Dringend Klinik gesucht (Süddeutschland), Erfahrungen

Infos, Tipps und Erfahrungen mit Mutter-Kind Einrichtungen

Moderator: Moderatoren

Antworten
Martina
Beiträge: 5
Registriert: 01:06:2017 21:52

Dringend Klinik gesucht (Süddeutschland), Erfahrungen

Beitrag von Martina » 06:06:2017 13:22

Hallo ihr Lieben,

ich komme gerade nicht mehr weiter. Meine Tochter ist 1,5 Jahre alt und ich gehe zur V-Therapie. Nun bin ich an einem Punkt angelangt, wo ich nicht mehr weiterkomme, keine Kraft mehr habe und kaum noch einen Willen und deshalb einen stationärer Aufenthalt in einer Klinik/ Reha wohl unumgänglich ist... AD nehme ich (noch) nicht, ich habe irgendwie Angst davor....Habe hier aber die Tabletten (Tianeurax) liegen.
Ich freue mich über Erfahrungen von euch (Klinikempfehlung, Wartezeit, mit oder ohne Kind- ohne Kind vermutlich sinnvoller, Dauer, Hat es euch etwas gebracht...).
Ich bin echt verzweifelt!

Danke und viele Grüße

plueschi06
Beiträge: 52
Registriert: 14:03:2017 12:03

Re: Dringend Klinik gesucht (Süddeutschland), Erfahrungen

Beitrag von plueschi06 » 06:06:2017 23:17

Huhu

Ich habe jetzt eine reha im der heliosklinik schwedenstein beantragt,das ist bei Pulsnitz.sicher zu weit weg für dich.
Aber dort kann ich meine Kinder mitnehmen und die Wartezeit ist auch nur 5 Wochen ;+)

LG mandy

Filomena
Beiträge: 77
Registriert: 06:02:2017 21:51
Wohnort: BW

Re: Dringend Klinik gesucht (Süddeutschland), Erfahrungen

Beitrag von Filomena » 07:06:2017 22:28

Hallo Martina,

meinst du eine Mutter-Kind-Kur oder eine stationäre Mutter-Kind-Therapie ist für dich sinnvoller?
Mit einem 1,5 jährigen Kind ist für viele eine Mutter-Kind Einheit, also Therapie, besser. Dort ist mehr psychologisches und psychiatrisches Fachpersonal. Eigene Zeit ist möglich aber eben auch zusammen mit Kin Behandlungen die die Beziehung fördern..

In Süddeutschland hat die Mutter-Kind-Einheit in Heidelberg einen guten Ruf.Wurde dort selbst schon sehr nett und kompetent beraten.
Ansonsten habe ich noch gutes von Münsterlingen in der Schweiz gehört, nahe der deutschen Grenze.So weit ich weiß können auch deutsche Frauen dorthin, aber da müsstest du mal nachfragen wie das mit der Krankenkasse ist.

Viel Erfolg dir und alles Gute!

LG Filomena
You can't stop the wave but you can learn how to ride it.

Filomena
Beiträge: 77
Registriert: 06:02:2017 21:51
Wohnort: BW

Re: Dringend Klinik gesucht (Süddeutschland), Erfahrungen

Beitrag von Filomena » 07:06:2017 22:30

Achja und Mutter-Kind Kuren sollen im Allgäu gute sein, allerdings mit langen Wartezeiten
You can't stop the wave but you can learn how to ride it.

Benutzeravatar
Marika
power user
Beiträge: 7602
Registriert: 04:06:2005 16:05

Re: Dringend Klinik gesucht (Süddeutschland), Erfahrungen

Beitrag von Marika » 08:06:2017 8:09

Hallo,

wollte noch ergänzen, dass Mutter-Kind-Kuren eigentlich erst Sinn machen, wenn man stabil ist und nicht in einer akuten Phase steckt. Denn dort sollte man sich von den vergangenen Strapazen erholen.

Mehr Sinn macht in deinem Fall entweder das AD zu versuchen, dass du zu Hause hast oder eine Klinik. Aus meiner Erfahrung kann ich dir sagen, dass ich die Klinik nicht mehr brauchte, als ich mich überwand das AD zu nehmen.
Liebe Grüße von
Marika

Diagnose:
schwere PPD 2005
heute völlig beschwerdefrei mit 10 mg Cipralex

Filomena
Beiträge: 77
Registriert: 06:02:2017 21:51
Wohnort: BW

Re: Dringend Klinik gesucht (Süddeutschland), Erfahrungen

Beitrag von Filomena » 08:06:2017 19:10

Hi Marieka,

Ich Stimme dir (fast) zu.😉 Mutter-Kind-Kur kann präventiv oder als Reha beantragt werden.
Also auch vorbeugend bei psychosomatischen Problemen, Erschöpfung etc.
In einer akuten Krise macht Mutter-KindKlinik oder ambulant mit Medis und Psychotherapie und sonstiger Unterstützung mehr Sinn.

LG
You can't stop the wave but you can learn how to ride it.

kitty
Beiträge: 76
Registriert: 21:09:2015 16:58

Re: Dringend Klinik gesucht (Süddeutschland), Erfahrungen

Beitrag von kitty » 08:06:2017 21:48

Hallo Martina,

ich denke auch, das eine "normale Mutter-Kind-Kur" eher etwas für Mütter sind die einigermaßen stabil sind.

Du kannst probieren zu Hause mit den Medikamenten anzufangen. Oder stationär mit oder ohne Kind zu gehen und dort dann eventuell auf ein Medi/oder mehrere eingestellt werden kannst.
Ob mit oder ohne Kind würde ich davon abhängig machen, wie deine Beziehung zwischen dir und deinem Kind aussieht (gibt es da vielleicht Unterstützungsbedarf?) und ob du z.B. überhaupt eine Zeit x ohne dein Kind aushalten würdest (vielleicht nur am WE sehen, wenn du nicht in der Nähe stationär bist). Und hättest du überhaupt eine Betreuungsmöglichkeit zu Hause, wenn du stationär wärst?

Ich bin auch am überlegen, stationär in eine Klinik zu gehen, da ich mich für eine "normale" Kur auch noch nicht stabil genug sehe. Und irgendwie bin ich seit über 2 Jahren mit dieser Krankheit auch an einen Punkt, wo es nicht weiter aufwärts geht.

LG
Sandra
Geburt Tochter März 2015 / PPD direkt nach der Geburt

Mirtazapin 15mg seit April 2015 (im Juni 2015 eine Zeit auf 30 mg erhöht - keine Verbesserung)
Citalopram 20mg seit Oktober 2015, seit März 2016 30 mg

Graureiherin
power user
Beiträge: 437
Registriert: 07:01:2015 12:57

Re: Dringend Klinik gesucht (Süddeutschland), Erfahrungen

Beitrag von Graureiherin » 09:06:2017 15:29

Hallo Du,

ich wollte nochmals Marikas Vorschlag bekräftigen.

Mit einem Medikament erübrigt sich evtl. der Klinikaufenthalt. Ich bin davon überzeugt, dass ich ohne Medi nicht zu Hause hätte bleiben können.

Ich habe mich zwar noch in Wiesloch Walldorf (soll eine gute Klinik sein, bei Heidelberg) beraten lassen, aber die Ärzte dort meinten, dass sie keinen akuten Bedarf sehen, da ich mit AD, VT (spezialisiert auf Zwänge) und Psychiaterin ausreichend gut versorgt wissen.

Dass man ohne Medi sein will und es ohne Medis schaffen will, versteht hier jede!!! Aber trotzdem: Wenn Du zu Deinem Psychiater Vertrauen hast, dann lass Dich nochmals wegen dem Medi beraten und hab nicht so viel Angst davor. Die meisten sind nebenwirkungsarm und in so mancher Krisensituation sogar "Lebensretter".

Letztendlich musst Du natürlich selber entscheiden, was für Dich nun am geeignetsten scheint.

Liebe Grüße

die Graureiherin
postpartale Zwangserkrankung 10/2012
Cipralex bis 2014
Rückschlag 2015, wieder Escitalopram bis 15mg
seit Mai 2016 Escitalopram 10 mg
seit Juni 2017 6 mg Escitalopram
Verhaltens- und Gesprächstherapie

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast