April 17 : Escitalopram 10 (Jan 16 - Aug 17 beschwerdefrei)

August 17 : Rückfall
Januar 18: Beginn Verhaltenstherapie

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7709
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Probesitzungen kann mich nicht entscheiden

Beitrag von Marika » 10:10:2017 10:29

Hallo du,

Mensch dass ist echt schwierig. Am besten wären beide zusammen.... :D , aber geht nicht, ist klar. Beides wäre wichtig: aktive Übungen an den ZG wie mit neuen Techniken die die erste Therapeutin einsetzt UND zusätzlich herausfinden, woher sie kommen - wie deine 2. Therapeuten es anlegt. Von mir kann ich dir sagen, dass mein Therapeut eine Kombi aus beidem gemacht hat, allerdings das "Herausfinden woher die Gedanken kommen" war der kleinere Teil. Der weitaus größere waren Übungen, den Zwang hinter den Gedanken zu verlernen. Aus meiner Sicht, war das der Bringer. Deine 2. Thera hat aber recht: Es ist langwierig und nicht einfach, den Zwang zu verlernen - aber auf jeden Fall machbar. Allerdings finde ich die positive Einstellung der Therapeutin 1. sehr wichtig und gut.

Tja - jetzt musst du entscheiden... ich würde wahrscheinlich Thera 1 nehmen. Aber das ist jetzt bitte eine Einschätzung ohne die Person getroffen zu haben und daher mit Vorsicht zu genießen, falls du meine Überlegungen in deine Entscheidung einfließen lässt. Sagst du uns, wie du dich entschieden hast?
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Regenbogen
Beiträge: 44
Registriert: 07:08:2017 12:19

Re: Probesitzungen kann mich nicht entscheiden

Beitrag von Regenbogen » 11:10:2017 9:31

Hallo Marika,

klar, werde mitteilen wie ich mich entschieden habe.
Warum würdest du Therapeutin 1 eher nehmen?

Ich habe gelesen, dass gerade bei einer Zwangserkrankung ein erfahrener Therapeut wichtig sei. Anderseits habe ich schon bei einer "erfahrenen" Verhaltenstherapeutin Therapie gemacht,wo wir nur geplaudert haben. Bei Therapeutin 1 denke ich immer, dass sie noch wenig Lebenserfahrung hat und keine eigenen Kinder.(Wobei, sie ist jetzt auch keine 18 und hat ja auch die VT-Ausbildung bereits hinter sich...) Anderseits kennt sie sicherlich die modernsten Techniken und hat ja sogar Erfahrung mit dem gleichen ZG-Inhalt. Das gibt mir das Gefühl, dass sie das nicht so umhaut.

Therapeutin 2 arbeitet auch mit Act (Akzeptanz- und Commitment-Therapie). Wer kennt das und inwieweit wäre das vllt. hilfreich bei der Behandlung von Zwangsgedanken? Dann hat sie das Dreieck: Verhalten, Denken, Fühlen erklärt - auf das stützt sich die Therapie dann. Sie hat auch selber Kinder - einerseits denke ich ein Vorteil, weil sie sich besser in einen hineinversetzen kann. Andererseits frage ich mich, ob bei ihr meine Gedanken nicht eher Unbehagen auslösen, da sie selbst Kinder hat.

Wir überlegten, warum ich gerade diese Inhalte habe. Sie meinte, sie könnte mit Leuten die wirklich so sind nicht arbeiten, weil es ihr zu nahe gehen würde. Jetzt frage ich mich immer, ob sie aber mit einer Person, die solche ZG´s hat dann überhaupt arbeiten kann oder ob ich genau überlegen muss, was ich erzähle.

Mensch, vllt. doch kein gutes Zeichen, sich soviel Gedanken zu machen über eine Therapeutin. Gehe nächste Woche zum 3. Gespräch bei ihr und werde meine Befürchtung ansprechen und schauen, wie sie reagiert und was sie sagt. Ich habe mir vorgenommen, weniger zu erzählen und mehr zu fragen. Was wären denn sinnvolle Fragen?

lg
März 14: Geburt Kind
Mai 14: PPD mit Angst- und Zwangsstörung
Jan 15 - März 16: Therapie (keine VT leider)
Okt 15 - Feb 16 : Opipramol 100
Nov 15 - April 17 : Escitalopram 10 (Jan 16 - Aug 17 beschwerdefrei)

August 17 : Rückfall
Januar 18: Beginn Verhaltenstherapie

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7709
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Probesitzungen kann mich nicht entscheiden

Beitrag von Marika » 13:10:2017 8:27

Hallo,

Thera 1 wäre daher meine Wahl, weil sie die neuesten Ansätze hat und aktiv am Zwang arbeiten will. Das ist extrem wichtig. Aber wie gesagt - meine Bewertung kannst du nur teilweise einbeziehen, ich habe beide Damen ja nicht getroffen.

Thera 2 würde ich fragen, wie Hoch ihr Anteil an Verhaltenstherapie ist, ob du Übungen bekommst um den Zwang zu verlernen. Ich würde auch deine Befürchtung ansprechen, dass du dich evlt. nicht traust, offen zu reden weil sie eben selber Kinder hat und dann damit irgendwie nicht klar kommt. Ihr Ansatz ACT ist schon gut, aber der Anteil an Verhaltenstherapie solltest du klären.

Generell solltest du dir keine Sorgen machen, ob oder welche Therapeuten deine ZG aushält... :wink: Sie sind geschult und müssen bzw. können absolut damit umgehen. Aber sprich das einfach an, dann fühlst du dich besser... :wink:
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Regenbogen
Beiträge: 44
Registriert: 07:08:2017 12:19

Re: Probesitzungen kann mich nicht entscheiden

Beitrag von Regenbogen » 13:10:2017 13:36

Danke dir.

Werde sie auf jeden Fall fragen. Ja, jetzt mach ich mir schon Gedanken, wie es meiner zukünftigen Therapeutin gehen könnte. Man, muss ich mich denn wirklich für alles und jeden verantwortlich fühlen?! Du hast recht, sie sind geschult und sollten damit umgehen können. Habe immer nur die Angst, dass wirklich mal einer (Therapeut) sagt -so im Laufe der Therapie, wenn man sich öffnet: Oh je, dass sind aber nun keine Zwangsgedanken oder so... :(

Gestern war ich bei meiner jungen Therapeutin und habe sich gefragt, ob sich die VT nur auf das Verhalten heute bezieht oder man auch in die Tiefe geht. Sie meinte, dass der Hauptaugenmerk schon das aktuelle Verhalten ist, man aber natürlich auch die Hintergründe beleuchtet, die Biographie - was sind Faktoren, die es begünstigt haben, welche halten diese aufrecht?
Ich habe meine Therapieziele konkretisiert. Das erste was ich ihr damals sagte war: Ich möchte, dass die Gedanken verschwinden. Nun ist mir klar, dass das nicht realistisch ist.

Meine jetzigen Ziele sind:
-Erkennen und endlich raffen, dass es Gedanken sind, die jeder mal hat, und wie Marika es immer so schön sagt, die Angst bzw. den Zwang dahinter verlieren und sich somit verzeihen.
-Wieder Sicherheit und Vertrauen in sich erlangen, wer man wirklich ist, was für eine Person - ich habe gerade das Gefühl, mich selber nicht zu kennen und mich verloren zu haben. Ich möchte MICH wiederfinden und Sicherheit haben wer und was ich bin und wer und was ich sicher nicht bin.
-einen ganz normalen Umgang mit meinem Kind erlernen
-Gelassener werden, Leichtigkeit erlangen. (Nein, nicht WIEDER Gelassener werden und Leichtigkeit erlangen - weil ich es nie war, wie ich erkennen musste - ich will auch einfach mal chillen können und nicht wie ein Duracellmännchen durch die Gegend rennen und mich erst setzen können, wenn alles erledigt ist. (Soll doch dieser leerer Teller auf dem Tisch im WZ stehen bleiben!!!)
- Keine Angst mehr haben vor Leerzeiten und somit den eigenen Gedanken
-Mich nicht für alles Verantwortlich fühlen müssen
-Lernen, dass mir das Verhalten von anderen nicht so Nahe geht (Kassiererin war unfreundlich - na und? Da muss ich nun nicht den ganzen Tag grübeln, warum sie so war und was ich alles hätte zurücksagen können - verdammt ich kenn sie doch gar nicht!!).

ja, so in etwa. Die Therapeutin meinte, dass das schöne Ziele sind - die realistisch sind und wo sie mit mir gehen würde. Das war schön zu hören.
März 14: Geburt Kind
Mai 14: PPD mit Angst- und Zwangsstörung
Jan 15 - März 16: Therapie (keine VT leider)
Okt 15 - Feb 16 : Opipramol 100
Nov 15 - April 17 : Escitalopram 10 (Jan 16 - Aug 17 beschwerdefrei)

August 17 : Rückfall
Januar 18: Beginn Verhaltenstherapie

Graureiherin
power user
Beiträge: 461
Registriert: 07:01:2015 12:57

Re: Probesitzungen kann mich nicht entscheiden

Beitrag von Graureiherin » 13:10:2017 14:21

Hallo Regenbogenfrau,

nach Deinen Beschreibungen würde ich (ohne Diese selber gesehen zu haben und somit unter Vorbehalt) auch zu Thera 1 tendieren. Sie klingt strukturiert, klar, sachlich und hat Dir berechtigte, nicht übertriebene, Hoffnung gemacht, dass man Zwänge therapieren kann. Klar sind sie langwierig zu behandeln, aber man KANN sie behandeln. Ich bin gespannt, wie Du dich entscheidest.


und ich musste echt grinsen, dass Du Dir Sorgen um Deine Thera machst. Das ist doch wirklich typisch für Zwangsmenschen.
Ach ja, ich bin auch ein Duracellfrauchen. Allerdings (glücklicherweise) nicht im Haushalt, ich mach anderweitig immer viel, weil ich an so vielem Interesse habe... da bin ich auch noch dran, das etwas zu reduzieren...

Gruß von der
Graureiherin
postpartale Zwangserkrankung 10/2012
Cipralex bis 2014
Rückschlag 2015, wieder Escitalopram bis 15mg
seit Mai 2016 Escitalopram 10 mg
seit Juni 2017 6 mg Escitalopram
Verhaltens- und Gesprächstherapie

Regenbogen
Beiträge: 44
Registriert: 07:08:2017 12:19

Re: Probesitzungen kann mich nicht entscheiden

Beitrag von Regenbogen » 20:10:2017 9:43

Hallo ihr Lieben,

ich wollte euch nur kurz mitteilen, dass ich mich für meine junge Therapeutin entschieden habe. Ich wollte mich eigentlich nach dem 3. Gespräch mit der älteren Therapeutin am Mittwoch entscheiden. Dann hatte ich eine Nachricht auf der Mailbox, dass sie den Termin absagen muss, weil sie erkrankt ist und sich wegen eines Ersatztermins meldet. Das habe ich dann als Zeichen für mich gedeutet. Wenn sie sich meldet, werde ich ihr sagen, dass ich keine weiteren Termine brauche. Oh man, hoffentlich war das die richtige Entscheidung.

Liebe Leute, ich setzte soviel Hoffnung in diese Therapie. Ich habe solche Angst, dass diese auch nicht hilfreich sein könnte und ich nie wieder gesund werde. Ach die letzten Tage fühle ich mich nicht gut. Ich bin so unendlich traurig und habe ständig ein schlechtes Gewissen, wegen meinen Gedanken.
Auf die Arbeit kann ich mich gerade auch null konzentrieren, ich habe immer das Gefühl ich muss noch etwas fertig denken oder nochmal drüber nachdenken und fühl mich immer so "unfertig". Ich wünsche mir so sehr, dass es endlich mal ruhig ist, da im Oberstübchen :(
März 14: Geburt Kind
Mai 14: PPD mit Angst- und Zwangsstörung
Jan 15 - März 16: Therapie (keine VT leider)
Okt 15 - Feb 16 : Opipramol 100
Nov 15 - April 17 : Escitalopram 10 (Jan 16 - Aug 17 beschwerdefrei)

August 17 : Rückfall
Januar 18: Beginn Verhaltenstherapie

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7709
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Probesitzungen kann mich nicht entscheiden

Beitrag von Marika » 22:10:2017 10:39

Sehr gut, dass du eine Entscheidung treffen konntest. Deine Angst kann ich natürlich sehr gut verstehen, ich glaube das geht allen hier so.

Ich bin mir ganz sicher, dass die Therapie bald erste Erfolge zeigen wird. Leicht oder angenehm wird es nicht werden, stell dich darauf ein, dass div. Übungen auch mit Ängsten einher gehen. Aber das ist wichtig und richtig - sich den Ängsten und Gedanken stellen.

Du wirst wieder gesund!!!
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Regenbogen
Beiträge: 44
Registriert: 07:08:2017 12:19

Re: Probesitzungen kann mich nicht entscheiden

Beitrag von Regenbogen » 24:10:2017 8:58

Danke Marika, insbesondere für deinen letzten Satz. Den schaue ich mir immer wieder mal an, wenn es mir schlecht geht. Diese Zuversicht tut so gut.
Gestern hatte ich meine letzte Probesitzung. Nun wird sie den Antrag auf eine Langzeittherapie stellen. Das ganze könne sich max. 5 Wochen ziehen. In dieser Zeit werden wir keine Termine machen können, weil die Kasse diese nicht zahlt. Oh man, im schlimmsten Fall also nochmal 5 Wochen auf die Antwort der Kasse warten... :( Hoffe es wird genehmigt (mache mir Sorgen, weil ich ja bereits die andere Therapie hatte) :(
März 14: Geburt Kind
Mai 14: PPD mit Angst- und Zwangsstörung
Jan 15 - März 16: Therapie (keine VT leider)
Okt 15 - Feb 16 : Opipramol 100
Nov 15 - April 17 : Escitalopram 10 (Jan 16 - Aug 17 beschwerdefrei)

August 17 : Rückfall
Januar 18: Beginn Verhaltenstherapie

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast